Zehenkrampfen nach schwerem SHT!

Patienten und Angehörige: Meinungs- und Erfahrungsaustausch , Selbsthilfegruppen, gesundes Leben usw.

Moderator: DMF-Team

Antworten
Masterpiece22
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 23.01.16, 16:55

Zehenkrampfen nach schwerem SHT!

Beitrag von Masterpiece22 » 23.01.16, 18:00

Hallo Leute,


Hier zu meiner Story:

Ich habe Pro-Wrestling gemacht.(Ihr wisst schon, die Art von Wrestling wo alles Fake ist und die Akteure nur so tun als ob sie Schmerzen haben blablabla....) Jedenfalls habe ich in jungen Jahren damit angefangen, so als ich etwa 17 war. Ich habe mich dabei nicht so schlecht angestellt und hatte ein Jahr später auch schon meinen Debutkampf. Der lief gut und so hatte ich immer mehr Kämpfe, überall auf der Welt.(Unter anderem Deutschland, Österreich, Schweiz, Nordirland, Finnland, Ungarn und mein bis Dato größter Erfolg, Japan.)
Jedenfalls ging es die ersten 6 Jahre gut und ich bin von größeren Verletzungen verschont geblieben, bis zum 28. Februar 2015....Mein Kopf musste in diesem Kampf viel einstecken und nach einer Powerbomb(Ein Move bei dem der Kopf des Gegners zwischen die Beine geklemmt und anschließend der Gegner durch Hochziehen an der Taille auf die Schultern des ausführenden gebracht wird, um ihn anschließend auf die Schultern/den Rücken zu werfen.) bei der ich durch Mitverschulden meines Gegners auf den Kopf gefallen bin, brach ich Backstage zusammen. Retttung kam erst nach Stunden und fuhr mich ins Krankenhaus. Weil die Sanitäter wohl einen schlechten Tag hatten legten sie mich, nachdem ich von einem guten Freund in die stabile Seitenlage gelegt wurde, wieder auf den Rücken und daher musste dann eine Thoraxdrainage(Lungendrainage, hoffe das Fachwort passt) gemacht werden, weil ich meine eigene Kotze verschluckte/einatmete. Auch ein Luftröhrenschnitt musste her. Jedenfalls wurde ich dort dann ins künstliche Koma gelegt und es ging ein paar Tage später auf das LKH Graz Süd-West(LSF). Nach 18 Tagen im künstlichen Koma erwachte ich....Im ersten Moment konnte ich meine gesamte rechte Seite nicht bewegen und brauchte somit einen Rollstuhl. Meine 107 kg Muskelmasse habe ich komplett abgebaut, hatte nur noch knapp unter 80 kg. Ich bekam regelmäßig Besuch, konnte mich aber eine Stunde später nicht mehr erinnern wer mich besucht hatte. Ich bekam Schreianfälle in der Nacht und wurde regelrecht mit Beruhigungsmitteln zugepumpt. Jedenfalls normalisierte sich mein Zustand nach und nach und ich wurde immer mehr wieder der "Alte". Das Gefühl in meiner rechten Körperhälfte kam nach und nach zurück, und auch mein Gedächtnis wurde allmählich wieder besser. Ich begann wieder zu laufen und zu trainieren, habe inzwischen auch meine alte Form wieder. Einen Gesichtsfeldausfall rechts habe ich auch, ich sehe zwar geradeaus mit dem rechten Auge, allerdings nicht auf der rechten Seite. Das Gefühl in meiner rechten Hand ist fast vollständig wiederhergestellt, lediglich ein leichtes Taubheitsgefühl macht sich noch bemerkbar, das aber auch immer besser wird.

Jetzt komme ich zum eigentlichen Punkt warum ich dieses Forum aufgesucht habe:

Ungefähr einen Monat nachdem ich aufgewacht bin und wieder laufen konnte, begannen sich die Zehen auf meinem rechten Fuß bei Bewegung zu verkrampfen. Immer wenn ich nach vorwärts gehe verkrampfen sie. Am Anfang war es so schlimm dass ich nach nur wenigen Metern nicht mehr gehen konnte vor lauter Schmerzen. Ich bekam dann im LSF die erste Dosis Botox in den Zehenbeuger verabreicht, was das Ganze etwas besser machte, jedoch nicht stoppte. Nach 5 Monaten ungefähr bekam ich dann die zweite Dosis Botox verabreicht, und die ersten 3 Tage danach konnte ich gehen ohne dass ein Krampfen auftrat. Wäre zu schön gewesen hätte es angehalten, hat es aber nicht. Mittlerweile habe ich die Krämpfe wieder regelmäßig, was mir das gehen erschwert und das Laufen unmöglich macht. Ich habe mir dann Vibram Five Finger Shoes gekauft(Zehenschuhe) und mit denen kann ich sogar laufen. Deshalb hänge ich an jedes Training im Gym eine 15 Minuten Laufeinheit ran, da das Krampfen nach dem Laufen für ein paar Stunden praktisch nicht vorhanden ist, auch wenn ich normale Schuhe trage.

