Dreiste Sache

Moderator: DMF-Team

Schneeleopard
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 08.07.10, 11:10

Dreiste Sache

Beitrag von Schneeleopard » 08.07.10, 11:24

Vor einiger Zeit hatte meine getrennt lebende Frau einen Termin mit unseren 2jährigen Sohn.
In der Praxis hängt an der Wand ein großes Bild (2mhoch + ca.1,5m breit)
Dieses Bild war nur oben mit einer Querleiste befestigt unser Sohn packt dieses Bild unten an und zieht es ein wenig von der Wand.
Auf einmal macht es wumm und das Bild steht auf dem Boden.
Halterung oben abgerissen.
Ich habe schon viele Kinder daran ziehen sehen aber bei unserem Sohn geht es ab.
Das Bild ist nicht beschädigt halt nur die Wandhalterung ab.
Jetzt kommt der erste Knaller:
Der Arzt schickt mir die Rechnung über 233 €.
Beim nächsten Besuch fällt mir auf das das Bild oben und unten jetzt befästigt ist.
Ich schicke meiner Versicherung die Rechnung,kurze Zeit später bekomme ich antwort von der Vers.das sie den Schaden nicht begleichen da unser Sohn dafür noch nicht haften muss da er ja noch keine 7 jahre ist und wir unsere Aufsichtspflicht nicht verletzt haben da wir ja nicht ununterbrochen hinter ihm stehen können.
Dies hat die Vers.auch dem Arzt mitgeteilt.


Jetzt kommt der Richtige Knaller:
Heute rief meine getrennt lebende Ehefrau für mich an. Zwecks eines Termins in der Praxis und es wurde ihr mitgeteilt das die Ärzte uns nicht mehr behandeln da der Schaden nicht beglichen wurde.

Sie total geschockt aufgelegt.

Kurze Zeit später ruft sie der Arzt persönlich an und sagt entweder sie begleichen die Rechnung oder ich behandel sie und ihre Familie nicht mehr.

Was haltet ihr von sowas?

dora
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 3495
Registriert: 27.12.06, 00:51

Beitrag von dora » 08.07.10, 18:54

zu so einem Arzt würde ich sowieso nicht mehr gehen.

Susanne.Reuter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 3678
Registriert: 21.05.05, 19:00

Beitrag von Susanne.Reuter » 08.07.10, 19:18

Sehe ich genauso wie Dora. Erpressen lassen würde ich micht nicht.

Selbst, wenn du jetzt den Schaden begleichen würdest (Was du ja offensichtlich gar nicht musst) und der Arzt dann die Behandlung fortsetzt: Hättest du noch ein gutes Vertrauensverhältnis zu dem Arzt?

Ich nicht - für mich wäre die Arzt-Patienten-Beziehung ziemlich gestört. Aus dem Grund würde man mich dort nicht mehr sehen. Die Sache würde ich abhaken.

Susanne

dora
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 3495
Registriert: 27.12.06, 00:51

Beitrag von dora » 08.07.10, 21:23

ich verstehe auch nicht wie ein Kinderarztz sein Wartezimmer so unsinnig einrichten kann. Der kann froh sein, dass das Bild nicht auf das Kind gefallen ist. :shock:

von der rechtlichen Seite musst du das sowieso nicht bezahlen.
Und das Verhältnis ist so wie schon geschrieben sowieso gestört.
Es gibt genug gute Kinderärzte, such einfach einen neuen. :lol:

Brigitte Goretzky
DMF-Moderator
Beiträge: 3434
Registriert: 26.08.06, 20:00
Wohnort: Friesland

Beitrag von Brigitte Goretzky » 08.07.10, 21:34

Ich finde interessant, dass hier alle meinen, ein Arzt muessen Schaeden, die von Patienten verursacht werden, einfach als gegeben hinnehmen und aus eigener Tasche zahlen.
Wieso haben die Eltern den Luetten nicht davon abgehalten an dem Bild zu ziehen?
Wuerden Sie solch ein Benehmen in einem Museum auch fuer angemessen halten und dem Museum den Schaden nicht ersetzen wollen, falls der Rembrandt von der Wand kommt?
Oder wuerden Sie laechelnd darueber hinwegsehen, wenn Nachbars Nachwuchs bei Ihnen zu Hause Dinge demoliert?
Vermutlich doch nicht.

Weshalb sollen fuer einen Arzt andere Regeln gelten?

