Schmerzstörungen

Moderator: DMF-Team

Biene37
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 969
Registriert: 20.08.11, 23:28
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Schmerzstörungen

Beitrag von Biene37 » 16.08.13, 00:42

Hallo Mupett,

wirkmechanismen, Nebenwirkungsgrenze?
Also ich liegt noch in dem Bereich drin. Leider steigt die Dosierung immer nach einer weile oder Jahr an, da wirkung dann nicht reicht oder der Körper sich daran gewöhnt hat. ( mit 75mg mal Angefangen vor ein paar Jahren).

Gibt es für Pregabalin auch ein anderes Ersatzmedikament? Bislang wurde mir gesagt nein nur ein früheren Vorläufer von dessen?
Dies soll wohl allerdings nicht so gut sein wie das Pregabalin.
Mir stellt sich da ja doch die Frage, was passiert wenn ich später mal oben angekommen bin. was dann?

wie das mit dem ganzen Medikamenten klar Funktioniert unter richtiger Belastung, werde ich erst ab dem 26 sehen, da ich dort wieder voll anfange im wechsel Früh und spät zu arbeiten an Maschinen.

Grüße Biene37
Das Leben besteht aus vielen Höhen und Tiefen - man darf nur nicht im Tief steckenbleiben!

Muppet
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 4365
Registriert: 10.01.07, 16:48

Re: Schmerzstörungen

Beitrag von Muppet » 16.08.13, 00:51

Hallo Biene,
ja, es gibt andere Antiepileptika mit schmerzlindernde Wirkung,
häufigsten sind Gabapentin (Achtung kann Schwindel auslösen) oder Carbamazepin . verträgt sich meist gut, kann aber Probleme mit andere Medikamenten machen (glaube aber bei deine nicht unbedingt),kann aber müde machen. Nebenwirkungen sind aber sehr verschieden vom Mensch zu Mensch. Kenne viele die Carbamazepin (sehr altes Medikament) sehr gut vertragen,, sonst gibt es die neuen Version Oxcarbazepin (weniger Nebenwirkungen).
Gruß
Muppet

Biene37
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 969
Registriert: 20.08.11, 23:28
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Schmerzstörungen

Beitrag von Biene37 » 16.08.13, 22:42

Hallo Mupett,

da habe ich ja noch Alternativen dann.
Schmerzlinderung, ich hoffe das reicht aus auch beim Arbeiten. :wink:

Rundrum Abschaltung, gehts Dir auch so?

Pregablin für die Beine, Opiat / Antidepressiva allgemein, Metamizol-Muskellatur.

Grüße Biene
Das Leben besteht aus vielen Höhen und Tiefen - man darf nur nicht im Tief steckenbleiben!

Muppet
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 4365
Registriert: 10.01.07, 16:48

Re: Schmerzstörungen

Beitrag von Muppet » 17.08.13, 09:31

Hallo Biene,
es besteht immer Hoffnung.
Bei mir ist wenig abgeschaltet, da ich nicht besonders an Schmerzen leide. Meine Antiepileptika sind nicht geeignet für Schmerztherapie. Durch das Hirnschaden habe ich auch einer Störung der Schmerzwahrnehmung - d.h. auf einen Körperseite spure ich sehr wenig Schmerzen/Hitze usw. Ist aber auch tückisch - kann zu unnötige Verletzungen führen.
Gruß
Muppet

Biene37
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 969
Registriert: 20.08.11, 23:28
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Schmerzstörungen

Beitrag von Biene37 » 21.08.13, 19:37

Hallo Mupett,

Hoffnung? Auf was?

Grüße Biene
Das Leben besteht aus vielen Höhen und Tiefen - man darf nur nicht im Tief steckenbleiben!

Biene37
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 969
Registriert: 20.08.11, 23:28
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Schmerzstörungen

Beitrag von Biene37 » 06.09.13, 11:42

Hallo,

zur schmerzlinderung, eine Frage bezüglich PRT- behandlungen.

PRT- in Lws und Hws wäre dies sinvoll? wie lange hält sowas an und man ist eventuell schmerzfreier?
welcher Arzt macht dass, ein schmerzarzt oder ein orthopäde?

