Seite 2 von 2

Re: Zucker

Verfasst: 14.02.18, 12:54
von Pearlene Loaiza
Anstatt Zucker kann man wie es schon geschrieben, Honig. Oder es gibt solche Alternativen wie Stevia und Agaven-, Ahorn- oder Reissirup

Re: Zucker

Verfasst: 31.05.18, 08:03
von moosi99
Meiner Meinung nach ist jeder anders und jeder reagiert sowohl anders auf Zucker, andere Kohlenhydrate und Fette.
Ich ernähre mich überwiegend mit Fetten und Eiweißen. Wahrscheinlich reagiert mein Körper nicht so gut auf Kohlenhydrate.

Zucker kannst du durch künstliche Süßmittel oder durch Honig ersetzen. Eigentlich kannst du fast gar nicht auf Zucker verzichten, da sich es in Obst, Milchprodukten und anderen wie zum Beispiel Ketchup enthalten ist.

Re: Zucker

Verfasst: 08.06.18, 12:24
von Branden Falgoust
Moin,

Ich habe gelesen, dass Stevia nicht so gut ist. Und man kann sie ständig nicht mitnehmen.

Re: Zucker

Verfasst: 29.05.19, 13:40
von gesundfragen
Mit Zucker meinte ich "süss", also auch Honig oder Stevia. Ichh habe Verwandte, die essen nie im Restaurant ein Dessert und zum Frühstück Salat.

Re: Zucker

Verfasst: 30.07.19, 14:22
von Richard Unger
Sich den Zucker abzugewöhnen ist echt schwer. habs gemerkt als ich von Kakao auf Tee umgestiegen bin wie ich den Zucker Anfangs vermisst habe.

Re: Zucker

Verfasst: 30.07.19, 14:36
von Martina Lange
Würde mir Zucker wenn dann auch nur in kleine schritten abgewöhnen.

Re: Zucker

Verfasst: 30.07.19, 15:40
von gesundfragen
Stimmt es oder ist das übertrieben, wenn Zucker mit Kokain verglichen wird?

Re: Zucker

Verfasst: 30.07.19, 17:26
von Dr.med.Holger Fischer
Hallo,
wie kann man so einen Vergleich überhaupt anstellen. Zucker ist ein lebenswichtiger Nährstoff, Kokain eine gefährliche Droge. Ein Vergleich-wenn überhaupt möglich und zulässig- Zucker kann in gewisser Hinsicht auch süchtig machen.

Re: Zucker

Verfasst: 30.07.19, 18:10
von Brigitte Goretzky
Dr.med.Holger Fischer hat geschrieben:
30.07.19, 17:26
Hallo,
wie kann man so einen Vergleich überhaupt anstellen.
Nun, es gab da Untersuchungen mit PET-Scans, die nach Zuckerknonsum Veränderungen in den gleichen Hirnarealen und in vergleichbarem Ausmaß wie Kokainkonsum gezeigt haben. Daraus haben einige geschlossen, dass das Suchtpotential vergleichbar sein muss.
Zucker ist ein lebenswichtiger Nährstoff,...

Da muss ich entschieden widersprechen, Herr Kollege.
Es mag Zellen und Gewebe in unserem Körper geben, die auf Glukose als Energielieferant angewiesen sind. Das bedeutet aber noch lange nicht, dass dieser Zucker mittels Nahrung aufgenommen werden muss. Ganz im Gegenteil, wenn man wenig bis gar keine Kohlenhydrate konsumiert, können unsere Körper Gluconeogenese; essen wir Kohlenhydrate dann stellt das notwendigerweise freigesetzte Insulin zu einer sehr effektiven Hemmung dieses Prozesses.
Und andere Zucker können von unserem Körper nicht direkt zur Energiegewinnung genutzt werden, sondern müssen erst in der Leber metabolisiert werden. Meist entstehen dabei Fettsäuren, die dann β-oxidiert werden müssen. Den Schritt kann man sich auch sparen, zumal sich die Zeichen mehren, dass der übermäßige Konsum eine Hauptursache für die Entstehung der Nicht-alkoholischen Fettleber darstellt.
Ein Vergleich-wenn überhaupt möglich und zulässig- Zucker kann in gewisser Hinsicht auch süchtig machen.
Dem kann ich nur zustimmen.