Wundheilungsstörong

Moderator: DMF-Team

Antworten
Hilsa
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 07.10.11, 20:01

Wundheilungsstörong

Beitrag von Hilsa » 07.10.11, 20:43

Obwohl ich selbst (Kinder-)Krankenschwester bin, brauche ich jetzt fachlichen Rat.
Ich hatte Anfang August eine laparoskopische Cholezystektomie mit Bergungsschnitt epigastrisch.
Alles verlief ohne Komplikationen trotz adipösen Verhältnissen.
Anfang September (4 Wochen post OP) bekam ich akute Schmerzen ohne Fieber etc. und stellte mich erneut in der Klinik vor. Nach einem CT stellte man einen beginnenden Abszess im Bereich der Bergungsstelle fest. Dieser wurde 1. OP primär offen behandelt dann 4 Tage später 2. OP verschlossen. 6 Tage später zeigte die Wunde deutliche Entzündungszeichen und wurde 6 Tage später 3. OP mit einer Vac-Pumpe versorgt. Diese wurde 2 Wochen belassen und allle 3-4 Tage gewechselt. Zum Ende hin wurde oral Ceuroxim 500mg gegeben für 10Tage ( zum Glück kein MRSA!!!!). Nach der Pumpenentfernung wurde ich am nächsten Tag entlassen. Die Wunde ist jetzt zwar sauber aber noch gute 10 cm im Durchmesser breit und ca. 10-15 cm tief. VW wird täglich gemacht gespült und mit Mesalt versorgt. Für die Schmerzen benötige ich 2xtäglich 5-10mg Oxycodon. Es besteht auch ein Diabetes der aber nicht Insulinpflichtig ist(Metformin 2x 1000mg)
Ich denke das war die Kurzfassung. Ich bin nun sehr verunsichert ob ich
1. optimal weitehin versorgt werde und auch wurde??
2. Ich lieber eine 2. Meinung einholen sollte???
3. Wie lange der ganze Zustand dauern soll bzw. die Heilung abgeschlossen sein wird???
4. Ob die Wunde zum Schluß doch verschlossen werden soll (rein kosmetisch)

Ich würde mich über alle kompetente Ratschläge sehr freuen

LG
Hilsa

Antworten