Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Chronische Nierenerkrankung
Aktuelle Zeit: 17.07.18, 01:49

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Chronische Nierenerkrankung
BeitragVerfasst: 16.02.18, 23:00 
Offline
noch neu hier

Registriert: 16.02.18, 22:33
Beiträge: 3
BGHB

Hallo, im Forum!
Bin ein neues Mitglied im Forum. Von Jahren nicht mehr die jüngste. Verheiratet, über die Jahre spricht man nicht. Einen erwachsenen Sohn. Ansonsten keine Probleme.
Ich hoffe in diesem Forum um eine lebhaft Unterhaltung.
Seit Jahren plagen mich Schmerzen leichter Art am ganzen Körper. Diclofenac war meine Tablette. Nun habe ich einen Scheck machen lassen. Diagnose: Hypophosphatasie .
(So steht es in der Diagnose - Zufallsbefund ) Mein Hausarzt weiß nicht weiter, und schickt mich nach Würzburg mit folgenden Befund. Nephrologische Kontrolle alle 24-36 Monate indiziert ( KDIGO - Guidelines 2013) Vitamin D Mangel-Substitution Chronische Nierenkrankheit CKD Stadium 2 A1 am ehesten unter NSAR. Kann mir jemand die Dinge erklären.
Nun brauche ich einen Rat aus dem Forum
Auf eine erfreuliche E Mail
BGHB

Anlage wie vor, dient nur zur Info.
Natürlich bleibt mein Hausarzt
Ansprechpartner.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Chronische Nierenerkrankung
BeitragVerfasst: 17.02.18, 01:26 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 17.06.16, 23:48
Beiträge: 54
Hallo BGHB,

Sie wählten als Titel Ihres eröffneten Themas "chronische Nierenerkrankung", obwohl die im Vordergrund stehende Diagnose Hypophosphatasie lautet. Natürlich hängt das auch irgendwie zusammen. Das eine bedingt das andere.

Lebhafte Unterhaltungen scheinen hier leider selten geworden zu sein. Und bei einer noch dazu derart seltenen Erkrankung wie der Hypophosphatasie (kurz: HPP) sind ausgiebige Diskussionen eher nicht zu erwarten.

Wie gut, dass diese Erkrankung überhaupt diagnostiziert worden ist. Das ist schon mal sehr viel wert! Häufig wird diese Krankheit zunächst über Jahre hinweg mit Osteoporose verwechselt. Nun gut, die Schmerzen plagen Sie auch bereits seit Jahren.....

Sie erwähnten, Ihr Hausarzt habe Sie nach Würzburg geschickt. Vermutlich zum Muskuloskelettalen Centrum Würzburg? Dort wären Sie in den allerbesten Händen, denn dort wird – so wie ich las – zum Thema HPP geforscht.
Es gibt einen Selbsthilfe-Bundesverband HPP Deutschland e.V. unter http://www.hpp-ev.de/. Dort erhalten Sie möglicherweise tiefergehende Informationen zu der Krankheit.

Der weitere Befund CKD (für chronic kidney disease), also chronische Niereninsuffizienz im Stadium 2 A1 ist noch nicht besonders ausgeprägt. Vermutet wird hier als Auslöser offenbar das über einen längeren Zeitraum eingenommene Diclofenac, welches zu den schmerz- und entzündungshemmenden NSAR gezählt wird (NSAR = nichtsteroidale Antirheumatika). Es ist bekannt, dass NSAR bei Langzeittherapie nierenschädigend wirken können. Das hängt natürlich auch sehr von der Dosis ab. Da eine nephrologische Kontrolle bei Ihnen indiziert ist, wird Ihnen ein Nephrologe/eine Nephrologin jedoch alles sehr viel besser erläutern können. Wie/womit wurde das Stadium 2 A1 ermittelt? Wurde bei Ihnen schon eine glomeruläre Filtrationsrate (GFR) per Kreatinin-Clearance festgestellt? Oder wurde lediglich der Kreatininwert aus dem Blutserum bestimmt? In letzterem Fall wäre die glomeruläre Filtrationsrate lediglich ein geschätzter/errechneter Wert und würde mit eGFR bezeichnet.

