Mein Hund hat mich vor sechs Wochen gebissen......

Moderator: DMF-Team

Antworten
Marina P.
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 03.10.15, 19:20

Mein Hund hat mich vor sechs Wochen gebissen......

Beitrag von Marina P. » 03.10.15, 19:33

Guten Abend, mein Hund hat mich vor sechs Wochen in mein Schienbein/Wade gebissen. Ich bin innerhalb von drei Stunden zum Arzt um eine Tetanusspritze zu erhalten. Die Wunde wurde mit Kochsalzloesung gereinigt und eine Antibotikasalbe aufgetragen. Nach drei Tagen bekam ich starke schmerzen im Bein und es war sehr angeschwollen. Erneut zum Arzt und gleich zwei verschiedene Antibiotikakapseln und eine andere Antibiotikasalbe erhalten. Die Wunde musste ich dreimal am Tag mit warmer Kochsalzloesung reinigen und und mit der Antibiotikasalbe einreiben. Es besserte sich etwas aber die Wunde naesste noch sehr. Vor dreieinhalb Wochen musste ich meine dritte Antibiotikakapseln fuer fuenf Tage einnehmen. Schmerzen sind keine aber es naesst immer noch leicht und die Stelle ist geschwollen und verhaertet (Groesse ca. 7 x 4 cm). Ein Loch vom Biss ist nun zugewachsen und das andere sogut wie. Nun habe ich eine vierte Antibiotikakur einnehmen muessen. Gestern war ich bei einem anderen Arzt um mir eine weitere Meinung einzuholen. Lt. ihm hatte ich viel zu viel Antibiotika bekommen. Es wurde ein Ultraschall von der Verhaertung gemacht und es sind 3 x 4.5mm Fluessigkeitsansammlungen. Lt. ihm werde ich nun 12x Massagen an der Stelle bekommen in der Hoffnung, dass es dann besser wird. Sollte es wieder erwarten schlimmer werden muss operiert werden und grosszuegig alles ausgeschabt werden. Mich wuerde interessieren, ob jemand aehnlich Beschwerden hatte und was getan wurde. Meine groesste Sorge ist, dass schlimmstenfalls die Entzuendung sich ausbreitet und mein Bein amputiert werden muss.

Anästhesieschwester
DMF-Moderator
Beiträge: 2302
Registriert: 20.05.07, 08:00

Re: Mein Hund hat mich vor sechs Wochen gebissen......

Beitrag von Anästhesieschwester » 04.10.15, 07:08

Hallo,

Ihnen ist sicher bewusst, dass wir hier im Forum nur aus der Ferne und nur anhand Ihrer Infos urteilen können.
Wenn eine akute, tiefgehende Entzündung vorhanden wäre, hätte man Ihnen sicher keine Massagen aufgeschrieben, sondern das Bein ruhiggestellt und Sie ins Krankenhaus eingewiesen, um die Antibiotika intravenös zu geben bzw. um entzündetes Gewebe vorsorglich zu entfernen.
Somit müssen Sie wohl derzeit keine Angst vor einer Amputation haben.

Gruß
Die Anästhesieschwester

Antworten