Warum wollen das Ärzte wissen: Schulbildung, ob man ne Lehre

Moderator: DMF-Team

Antworten
matthias99
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 29.08.10, 17:10

Warum wollen das Ärzte wissen: Schulbildung, ob man ne Lehre

Beitrag von matthias99 » 29.08.10, 17:14

Hi, ich war bei mehreren verschiedenen ärzten und mir ist aufgefallen, dass jeder wissen wollte was für einen Schulabschluss ich habe, ob ich ne Berufsausbildung gehabt hatte und ob ich derzeit in Arbeit bin. Warum wollen die das wissen? ich bin krankenversichert.

Ok, ich kann verstehen wenn die wissen wollen ob ich derzeit arbeite wegen Krankschreibung, aber warum die anderen Sachen?

Diese Informationen haben sie dann auch alle in ihren Computer eingetippt.

Es würde mich auch interessieren ob der Arzt2 in seinem Computer lesen kann, was ich schon bei Arzt1 an Infos über meine Bildung abgegeben hatte.

Damiana
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 3242
Registriert: 27.02.09, 23:24

Beitrag von Damiana » 29.08.10, 17:26

Hallo,

nein ein Arzt weiß nicht was Sie bei einem anderen Arzt gesagt haben. Es sei denn der andere Arzt hat darüber einen Bericht geschrieben :wink:

Warum ein Arzt das konkret wissen möchte kommt auf die Situation an da müssten Sie de Ärzte schon selber fragen:
ein paar Beispiele:
Schulbildung :arrow: wieviel versteht ein Patient, wieviele Fachwörter sind verständlich...
Beruf :arrow: Belastungsfaktoren z.B. Allergie, Rücken...
Belastungsfaktoren: arrow: Schichtdienst, Arbeitlosigkeit, psychisch belastender Beruf...

Vielleicht möchte der Arzt auch nur sein Interesse signalisieren und sucht ein Gesprächsthema.

Viele Grüße Damiana

Jessica3119
DMF-Mitglied
Beiträge: 50
Registriert: 27.08.13, 16:55
Wohnort: Lübeck
Kontaktdaten:

Re: Warum wollen das Ärzte wissen: Schulbildung, ob man ne L

Beitrag von Jessica3119 » 29.08.13, 15:22

Ich muss mich Damiana anschliessen bei dieser Frage.

Die Schulbildung oder der Beruf sind sehr wohl Kriterien die Deinen Arzt angehen. Denn was nützt es dir zum Beispiel, wenn er dir im Fachjargon Diagnosen erklärt und du hast aber kein Wort verstanden?

Genauso gibt es unzählige Berufe, die sich auf Krankheiten / Symptome auswirken. Einige Krankheiten sind auch als sogenannte Berufskrankheiten angegeben. Wenn der Arzt also weiss, welchen Beruf du ausgeübt hast oder ausübst, dann kann er hierauf evt. Rückschlüsse ziehen.

convaincu
DMF-Mitglied
Beiträge: 85
Registriert: 13.05.13, 13:55

Re: Warum wollen das Ärzte wissen: Schulbildung, ob man ne L

Beitrag von convaincu » 30.08.13, 18:55

Und es gibt diverse Krankheitsbilder oder Symptome, bei denen gehört eine Sozialanamnese zur Diagnostik (z.B auch für die Prognose).
Und Fragen nach Schulabschluss, Ausbildung, Tätigkeit gehören auch dazu.
:)
C.

schnuffeldi
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 1152
Registriert: 06.08.13, 13:05

Re: Warum wollen das Ärzte wissen: Schulbildung, ob man ne L

Beitrag von schnuffeldi » 06.12.13, 09:26

Selbst wenn man arbeitslos ist, wird ein Krankenschein benötigt.


Und ja, ich wurde auch oft gefragt und wunderte mich darüber.

Ich habe ja die Frage eingesehen, ob ich stark körperlich belastende Berufe ausgeübt habe und wenn ja,welche, die vielleicht zu diversen Beschwerden führen.
Im Kh bei der Aufnahme werden auch recht einfache Fragen gestellt, um zu sehen, ob man "orientiert" ist. War mir auch neu, aber hatteich auch noch verstanden. Aber andere Fragen zu meiner Bildung , tja..hmm... :?

Jemand mit medizinischen (Vor-)Kenntnissen, wenn er die eine oder andere Ausbildung hat, könnte sich natürlich etliche Fachbegriffe selbst erklären. Aber man kann in anderen Berufen noch so hoch qualifiziert sein und man muss nach den Begriffen fragen oder im Net suchen.

Mich würde jetzt genauer die "Sozialanamnese" interessieren. Nur am Verständnis oder Unverständnis der Fachbegriffe kann ich es nicht ausschließlich ausmachen.
"Es amüsiert mich immer, wenn Menschen all ihr Unglück dem Schicksal, dem Zufall oder dem Verhängnis zuschreiben, während sie ihre Erfolge oder ihr Glück mit ihrer eigenen Klugheit, ihrem Scharfsinn oder ihrer Einsicht begründen." (Coleridge)

Humungus
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 5053
Registriert: 10.09.07, 13:30

Re: Warum wollen das Ärzte wissen: Schulbildung, ob man ne L

Beitrag von Humungus » 06.12.13, 12:02

Nur mal ein paar Beispiele aus der augenärztlichen Praxis:

