Depressionen ohne es zu merken?

Patienten und Angehörige: Meinungs- und Erfahrungsaustausch , Selbsthilfegruppen, gesundes Leben usw.

Moderator: DMF-Team

Antworten
January
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 13
Registriert: 25.05.17, 09:36

Depressionen ohne es zu merken?

Beitrag von January » 03.10.17, 10:23

Hallo,
ich war gefühlt 100 Mal wegen starker Müdigkeit / Unfähigkeit mich wach zu halten bei verschiedenen Ärzten. Eigentlich alle haben Depressionen diagnostiziert.

Ich selber fühle mich geistig aber topfit, bin intelligent, habe einen Hochschulabschluss, komme mir nicht im Geringsten verrückt vor, ich bin halt einfach nur müde.

Zahlreiche Antidepressiva haben 0 Wirkungen gezeigt.

Meine Frage: Kann ich wirklich Depressionen haben ohne dies selber zu merken? Müsste nicht wenigstens ein Arzt mal in der Lage sein einen objektiven wissenschaftlich belegbaren Beweis für Depressionen abzuliefern?

Ich war bei einer Selbsthilfegruppen, aber die Leute dort wirkten alle ganz anders. Anscheinend war Müdigkeit für kaum einen ein Problem, zumindest ist außer mir niemand eingeschlafen. Und außer mir war dort auch niemand so sehr betroffen, dass er nicht arbeiten kann. Daher hat mir das Treffen auch nichts gebracht.

Auf einem Flyer waren zahlreiche Symptome von Depressionen aufgeführt, aber außer einer gesteigerten Libido habe ich mich da nicht wiedergefunden, im Gegenteil, ich fand meine Symptome eher gegenteilig.

MfG

Morris13
Interessierter
Beiträge: 16
Registriert: 16.10.17, 08:36

Re: Depressionen ohne es zu merken?

Beitrag von Morris13 » 16.10.17, 08:41

Also natürlich gibt es immer die Möglichkeit, das man selbst alles anders wahrnimmt als andere, aber so wie du es beschreibst kann ich mir nicht vorstellen, das es wirklich Depressionen sind, die du hast!

Parasympathikus
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 397
Registriert: 07.09.14, 21:15

Re: Depressionen ohne es zu merken?

Beitrag von Parasympathikus » 16.10.17, 12:01

Hallo,

einen "objektiven Beweis für Depressionen" gibt es nicht. Dier Diagnose wird anhand von Symptomen (Beobachtung und Selbstbeschreibung) gestellt, was immer mit subjektiven Verzerrungen behaftet sein kann. Dass man sich selbst anders wahrnimmt als es ein Fremder tut, ist eher die Regel als die Ausnahme (die klassische Akteur-Beobachter-Divergenz). Hinsichtlich seelischer Erkrankungen hört man im Nachhinein oft: "Ich habe selbst gar nicht bemerkt, dass ich meinen Körper überfordert habe etc."

Andererseits ist starke Müdigkeit (i.S. von Fatigue) ein häufiges Phänomen, das unglücklicherweise weder vollständig verstanden noch sich therapeutisch gut behandeln lässt. Und zwar sowohl wenn die Fatique krebsbedingt ist, als auch wenn sich keinerlei organische Erkrankung oder Mangelerscheinung feststellen lässt. Bei letzterem liegt es, angesichts des sehr bescheidenen Therapiefundus, daher nahe, die Psyche zu bemühen. Manchmal liegt man intuitiv richtig, oft ist es aber sicher auch eine Verlegenheitsdiagnose für Befindlichkeitsstörungen, die wir noch nicht erklären können und denen wir praktisch nichts entgegenzusetzen haben. So der nüchterne, objektive Stand der Dinge.
Viele Grüße,

Parasympathikus

ACI05
DMF-Mitglied
Beiträge: 39
Registriert: 03.06.17, 15:19

Re: Depressionen ohne es zu merken?

Beitrag von ACI05 » 21.10.17, 00:56

Was wurde denn an körperlichen Ursachen bislang abgeklärt?

Müdigkeit alleine als einziges Symptom und Indiz für Depressionen kommt mir persönlich doch etwas wenig vor, weil Müdigkeit als Symptom diverse Ursachen haben kann. ... Noch dazu, wenn man sich wie du geistig "topfit" fühlt.

Aber zu der Eingangsfrage selbst: Ja, das ist möglich.

Maren1977
DMF-Mitglied
Beiträge: 37
Registriert: 17.12.17, 21:43
Wohnort: Berlin

Re: Depressionen ohne es zu merken?

Beitrag von Maren1977 » 29.12.17, 10:37

Hört sich jetzt doof an. Mach einfach mal regelmäßig sport, iss gesund und geh zu geregelten Zeiten schlafen

Antworten