Ich hoffe, es melden sich hier noch mehr zu der Thematik Hypophosphatasie.

Alles Gute für Sie!

_________________
"Wer sich nur tragen lässt, lernt weder laufen noch tragen." (Kyrilla Spiecker)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Chronische Nierenerkrankung
BeitragVerfasst: 17.02.18, 13:35 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 17.06.16, 23:48
Beiträge: 54
Nochmals hallo BGHB,

zusätzlich sei noch angemerkt, dass man als chronisch nierenkrank erst dann gilt, wenn die GFR länger als drei Monate niedriger als 60 ist oder aber bei einer GFR >60 eine Proteinurie vorliegt oder ein pathologischer Befund in einem bildgebenden Verfahren nachgewiesen wird.
Wenn bei Ihnen keines dieser beiden Kriterien diagnostiziert wurde, gelten Sie mit einer GFR von >60 im Stadium CKD 2 A1 nicht unbedingt als nierenkrank.

Wie hoch war die (errechnete) glomeruläre Filtrationsrate? War Ihr Ultraschall von den Nieren normal? Scheiden Sie Eiweiß im Urin aus?

Wegen der über Jahre genommenen NSAR sollte aber weiterhin regelmäßig kontrolliert werden – was Ihr Hausarzt ja auch in die Wege geleitet hat.

_________________
"Wer sich nur tragen lässt, lernt weder laufen noch tragen." (Kyrilla Spiecker)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 22.02.18, 11:28 
Offline
noch neu hier

Registriert: 16.02.18, 22:33
Beiträge: 3
BGHB

Hallo, im Forum!
Bin ein neues Mitglied im Forum. Von Jahren nicht mehr die jüngste. Verheiratet, über die Jahre spricht man nicht. Einen erwachsenen Sohn. Ansonsten keine Probleme.
Ich hoffe in diesem Forum um eine lebhaft Unterhaltung.
Seit Jahren plagen mich Schmerzen leichter Art am ganzen Körper. Diclofenac war meine Tablette. Nun habe ich einen Scheck machen lassen. Diagnose: Hypophosphatasie .
(So steht es in der Diagnose - Zufallsbefund ) Mein Hausarzt weiß nicht weiter, und schickt mich nach Würzburg mit folgenden Befund. Nephrologische Kontrolle alle 24-36 Monate indiziert ( KDIGO - Guidelines 2013) Vitamin D Mangel-Substitution Chronische Nierenkrankheit CKD Stadium 2 A1 am ehesten unter NSAR. Kann mir jemand die Dinge erklären.
Welche Möglichkeiten gibt es in der : (alternative Medizin)
Nun brauche ich einen Rat aus dem Forum
Auf eine erfreuliche E Mail
BGHB

Anlage wie vor, dient nur zur Info.
Natürlich bleibt mein Hausarzt
Ansprechpartner.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 22.02.18, 14:19 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 12.02.18, 13:28
Beiträge: 55
Hallo
lesen Sie einmal den link:
unerwünschtes Clickbait entfernt

Grüße


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Chronische Nierenerkrankung
BeitragVerfasst: 22.02.18, 16:23 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 26.08.06, 21:00
Beiträge: 3320
Wohnort: Friesland
@BGHB:

Bitte Themen nur einmal und nur in einem Unterforum einstellen!

Wenn Sie keine gefälligen Antworten erhalten - insbesondere bei einer so seltenen Erkrankung wie der ihrigen - liegt dies daran, dass entweder niemand antworten kann oder will. Das Thema alle paar Tage in einem weitern Unterforum zu spammen, erhöht nicht die Wahrscheinlichkeit auf die gewünschte Antwort, sondern auf eine Accountsperre.

Vielen Dank.
B. Goretzky

_________________
And God promised men that good and obedient wives would be found in all corners of the earth.


Then she made the world round and laughed and laughed and laughed...


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y

Datenschutzrichtlinie
© Deutsches Medizin Forum 1995-2018. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!