- abhängig vom Beruf ist auch, was man macht. Ein Bibliothekar braucht eine andere Nahbrille als der Dirigent. Ein Programmierer profitiert von einer speziellen PC-Brille, ein Schweißer weniger
- ein Maler und Lackierer oder auch ein Bäcker hat eher berufsbedingte Probleme mit Augenentzündungen als ein Lehrer
- bei Blasinstrumenten ist der Augeninnendruck eher erhöht - Glaukomgefahr!
- ein Boxer läuft eher Gefahr, eine Augenprellung zu bekommen
- ein Spitzensportler wird Wert darauf legen, dass eine Therapie möglichst schnell zum Erfolg kommt, auch wenn es vielleicht höhere Nebenwirkungen gibt
- ein Selbständiger will nicht gerne "krank feiern", das muss berücksichtigt werden, wenn man OP-Termine vergibt
- bei der Ausstellung der AUB muss eine genaue Berufsanamnese erfolgen
- ein Kind gibt vor blind zu sein, was sich als falsch herausstellt. Eine der ersten Fragen ist, ob es Stress zuhause oder im Kindergarten/Schule gibt
- es gibt zuhauf psychosomatische Störungen - ohne Sozialanamnese weiß man nix.
Augenarzt? Flatrate. Für nur 18 Euro all you can (tr)eat, ein ganzes Quartal lang! DAS ist heutige Gesundheitspolitik.

schnuffeldi
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 1152
Registriert: 06.08.13, 13:05

Re: Warum wollen das Ärzte wissen: Schulbildung, ob man ne L

Beitrag von schnuffeldi » 06.12.13, 13:51

gut, das ist auch nachvollziehbar, dass es berufsbedingte Fragen gibt, wie ich selbst schon anführte und Humungus nun auch speziell.

Aber wenn Patient nun angenommen starke Knieschmerzen hat, ist es völlig wurscht, ob und wie er gebildet ist, oder?

Die Frage nach dem Beruf oder zuletzt ausgeübten Tätigkeit (ist ja heutzutage auch oft unterschiedlich) würde ich dann auch verstehen, da man dann Verchleiß oder anderes vermuten könnte. So wie ein Hautarzt auch fragen könnte, ob und mit welchen Chemikalien oder anderen Einflüssen man so zu tun hat (beruflich halt).
Daher verstand ich auch,warum mich die Ärzte befragt haben,was ich in den letzen Jahren ausgeübt habe, um eine eventuelle Überlastung in Betracht zu ziehen. Berufsbedinge Beschwerden eben.
"Es amüsiert mich immer, wenn Menschen all ihr Unglück dem Schicksal, dem Zufall oder dem Verhängnis zuschreiben, während sie ihre Erfolge oder ihr Glück mit ihrer eigenen Klugheit, ihrem Scharfsinn oder ihrer Einsicht begründen." (Coleridge)

Luise7
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 06.12.13, 13:20

Re: Warum wollen das Ärzte wissen: Schulbildung, ob man ne L

Beitrag von Luise7 » 10.12.13, 11:10

Ganz einfach: Die wollen wissen, ob man in der Lage ist, sie zu durchschauen! :evil:

convaincu
DMF-Mitglied
Beiträge: 85
Registriert: 13.05.13, 13:55

Re: Warum wollen das Ärzte wissen: Schulbildung, ob man ne L

Beitrag von convaincu » 10.12.13, 12:09

Luise7 hat geschrieben:Ganz einfach: Die wollen wissen, ob man in der Lage ist, sie zu durchschauen! :evil:
Das hört sich jetzt aber nach Verschwörungstherorie an.
Ist das sinnstiftend oder zielführend?

Ich denke das genügend Beispiele für die Notwendigkeit einzelner Frage aufgeführt worden sind.
Es bedeutet ja nicht, dass alle Fragen in jeder Situation immer den gleichen Stellenwert haben,
dass ist kontextabhängig.

C

Humungus
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 5053
Registriert: 10.09.07, 13:30

Re: Warum wollen das Ärzte wissen: Schulbildung, ob man ne L

Beitrag von Humungus » 10.12.13, 13:47

Luise7 hat geschrieben:Ganz einfach: Die wollen wissen, ob man in der Lage ist, sie zu durchschauen! :evil:
Dafür braucht man nicht nach dem Beruf zu fragen, das kriegt man nach wenigen Gesprächsminuten "heraus". Wenn man schon als Arzt zu solchen Mitteln greift, ist man geschickter.
Augenarzt? Flatrate. Für nur 18 Euro all you can (tr)eat, ein ganzes Quartal lang! DAS ist heutige Gesundheitspolitik.

fritzie
DMF-Mitglied
Beiträge: 75
Registriert: 03.08.14, 19:44
Wohnort: bei Berlin
Kontaktdaten:

Re: Warum wollen das Ärzte wissen: Schulbildung, ob man ne L

Beitrag von fritzie » 06.08.14, 14:37

Nach meiner Schulbildung hat mich noch nie ein Arzt gefragt. Nach meinem beruflichen Umfeld schon häufiger. Das dürfte den ganz pragmatischen Grund haben (neben den schon genannten), daß ein Arzt im Bedarfsfall auf dem Rezept den richtigen Kostenträger angeben muß - Behandlungen, die mit dem Beruf im Zusammenhang stehende Erkrankungen bzw. Unfälle als Ursache haben, werden nicht durch die Krankenkassen getragen sondern durch die jeweiligen Berufsgenossenschaften bzw. Unfallkassen (Schüler, Unfälle in öffentlichen Gebäuden) getragen. Sehr zum Vorteil der Patienten übrigens, die von den sonstigen Kostenträgern Behandlungen haben keine Zuzahlung, es werden üblicherweise auch mehr Behandlungseinheiten (z.B. Physiotherapien) bezahlt mit dem Ziel, den Betreffenden schnellstmöglich wieder arbeitsfähig zu kriegen.
Gruß, Fritzie

Fortiquen
DMF-Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 13.01.15, 17:33

Re: Warum wollen das Ärzte wissen: Schulbildung, ob man ne L

Beitrag von Fortiquen » 08.04.15, 14:56

Interessante Frage.

Antworten