Dreiste Sache

Moderator: DMF-Team

dora
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 3495
Registriert: 27.12.06, 00:51

Beitrag von dora » 11.07.10, 14:31

@Damiana

hab ich glatt überlesen, danke :oops:
Aber er hat was draus gelert :lol:

Susanne.Reuter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 3678
Registriert: 21.05.05, 19:00

Beitrag von Susanne.Reuter » 11.07.10, 20:11

*gemein ein*

Er hätte ja sonst auch sicher bald keine Patienten mehr.... Denn er müsste höchstwahrscheinlich die Eltern der meisten Kleinkinder aus seiner Praxis werfen, wenn er seine Deko nicht kindersicher macht.

*gemein aus*l

Susanne

Humungus
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 5035
Registriert: 10.09.07, 13:30

Beitrag von Humungus » 23.07.10, 08:18

- Über das Rechtliche muss man nicht diskutieren, das ist klar.
- die Privathaftpflicht zahlt aus diesem Grund natürlich auch nicht
- man wird keine Versicherung finden, die solch ein Risiko abdeckt

- Der Arzt hat hier einen Fehler gemacht, indem er einen Dekoartikel dort angebracht hat, wo Kinder unbeaufsichtigt spielen. Dort sollte man sich gut überlegen, ob man nicht nackte Wände präsentiert, damit nicht etwas passiert und die Eltern sich beklagen.

- Die Kosten für 233 Euro erscheinen mir hoch, die müsste man überprüfen. Dass der Arzt keinen Gewinn herausschlägt, halte ich für selbstverständlich.

Ich halte es für eine Frage der Ehre, dass man die Schäden, die ein Kind anrichtet, erstattet - auch wenn kein Rechtsanspruch darauf besteht. Ich würde auch immer sehen, wo sich mein Kind aufhält, und ob nicht eine Unfallgefahr (wie hier) besteht. Nicht nur der Arzt hat hier fehlerhaft gehandelt - die Mutter auch.

Auf solche Eltern (denn das Kind kann nichts dafür) könnte auch ich verzichten.
Augenarzt? Flatrate. Für nur 18 Euro all you can (tr)eat, ein ganzes Quartal lang! DAS ist heutige Gesundheitspolitik.

Damiana
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 3242
Registriert: 27.02.09, 23:24

Beitrag von Damiana » 23.07.10, 09:01

Hallo,

man wird keine Versicherung finden, die solch ein Risiko abdeckt

Verzicht auf Einrede der Deliktunfähigkeit - ein Passus den man sich für die Privathaftpflichtersicherung merken sollte wenn man Kleinkinder hat!

Humungus hat geschrieben:Ich halte es für eine Frage der Ehre, dass man die Schäden, die ein Kind anrichtet, erstattet - auch wenn kein Rechtsanspruch darauf besteht.

Wie schon erwähnt im Falle von Personenschaden mit Langzeitfolgen ist es keine Frage der Ehre mehr sondern eine Frage der Machbarkeit.
Oder verdient ein Augenarzt so gut das es für ihn auch dann kein Problem wäre? :lol:

Viele Grüße Damiana

Humungus
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 5035
Registriert: 10.09.07, 13:30

Beitrag von Humungus » 23.07.10, 10:42

Damiana hat geschrieben:Wie schon erwähnt im Falle von Personenschaden mit Langzeitfolgen ist es keine Frage der Ehre mehr sondern eine Frage der Machbarkeit.
Man kann natürlich auch einen Fall durch Übertreibung ins Lächerliche ziehen.
Damiana hat geschrieben:Oder verdient ein Augenarzt so gut das es für ihn auch dann kein Problem wäre? :lol:
Sehr witzig.

Sagen wir es mal so: vor der kommunistischen Gesundheitsministerin und ihren willfährigen Erfüllungsgehilfen wäre es leichter gewesen. Ich würde aber nicht mit einem Schulterzucken weitergehen und sagen "tja, kann ich nix für".
Augenarzt? Flatrate. Für nur 18 Euro all you can (tr)eat, ein ganzes Quartal lang! DAS ist heutige Gesundheitspolitik.