Bandscheibenprotusion Lws L5/S1, L4 Chondose.

danke

Grüße Biene
Das Leben besteht aus vielen Höhen und Tiefen - man darf nur nicht im Tief steckenbleiben!

karin84
DMF-Mitglied
Beiträge: 57
Registriert: 21.08.11, 12:12
Wohnort: nrw

Re: Schmerzstörungen

Beitrag von karin84 » 07.09.13, 09:36

Hallo Bine,

ich bekomme die PRT's zur Zeit wieder in die LWS.

Inzwischen benötigst du eine Überweisung von einem Schmerztherapeuten oder aber du hast einen Doc, der das selber unter Bildwandler macht.
Bei mir halten die max. 1-2 Wochen an.

Wenn du bei einem Schmerzi in Behandlung bist, besprich es mal mit ihm. Er entscheidet dann, ob es sinnvoll für dich wäre und würde dir dann ggf. eine Überweisung zum Radiologen ausstellen.

LG

Biene37
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 969
Registriert: 20.08.11, 23:28
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Schmerzstörungen

Beitrag von Biene37 » 07.09.13, 20:40

Hallo,

das heißt erst zum Ha kommende woche vorbei, wenn der nix selber tun kann, weiter mit einer Überweisung zum schmerzarzt und schaun was der tun kann oder nicht.
Ob der schmerzarzt einen Bildwandler hat weiß ich nicht, war ja nur einmal da. Vieleicht gehts auch ohne einen.

max.1-2wochen anhält, dann musste ja jede woche hin ? Hätte ja gedacht das hebt dann wenigstens 4wochen an, mit meinen zusätzlichen Medikamenten unter voller Belastung. :?

Grüße Biene
Das Leben besteht aus vielen Höhen und Tiefen - man darf nur nicht im Tief steckenbleiben!

karin84
DMF-Mitglied
Beiträge: 57
Registriert: 21.08.11, 12:12
Wohnort: nrw

Re: Schmerzstörungen

Beitrag von karin84 » 07.09.13, 21:03

Hallo,

naja, bei mir halten die nur so kurz an, aber das ist besser als nichts. Damit gehen wenigstens die ganz starken Schmerzen weg bzw. werden weniger.
Normalerweise werden ca. 6 Stück in wöchentlichem Abstand gegeben.

Guck mal was dein HA bzw. der Schmerzi dazu meinen.

Mein Schmerzi meinte, ich solle mich doch endlich operieren lassen (wegen dem Vorfall) aber ich möchte es so lange wie möglich ohne OP schaffen, weil ich auch zur Bildung von Narbengewebe neige und so lange ich keine schlimmeren Lähmungen habe, werde ich weiter versuchen Muskeln aufzubauen (was aber irgendwie sehr schwer zu seien scheint) und meine Medis nehmen und meinen Besten Freund (das Tensgerät) weiter nutzen.

Ab nächster Woche will ich dann mal wieder arbeiten. Ist nicht leicht mit den Schmerzen etc. Aber vom zu Hause sein, wird es auch nicht besser.

Wünsch dir gute Besserung!

Biene37
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 969
Registriert: 20.08.11, 23:28
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Schmerzstörungen

Beitrag von Biene37 » 08.09.13, 00:51

Hoffentlich bin ich am Montag wieder soweit fit zur Frühschicht. :roll:

Arbeiten geht sowas mit laufender PRT- Behandlungen ?

Ich glaube Narbengewebe bilden sich doch immer nach einem op oder gehts auch ohne?

Habe kein Tensgerät.

Gute Besserung!

Grüße Biene
Das Leben besteht aus vielen Höhen und Tiefen - man darf nur nicht im Tief steckenbleiben!

karin84
DMF-Mitglied
Beiträge: 57
Registriert: 21.08.11, 12:12
Wohnort: nrw

Re: Schmerzstörungen

Beitrag von karin84 » 08.09.13, 06:31

Hallo,

also arbeiten geht auch während der PRT's, jedoch sollte man an dem Tag, wenn eine PRT gesetzt wurde, nicht mehr arbeiten. Ich muss auch immer eine Begleitung haben, die danach auch auf mich "aufpasst", denn auch diese Spritzen haben ihre Nebenwirkungen. Es wird ja Kortison und ein Betäubungsmittel (ähnlich wie eine Spritze beim Zahnarzt) an den Nerv gespritzt.