Lange Rede, kurzer Sinn:

Hat jemand hier im Forum ähnliche Erfahrungen? Was kann man gegen dieses Krampfen machen? Ich habe im April einen erneuten Botoxtermin ausgemacht, sollte es danach allerdings noch immer nicht verschwinden werde ich es wohl operieren lassen müssen. Kennt jemand eine wirkungsvolle Operation?

Falls ihr noch fragen habt fragt ruhig. Freue mich auf eure Antworten!

Jessy-81
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 728
Registriert: 05.12.08, 20:34

Re: Zehenkrampfen nach schwerem SHT!

Beitrag von Jessy-81 » 24.01.16, 02:04

Hallo,
vielleicht kann dir ehr jemand deine Fragen Beantworten, wenn du mal aufführst was für Verletzungen genau du erlitten hast, Medizinische Details, Untersuchung Ergebnisse usw.
Irgendwie fehlt das bei dein langen Beitrag. Einzige SHT und wohl noch eine Lungenverletzung ist raus zu lesen, das ist nicht viel.
So viel ich weiß , hattest du doch auch auch ein Hirnödem. Oder nicht?

Gruß
Jessy

Muppet
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 4365
Registriert: 10.01.07, 16:48

Re: Zehenkrampfen nach schwerem SHT!

Beitrag von Muppet » 24.01.16, 09:55

Hallo,
Botox braucht 7-9 Tagen die Wirkung zu entfalten. Es ist empfohlen die Spritzen jede 10-12 Wochen zu machen. Man fängt mit kleinere Dosen an und steigert jedes Mal bis man die erwünschte Wirkung erreicht. Mit nur 2 mal ist es nicht getan.
Ich habe das gleiche im Hand. Diagnose ist fokale Dystonie. Es ist eine Fehlsteuerung im Gehirn. Man will z.B. ein Brot streichen und das Hirn übersetzt das als "Finger öffnen und krämpfen".

An deine Stelle würde ich erstmal über eine vernünftigen und regelmäßigen Botoxtherapie nachdenken, da wenn die Spasmen Hirnschäden bedingt sind, wird einen OP nichts bringen.
Gegen hirnbedingte Spasmen ist das einzigen OP ein Tiefhirnstimulator. Dafür müssen aber alle konservative Methoden und Kombinationen ausgeschöpft sein.
Ich persönlich finde Botox am besten, da medikamentöse (Tabletten) Therapien nicht nur lokal wirken, sondern im ganzen Körper und beeinflussen dementsprechend alle Muskeln. Über Zeit auch wichtig da die Sehnen sehr stark sind und es kommt zu Knochenverformungen und Fehlbelastungen.

Gruß
Muppet

Gruß
Muppet

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12403
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: Zehenkrampfen nach schwerem SHT!

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer » 24.01.16, 10:24

Hallo Muppet,

ich bin immer wieder erstaunt über Ihr umfangreiches Wissen.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

Muppet
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 4365
Registriert: 10.01.07, 16:48

Re: Zehenkrampfen nach schwerem SHT!

Beitrag von Muppet » 24.01.16, 10:51

Hallo Dr. Fischer,
Danke, habe in die Vorlesungen und Facharztfortbildungen brav zugehört.
Habe an der Charité studiert.
Nicht alle Psychologen stehen auf Freud :-)
Gruß
Muppet

Masterpiece22
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 23.01.16, 16:55

Re: Zehenkrampfen nach schwerem SHT!

Beitrag von Masterpiece22 » 24.01.16, 17:55

@Jessy-81
Ja ein Hirnödem hatte ich auch. Ich weiß nicht was ich dir sonst noch sagen soll, werde mir in den nächsten Tagen mal meine Krankenakte durchlesen, dann gebe ich euch detaillierte Informationen.

