Immunsystem bei Panikstörung/Depression (Open Window)

Gesundheitsberichterstattung und Medizin-relevante Themen in TV, Rundfunk, Print, Internet und Social Media

Moderator: DMF-Team

Antworten
Rehaelia
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 50
Registriert: 22.06.06, 19:44

Immunsystem bei Panikstörung/Depression (Open Window)

Beitrag von Rehaelia »

Hallo zusammen,
—-
Zu mir: 38, w, Vegetarierin seit 2012, 1 Sohn, 2 Jahre gestillt.
—-
•Seit 2018 wiederkehrende Infekte, vor allem nach leichtem Sport/Yoga

•01/2020 Diagnose Panikstörung und funktionale Depression

• Seit 06/2020 erfolgreiche Psychotherapie, die wir inzwischen „ausschleichen“
—-
Seit ca. 3 Jahren leide ich an wiederkehrenden Infekten und habe mich über das „open-Window-Phänomen“ informiert. Ich finde mich da sehr wieder. Sobald ich die kleinste Sport-Einheit einlege, emotional erschöpft bin (vielleicht wegen eines Streits) oder einfach nur einen halben Tag an der frischen Luft spazieren gehe, kann ich darauf wetten, dass ich ein bis zwei Tage später verschnupft und abgeschlagen gegebenenfalls mit Halsschmerzen im Bett liege.

Mit meiner Panikstörung und meiner Depression ist ein schwaches Immunsystem zwar möglich, dennoch findet auch meine Therapeutin seltsam, dass wir in der Therapie große Fortschritte in der Stressbewältigung machen und mein Immunsystem dennoch nicht nachzieht. Auch findet sie seltsam, dass ich - entgegen der typischen Depression - täglich voller Antrieb bin und wenn ich aktiv werde danach total erschöpft bin bzw krank werde.

Ich habe meine psychische Erkrankung verstanden, stehe dazu und erkenne an, dass sie Einfluss auf körperliche Prozesse hat.

Dennoch vermute ich entweder einen Mangel oder es stimmt irgendetwas mit meinem Immunsystem nicht. Mein Arzt möchte mir ungern Blut abnehmen, obwohl ich selbst bezahlen würde. Es sei ja erst erfolgt (Betriebsarzt 11/2019 & Notfallambulanz 01/2020, alle Werte ok, aber immer Leukozyten, Neutrophile etc. leicht unter Norm) habe dann auf eigene Faust eine Weile Magnesium, B12 und D3 substituiert. Ich weiß, dass es nicht optimal ist, das einfach so zu tun.


Konkrete Fragen:

- wenn das Immunsystem (im Sinne der Psychoneuroimmunologie/Open Window Phänomen) „Schaden“ genommen hat, wie lange dauert der „Wiederaufbau“?

- Sprechen die Beschwerden eher für einen Nährstoffmangel?

Freue mich auf eure Gedanken! Danke!

R.
Rehael = Der Patronats-Engel für Gesundheit
Antworten