Seite 1 von 1

Chronische Bronchitis seit 1 Jahr - was tun ???

Verfasst: 24.04.18, 21:47
von T0bi
Hallo zusammen,

ich habe ein paar Fragen an Euch und ich hoffe ich erhalte hier vielleicht ein paar Tipps.

Mein Opa ist 74 Jahre alt, hat Rheuma und nimmt dementsprechend Rheuma Präparate und Kortison ein. Sein Immunsystem ist generell etwas geschwächt. Nun hat er seit einem Jahr Probleme mit den Bronchen, ist seit einem Jahr am Husten, besonders abends, aber mittlerweile auch tagsüber und nachts, die ganze Zeit über. Er hat auch leichte Atemprobleme.

Der Hausarzt hat meinen Opa zum Pneumologen geschickt, dort wurde die Lunge geprüft, ich meine auch geröngt, was so dazugehört. Laut dem Pneumologen ist alles ok mit der Lunge. Der Internist hat vor kurzem auch erst die Lunge abgehört und alles ist ok.
Mein Opa hat irgendeinen Spray erhalten und eine erhöhte Dosis Kortison. Leider hat das nichts gebracht.
Nun hat der Arzt das Medikament "Montelukast" verschrieben. Hier sind sehr viele schreckliche Nebenwirkungen beschrieben - besonders psychische Nebenwirkungen. Im Netz gibt es auch einige Rückmeldungen, dass besonders Kinder sehr stark darauf reagieren.
Die Tabeletten sollen abends genommen werden. Mein Opa hat ohnehin schon Schlafprobleme und hat große Schwierigkeiten einzuschlafen. Der Hausarzt meint, dass mein Opa etwas übertreibt und dass derzeit viele Leute Husten würden und das auch über eine sehr langen Zeitraum.

Nun frage ich mich zum einen, ob dieses Medikament "Montelukast", in dieser Situation, mit diesen Nebenwirkungen wirklich sinnvoll für meinen Opa ist?

Z.A. frage ich mich, was mein Opa denn nun noch tuen kann, die Probleme mit den Bronchen, daenHusten in den Griff zu kriegen? Wir wissen einfach nicht mehr weiter.

Vielleicht habt Ihr hier ein paar Ideen. Danke!

Re: Chronische Bronchitis seit 1 Jahr - was tun ???

Verfasst: 11.07.18, 21:05
von T0bi
Hallo zusammen,

auch wenn es kein Antworten gab, trotzdem Mal ein Feedback von mir.

Geändert hat sich nicht viel, der HNO Arzt konnte auch nichts finden und vermutet ggf. eine refluxerkrankung.
Ansonsten wurde ein CT anberaumt, um weitere Analysen vornzunehmen.

Generell läuft das alles aber nun schon sehr lange und mein Opa rennt von Arzt zu Arzt und bis er einen Termin erhält, dauert es immer sehr lange.
Ich habe mir gedacht, es würde vielleicht Sinn machen, wenn mein Opa in eine Art spezialisierte Klinik gehen würde, wo er wirklich Mal vollständig geprüft wird, bis die Ursache klar wird.

Habe Ihr vielleicht eine Idee, in und rund um Frankfurt, wo es solche Experten gibt, wo mein Opa hingehen könnte?
Ist das generell der richtige Weg, der hier von den Ärzten eingeschlagen wird oder was könnte man besser machen?

Vielleicht habt Ihr hier ein paar Ideen, weil das zieht sich nun schon so lange dahin und wird eigentlich eher schlimmer mit dem Husten, als besser. Ich mache mir wirklich Sorgen - zurecht?

Vielen Dank im voraus!

Re: Chronische Bronchitis seit 1 Jahr - was tun ???

Verfasst: 09.02.19, 23:27
von hilda
Lesen Sie noch hier? Wie ging es mit dem Opa weiter? Ich bin bald 68 und somit fast so alt wie der Opa. Bei mir trat im Anschluss an eine Erkältung ( Oktober 2018) ein trockener Husten auf , der keinerlei Anstalten machte , zu verschwinden. Ich bekam vom Lungenarzt die gleichen Medikamente wie alle anderen verschrieben. Sie verschlechterten alles nur. Jetzt wurde alles bereits um 80% besser. Womit? ich fahre fast täglich in eine Therme . Dort lasse ich mir u.a. in der Infrarotwärmekabine den Rücken bestrahlen. Im Schwimmbecken geht es mir auch super. Ich hoffe wirklich , wieder ein gesunder Mensch zu werden!!