Naja, an allen Stellen, wo ich schon mal operiert werden musste, hat sich trotz dieser Lösungen, die man anbringen kann, damit sich nicht so viel Narbengewebe bildet, immer ordentlich was gebildet, was zu zusätzlichen Einschränkungen führt. Und sowas dann am Rücken riskieren, wenn es noch irgendwie ohne OP geht, möchte ich nicht.
Aber das muss auch jeder für sich selber entscheiden.

Was das Tensgerät angeht: Das kannst du dir von deinem HA verschreiben lassen. Es belastet sein Budget nicht, da es ein Hilfsmittel ist. Ich finde es optimal und bin froh es zu haben. Frag doch morgen einfach mal danach.

LG

Biene37
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 969
Registriert: 20.08.11, 23:28
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Schmerzstörungen

Beitrag von Biene37 » 08.09.13, 11:27

Halllo,

ja also dann würde sowas schon gehen, nur eben alle zwei wochen Freitags da ich eben nicht fehlen kann auf Arbeit. Habe wechselschicht und jeden zweiten samstag auch arbeiten.
Bei Cortison klar muss ich sowieso immer etwas aufpassen, mein Kreislauf mag dies nicht grad so. :wink:

Mit Problemen wegen Narbengewebe ich weiß, habe eine Freundin, die Op hatte Lws Versteifung mehrer Etagen.
wenn man einen op rausziehen kann, zumal wenn keine Lähmungen sind ist es ok.

Bei mir ist das etwas anders, da ich störungen habe ( signalstörungen Hws) dadurch kommt unten wohl nur die hälfte noch an, spint die Lws+und Becken ganz funktionieren meine Beine einfach überhaupt nicht mehr.
Ansonsten habe ich immer schwäche gefühl in den Beinen.
Zum Glück noch keinen Vorfall, dies hätte wohl auch zusätzlich noch unangenehmere Folgen, mir reicht das so schon.
Die Frage sollten sich die Bandscheiben unten bei mir ganz verabschieden, ist es fraglich ob das jemand überhaupt dann operrieren könnte.
Ich bin auch nicht gleich für einen Op, jedoch muss man es auch abwiegen Risiko, sinn, nutzen, eventuelle verbesserung dadurch zu erwarten Ja/ Nein?

Tensgerät, vieleicht in der Lws anwendbar, bei der Hws fraglich wegen Prothesen.

Bei mir liegts an der falschen Haltungen und Belastung auf Arbeit Hws, Bws, lws, extreme schmerzen in der wirbelsäule, Ausstahlungen Brennen in Armen und Beinen, wirbel blockieren, eben das übliche. Die Wirkung von meinen Medikamenten ist gleich null unter dieser Belastung.
stehen kann ich nicht 8 stunden, aber sitzen 8 stunden geht auch nicht. :cry:
Heute erstmal wiederholt in Badewanne, versuchen die gesamte Muskellatur zu lösen da auch alles komplett fest ist.


Grüße Biene
Das Leben besteht aus vielen Höhen und Tiefen - man darf nur nicht im Tief steckenbleiben!

Micha80
DMF-Mitglied
Beiträge: 82
Registriert: 28.10.07, 18:20

Re: Schmerzstörungen

Beitrag von Micha80 » 08.09.13, 19:22

Hallo

es gibt aber noch weiter Antiepileptika, welche auch auf Schemrzen wirken bzw. zu behandlung eingesetzt werden.

Grüße Micha

Biene37
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 969
Registriert: 20.08.11, 23:28
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Schmerzstörungen

Beitrag von Biene37 » 08.09.13, 21:49

werde morgen erstmal bei Ha vorbei nach der schicht , vieleicht kann der mir ja helfen. :wink:

Tja da war ich, doch er hat sein wohl verdieneten Urlaub bis Anfang Oktober. Also heißt es durchhalten solange.
Oktober muss ich dann auch so wieso wieder hin, wegen der Blutkontrolle alle 3 Monate.

Grüße Biene
Das Leben besteht aus vielen Höhen und Tiefen - man darf nur nicht im Tief steckenbleiben!

Biene37
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 969
Registriert: 20.08.11, 23:28
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Schmerzstörungen

Beitrag von Biene37 » 10.09.13, 19:24

Kann man eigentlich zu einem Schmerzarzt auch ohne Überweisung oder nur mit ?

Danke.

Grüße Biene
Das Leben besteht aus vielen Höhen und Tiefen - man darf nur nicht im Tief steckenbleiben!

Antworten