@Muppet
Danke, dein Beitrag ist der sinnvollste. Ich weiß, Botox haben sie gesagt dass man das frühestens nach 3 Monaten wieder injizieren sollte. Ok das mit der Operation ist interessant, gut zu wissen. Der Arzt hat gemeint das kann man operieren.

Ich werde euch bis morgen alle fehlenden Informationen bringen, danke für eure Hilfe!

Masterpiece22
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 23.01.16, 16:55

Re: Zehenkrampfen nach schwerem SHT!

Beitrag von Masterpiece22 » 25.01.16, 19:40

So, habe jetzt meine Unterlagen zusammengesucht.

Physiotherapeutischer Abschlussbericht

Diagnose: schweres SHT mit SDH links, Kontusion fronto-temporal li. und Hirnödem am 1.3.2015

Physiotherapeutische Diagnose:
Tonussteigerung der ventralen Fuß- und Beinmuskulatur der rechten unteren Extremität in der Standbeinphase links bei höherer Gehgeschwindigkeit. Defizite der posturalen Kontrolle ohne visuelle Fixation, vor allem bei schnellen Platzwechsel am Stand, Einbeinstandsituation links, sowie komplexeren bimanuellen Aufgaben während dem Gehen.

Nebendiagnosen: Traumatischer Pneumothorax und Lungenkontusion- TSD Trachetomie 11.-25.3.2015

Datum der Erkrankung: 01.03.2015

Entlassungsstatus:
Das Gehen ist derzeit noch sehr unökonomisch, da die Gehgeschwindigkeit und der Rhytmus noch reduziert sind. Die fehlende Ökonomie resultiert aus einer deutlichen Tonuserhöhung des rechten Beines(Flexion Hüftgelenk; Flexion Kniegelenk; Inversion USG; Supination im Vorfuß; teilweise Zehenflexion) während der Standbeinphase links. Bei geringer Gehgeschwindigkeit zeigt sich diese Tonuserhöhung nicht so stark. Die Tonuserhöhung ergibt sich aus einer noch reduzierten posturalen Kontrolle und Stabilität während der Standbeiphase links, sowie einem motorisch absteigenden Problem der rechten Körperhälfte.(Reziproke Innervation von Agonist und Antagonist ist gestört)

Hilfsmittelversorgung: druckverteilende Bettungseinlagen für die Schuhe, um das Zehenkrampfen rechts zu reduzieren und die Haut vor Blasenbildung zu schützen.

Noch etwas ausständig?

Muppet
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 4365
Registriert: 10.01.07, 16:48

Re: Zehenkrampfen nach schwerem SHT!

Beitrag von Muppet » 25.01.16, 21:41

Hallo,
könnte meiner Bericht sein - spastische Hemiparese und Dystonie.
An deine Stelle:
Vernünftige Botoxtherapie, falls neuen Arzt unbedingt Scheme mitnehmen und ggf. Dosis erhöhen.
Ist Mist, aber viel mehr kann man nicht machen. Alternativ ist Baclofen aber dann hast du beim Sport ein erhöhten Unfallsgefahr und andere unschöne Nebenwirkungen.
Bin selber Kampfsportlerin. Mache seit 7 Jahren Botox. Hat 3x spritzen gebraucht, bis ich mein optimale Dosis gefunden habe.
Gruß
Muppet

Masterpiece22
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 23.01.16, 16:55

Re: Zehenkrampfen nach schwerem SHT!

Beitrag von Masterpiece22 » 28.01.16, 12:52

@Muppet

Danke dir!☺
Wie gesagt, nächsten Botoxtermin habe ich am 6. April, bis dahin werde ich einfach weitertrainieren. Hast du mal die Vibram Five Finger Shoes ausprobiert? Das erste mal waren sie zwar etwas schwer anzuziehen, aber sie haben mir sehr geholfen. Mit diesen Schuhen ist sogar möglich für mich zu laufen.

Muppet
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 4365
Registriert: 10.01.07, 16:48

Re: Zehenkrampfen nach schwerem SHT!

Beitrag von Muppet » 28.01.16, 15:05

Hallo,
meinem Hand ist am schwersten betroffen. Habe diverse Hilfsmittel zu schreiben usw.
Ich hoffe, dass einen OP in 2 Wochen hilft etwas. (Hirn OP - meine Symptomen sind Tumor und 2 Hirn OPs bedingt).
VG
Muppet

Antworten