Desinfektion mit verschiedenen Lösungen?

Moderator: DMF-Team

Antworten
Jumbo125
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 21
Registriert: 07.10.11, 15:22

Desinfektion mit verschiedenen Lösungen?

Beitrag von Jumbo125 » 17.12.12, 23:51

Sehr geehrte KollegenInnen

Ich hätte mal eine Frage bezüglich. des desinfizieren mittels Oxtinesept und Betaisadona(Braunol) lösung.
Ich komme direkt aus der Ausbildung und arbeite nun im häuslichen Bereich. Dort hatte ich nun ein Gespräch mit einer Kollegkn bezüglich. dem Reknigen einer geröteten Wunde. Ziel meinerseits wäre es gewesen, sich auf eines der Desinfektionslösungen zu beschränken(um die Wundheilung positiv zu fördern, zumal sich nicht alle Lösunhen kombinieren lassen)

Meine Argumente waren:
immer selbe Lösung verwenden, da Betaisadona und Octinesept eine chemische Reaktion auslöste und die Wundheilung verschlechtert
Bei jedem VW nur einmal desinfizieren bzw. Mit der gleichen Lösung

Sie meinte:
Die chemische Reaktion sei zwar zu sehen, schadet aber nicht der Wunde.
Es wäre sinnvoll zuerst mit Octinesept zu reinigen und anschließend noch Betaisadona zu verwenden.

Nun die Frage: gibt die chemische Reaktion wirklich keine Auswirkung auf die Wunde?(ich hab etwas anderes darüber gelernt)
Warum mit 2 verschiedenen Desinfektionsmittel desinfizieren???? Hier fehlt meines Erachtens doch der Sinn....

Bin über jede Antwort/jedes Argument sehr dankbar

pOtH
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 132
Registriert: 13.02.07, 09:29

Re: Desinfektion mit verschiedenen Lösungen?

Beitrag von pOtH » 09.01.13, 23:24

Ich sehe das "Problem" eher in der Wechselwirkung (verlust/verminderung der desinfizierenden Wirkung, u.s.w!) - arbeite allerdings im Behindertenbereich u. befolge letztenendes nur die Anweisung der Ärzte...
Da jeder seinen "Favoriten" hat u. die genannte Wechselwirkungen nicht ausgeschlossen werden können, sollte m.M nach eine klare Absprache getroffen werden was eingesetzt wird - Ich persönlich halte z.B. nichts davon auf eine "suppende Wunde" Beta-Creme zu schmieren da das Wundmilieu unnötig/langfristig verändert wird, andere schwören darauf.

Bei der von dir angesprochenen chem. Reaktion ist eher nur mit einer Verfärbung der Haut, als mit einer Verätzung zu rechnen - Jedoch bin ich keine ausgebildete Fachkraft!

Antworten