Damiana
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 3242
Registriert: 27.02.09, 23:24

Beitrag von Damiana » 23.07.10, 11:16

Humungus hat geschrieben:Man kann natürlich auch einen Fall durch Übertreibung ins Lächerliche ziehen.

Ich wollte nichts ins Lächerliche ziehen! Der Fall an sich wurde m.E. ausreichend diskutiert und da bin ich weitesgehend mit Ihnen einer Meinung mit Ausnahme der Annahme man könne solche Fälle nicht absichern.

1. wissen nicht alle Eltern dass die Versicherung eben nicht immer zahlt
2. wissen nicht alle die 1. wissen dass man auch deliktunfähige Kinder absichern kann. Wobei man hier anmerken sollte dass mein ins Lächerliche gezogene Beispiel hier auch rausfällt da es Obergrenzen gibt.
Aber vielleicht kommt Ihnen ein Kleinkind und ein (vermutlich teurer als 233€ teures) optische Gerät einer Augenarztpraxis weniger lächerlich vor?

Oder der neue Mercedes SLK mit Speziallackierung - KleinDamiana und ein Dreirad haben das damals ziemlich "gut" hinbekommen :oops: Und das lag betragsmässig schon in einem Bereich der nicht einfach machbar war. Aber eins ganz klar und ich denke da sind wir uns einig ich musste mich entschuldigen!

MfG Damiana

dora
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 3495
Registriert: 27.12.06, 00:51

Beitrag von dora » 25.07.10, 17:10

Das Bild ist nicht beschädigt halt nur die Wandhalterung ab.


ich meine, dass der Arzt für die 233 € viellt. das Bild richtig befestigen lassen hat ?
Das wäre dann ja sowieso seine Angelegenheit.

jaeckel
Administrator
Beiträge: 7515
Registriert: 15.09.04, 09:49
Wohnort: Bad Nauheim

Beitrag von jaeckel » 13.08.10, 09:29

Die Geschichte ist aus meiner Sicht in dieser Form recht unglaubwürdig und riecht zumindest nach Auslassungen von wichtigen Details. Wer sich scheinbar gerecht aufregen will, kann mit sowas prima seine Vorurteile/Klischees bedienen. Je energischer, desto mehr Verschläge hat der Mob im Kopf. Solche Threads eignen sich also mehr zur Selbstdiagnose "wie stark ist man generell gefährdet auf Propaganda reinzufallen". Differenzierte Menschen haben seit der Kindheit gelernt, dass zwei Streitparteien unterschiedliche Perspektiven als Wahrheit verkaufen.

Abgesehen davon, ist die Klärung der Rechtslage interessant. Emotionen brauchts dazu aber nicht. Wer glaubt, dass ein niedergelassener Arzt seine Behandlungspflicht außer Acht ließe oder überhaupt Patienten wegen so was geringschätzig behandelte, ist m.E. leichtgläubig.
Alles Gute!

Herzlichen Gruss
Ihr

Dr. med. Achim Jäckel
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie
Intensivmedizin, Notfallmedizin, Hypertensiologe (DHL)

dora
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 3495
Registriert: 27.12.06, 00:51

Beitrag von dora » 15.08.10, 11:50

Differenzierte Menschen haben seit der Kindheit gelernt, dass zwei Streitparteien unterschiedliche Perspektiven als Wahrheit verkaufen.

da gebe ich ihnen recht, ABER wir haben ja nicht die Möglichkeit beide Seiten zu hören.
Demnach sollte man davon ausgehen, dass der Fall wie geschildert sich auch zugetragen hat.
Wenn nicht, kann der TE mit unseren Tipps und Meinungen doch eig. nichts anfangen :wink:

Susanne.Reuter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 3678
Registriert: 21.05.05, 19:00

Beitrag von Susanne.Reuter » 15.08.10, 15:37

Ich sage meine Meinung zum geschilderten Fall. Ob er sich so oder anders zugetragen hat, kann ich ja nicht beurteilen. Aber das kann man nie.

Auf jeden Fall bin ich mir sicher: Nichts ist unmöglich!

Susanne

Antworten