Damiana
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 3242
Registriert: 27.02.09, 23:24

Beitrag von Damiana » 08.07.10, 22:00

Brigitte Goretzky hat geschrieben:Weshalb sollen fuer einen Arzt andere Regeln gelten?


es gelten keine anderen Regeln: Wenn die Eltern der Aufsichtspflicht nachgekommen sind (das müsste im Zweifellsfall gerichtlich geklärt werden) dann muss die Versicherung nicht zahlen - der Geschädigte bleibt auf seinen Kosten sitzen. Egal obs der Rembrandt, Nachbars Ming Vase oder das Bild beim Arzt war.

Viele Grüße Damiana


edit: im FDR wird sowas gerne diskutiert da steht aber auch schon einiges z.B. in der KB: http://www.recht.de/phpbb/kb.php?a=40

Schneeleopard
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 08.07.10, 11:10

Beitrag von Schneeleopard » 08.07.10, 22:33

Meine getrennt lebende Ehefrau hat ihn zwei Minuten aus den Augen gelassen also nicht die Aufsichts Pflicht verletzt.

Sagt auch die Vers. und der Anwalt den sie konsiltiert hat.

Dr. A. Flaccus
DMF-Moderator
Beiträge: 4436
Registriert: 06.03.05, 08:30
Wohnort: Hildesheim
Kontaktdaten:

Beitrag von Dr. A. Flaccus » 09.07.10, 08:46

Hallo,

aber die Frage ist doch grundsätzlich berechtigt:

Wie würden Sie sich verhalten, wenn ein Kleinkind bei Ihnen ein teures Möbelstück, eine Vase oder - was am schlimmsten wäre :wink: - den Fernseher oder das Auto beschädigt?

Würden Sie lächeln und einfach sagen: "Na, da hatte ich wohl Pech..."?

Die Antwort würde mich jetzt sehr interessieren.

Gruß
A. Flaccus

Damiana
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 3242
Registriert: 27.02.09, 23:24

Beitrag von Damiana » 09.07.10, 09:47

Hallo,

wenn ich Kinder hätte würd ich kucken dass ich eine Versicherung haben die entsprechende Fälle mit einschließt. Weil es mir als Eltern peinlich wäre wenn ein Kind ein Schaden anrichtet und ich nicht dafür zahle(n kann). In sehr unglücklichen Fällen kanns nämlich nicht nur um Sachschaden gehen und spätestens wenn eine Person zu Schaden kam und es Langzeitfolgen gibt kann es sehr teuer werden.

Wenn es um Beträge geht die zahlbar sind, bzw. man den Schaden selbst beheben kann würd ich das versuchen. Ohne das Bild und die Halterung zu kennen wahrscheinlich wäre das in diesem Fall möglich gewesen - dafür hätte man aber miteinander reden müssen.

Dr. A. Flaccus hat geschrieben:Wie würden Sie sich verhalten, wenn ein Kleinkind bei Ihnen ein teures Möbelstück, eine Vase oder - was am schlimmsten wäre :wink: - den Fernseher oder das Auto beschädigt?

Am schlimmsten wär der PC :wink: vermutlich würd ich einen Kompromiss suchen. Hab ich ein Kleinkind zu Besuch seh ich mich auch in der Verantwortung dass meinen Sachen und dem Kind nichts passsiert.
Am Beispiel Arzt, ist es eine Kinderarztpraxis dann wird ein Bild das ein Kind herunterziehen kann nicht mehr aufgehängt. Ganz interessant (aus rechtlicher Sicht wäre es nämlich wenn dem Kind dabei was passiert wäre!!). Oder das Bild wird so aufgehängt dass es nicht mehr heruntergezogen werden kann - dann geht es aber nicht mehr nur um eine Schadensregulierung.

Wenn aber Eltern nach dem Motto "Pech gehabt, das Recht ist auf meiner Seite" argumentieren - dann wär ich sauer.

Viele Grüße Damiana

dora
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 3495
Registriert: 27.12.06, 00:51

Beitrag von dora » 09.07.10, 19:14

Wie würden Sie sich verhalten, wenn ein Kleinkind bei Ihnen ein teures Möbelstück, eine Vase oder - was am schlimmsten wäre - den Fernseher oder das Auto beschädigt?


das wäre natürlich ärgerlich, aber ich habe für vieles gute Versicherungen.

Ich sehe aber einen Unterschied in einer Privatwohnung und einer Kinderarztpraxis.
Da muss man doch mit sowas rechnen. Es ist schon seltsam wenn es ein zweijähriges Kind schafft so ein großes Bild von der Wand zu holen. Das war bestimmt auch nicht richtig befestigt. Der Arzt kann wirklich froh sein dass da nicht mehr passiert ist.

