vegetative Fehlsteuerung und Hyperventilationssyndrom

Patienten und Angehörige: Meinungs- und Erfahrungsaustausch , Selbsthilfegruppen, gesundes Leben usw.

Moderator: DMF-Team

Antworten
Wispen
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 15.08.15, 14:01

vegetative Fehlsteuerung und Hyperventilationssyndrom

Beitrag von Wispen »

Ich hatte am Donnerstag eine Panikattacke beim kiffen (ich konsumiere seit vielen Jahren und das war die erste derartige Erfahrung..), naja mir ging es sehr nervös und unruhig danach, ich hatte mir schon fast eine Psychose eingeredet. Ich war heute beim Notarzt da es nicht besser wurde und der hatte relativ schnell nachdem ich die Ursache erklärt hatte mit einen "Hammer" auf meine Wange gehauen und war sich sofort sicher was ich habe. Hat danach nochmal meine Atmung abgehört und mir gesagt das ich eine vegetative Fehlsteuerung habe und ein Hyperventilationssyndrom hätte. Er hat mir Passionsblumenkraut extrakt verschrieben und mir geratern immer eine Plastiktüte mit mir zu tragen um dort rein zu hyperventilieren falls ich wieder so eine Panikattacke erleide. Leider war er etwas unhöfflich und sehr auf zack da sehr viele in Schlange standen, kann und möchte ich ihm auch nicht übel nehmen.

Aber ich bin trotzdem noch etwas unberaten. Ich stelle natürlich den Konsum erstmal ein, nehme das Sedativum und trinke viel Wasser und werde etwas joggen. Aber wann weiß ich wann es mir wieder gut geht bzw. wie lange hält sowas an, ist sowas heilbar? Und was hat es mit diesem Hyperventilationssyndrom auf sich? Habe ich das für immer?

Er hat mir auch noch kurz erklärt das ich in eine Tüte ein und aus Atmen soll, aber wann soll ich das denn machen und wie lange?
Ich bin total gestresst und kann mich nicht beruhigen, versuche Fernsehn zu gucken oder mich sonst wie abzulenken, werde dann aber immer unruhiger und hektischer

**Achja, ich bin 18 Jahre alt und Männlich

Antworten