Unnormales Kopfhaar endlich "normalisieren"?

Patienten und Angehörige: Meinungs- und Erfahrungsaustausch , Selbsthilfegruppen, gesundes Leben usw.

Moderator: DMF-Team

Antworten
kraja
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 28.01.20, 15:31

Unnormales Kopfhaar endlich "normalisieren"?

Beitrag von kraja »

Hallo,
ich suche nach brauchbaren Ratschlägen um besser mit meinen Haaren umgehen zu können.

Schon seit der Kindheit wurde ich gemobbt, weil meine Haare krause sind und an eine kaputte Dauerwelle erinnerten - die Haare standen auch immer ab, waren steif. Seit der Pubertät kam noch eine Virilisierung hinzu mit der ich zu kämpfen habe, dadurch sind mir nach und nach die Haare wie bei einem Mann ausgefallen. Seitdem habe ich einen höheren Haaransatz und Geheimratsecken. Hinten am Kopf hat sich ebenfalls was verabschiedet. Es ist keine Tonsur jedoch lichter geworden.
Ich hatte als Jugendliche das Haar noch mittelang getragen, nach der Schule war mir der Hygiene-Aufwand jedoch zu viel. Ich leide auch an Hyperhidrose und Schwitzen und Geruch am Kopf war immer ein Problem.
Also habe ich kurzen Prozess gemacht und sie mir abrasiert - bis zur Glatze einmal. Nach ungefähr zwei Tagen kamen schon wieder Stoppeln und aktuell trage ich sie kurz, ich weiß jetzt nicht genau wie lang aber definitiv über 18mm sind sie. Ich würde auch gerne wieder länger, aber mir ist aufgefallen, dass sie nicht schnell in die Länge sondern in der Stärke wachsen. Ich bekam auch schon von anderen gesagt, dass ich sehr dickes Haar hätte.
Nun weiß ich auch nicht was ich damit machen soll. Ich hätte gerne normales Haar, von mir aus normales lockiges Haar, und natürlich keine Geheimratsecken.
Für Operationen/Transplantationen haben ich jedoch kein Geld und Mittel aus dem Shop erscheinen mir unseriös.
Mein Kopfhaar und Schädel sieht aber ziemlich hässlich aus und ich werde darum auch ausgeschlossen, traue mich ohne Kopfbedeckung nicht raus. Bezüglich meiner Sexualität und Identität gibt es auch schnell Spekulationen.
Aber irgendwie bin ich unfähig jetzt irgendwas zu verändern. Ich weiß ja gar nicht was in meinem Fall helfen kann, um alles in normale Wege zu bringen.

Diagnosen bezüglich einer Virilisierung, der Haare usw. habe ich bislang nicht. Ich konnte das Thema bei einer Ärztin noch nie ansprechen. Um ehrlich zu sein verkrieche ich mich vor der ganzen Welt um Glotzattacken zu entgehen. Aber das kann auch nicht für immer so weiter gehen. :?

Antworten