Ich finde interessant, dass hier alle meinen, ein Arzt muessen Schaeden, die von Patienten verursacht werden, einfach als gegeben hinnehmen und aus eigener Tasche zahlen.

muss er auch weil das Kind rechtlich noch nicht Sschuldfähig ist.
Oder wuerden Sie laechelnd darueber hinwegsehen, wenn Nachbars Nachwuchs bei Ihnen zu Hause Dinge demoliert?

nein das würde ich nicht, aber ich würde meine Wohnung ( wenn Kleinkinder da sind ) kindgerecht einrichten und das sollte der Kinderarzt auch

granreserva
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 1145
Registriert: 14.11.08, 13:31
Wohnort: Essen

Beitrag von granreserva » 09.07.10, 19:48

Interessant würde der Fall, wenn sich Ihr Sohn bei der Aktion verletzt hätte; dann wäre eventuell der Arzt haftungspflichtig, wenn das Bild nicht adäquat befestigt war und er somit seine Verkehrssicherungspflicht verletzt hätte.Dazu ist es Gott sei Dank nicht gekommen :) .
Wolfgang Pokorski, Physiotherapeut
Praxis Klaus Orthmayr in Essen


Die Körper wären nicht schön wenn sie sich nicht bewegten
(Johannes Kepler)

Susanne.Reuter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 3678
Registriert: 21.05.05, 19:00

Beitrag von Susanne.Reuter » 09.07.10, 20:27

Mich hat diese "Erpressung" gestört . Entweder Sie zahlen den Schaden - oder ich behandle ihre ganze Familie nicht mehr. Der Fragesteller war ja nicht einmal dabei, als der Schaden passiert ist. Und rechtlich besteht keine Verpflichtung. Dsa würde mein Vertrauensverhältnis bzw. das ganze Verhältnis zum Arzt stören und ich würde auf eine Behandlung verzichten. Wie soll das gehen, wenn die Behandlung auf eine Epressung basiert?

Natürlich würde es mich ärgern, wenn mir etwas kaputt gemacht wird. Es wäre gelogen, würde ich behaupten, dass ich lächelnd darüber hinwegsehen kann. Aber ich sorge auch vor. Wenn Verwandte mit Kleinkindern da sind, wird alles aus dem Weg geräumt und man hat eben auch ein Auge mit drauf. Geht trotzdem etwas kaputt, ist das ärgerlich. Aber dann haben wir eben alle nicht aufgepasst. Und es wäre mein Schaden.

In einer Kinderarztpraxis sollte man erst Recht darauf achten, dass alles kindersicher ist. Und das betrifft eben auch die Deko. Und es ist nicht ganz von der Hand zu weisen, dass dem Kind auch etwas hätte passieren können.

Wenn bei einem zweijährigen Kleinkind die Aufsichtspflicht nicht verletzt wird und das Kind einen Schaden verursacht, dann bleibt man darauf sitzen. Da spielt es keine Rolle, ob man Arzt oder Hausfrau ist.

Susanne

Brigitte Goretzky
DMF-Moderator
Beiträge: 3434
Registriert: 26.08.06, 20:00
Wohnort: Friesland

Beitrag von Brigitte Goretzky » 11.07.10, 00:59

Susanne.Reuter hat geschrieben:Wenn bei einem zweijährigen Kleinkind die Aufsichtspflicht nicht verletzt wird und das Kind einen Schaden verursacht, dann bleibt man darauf sitzen. Da spielt es keine Rolle, ob man Arzt oder Hausfrau ist.


Als Hausherr kann man sich dann aber aussuchen, ob man derartige "Gaeste" noch einmal einlaedt. Da spielt er keine Rolle, ob man Arzt oder Hausfrau ist.

dora
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 3495
Registriert: 27.12.06, 00:51

Beitrag von dora » 11.07.10, 11:13

Brigitte Goretzky hat geschrieben:
Susanne.Reuter hat geschrieben:Wenn bei einem zweijährigen Kleinkind die Aufsichtspflicht nicht verletzt wird und das Kind einen Schaden verursacht, dann bleibt man darauf sitzen. Da spielt es keine Rolle, ob man Arzt oder Hausfrau ist.


Als Hausherr kann man sich dann aber aussuchen, ob man derartige "Gaeste" noch einmal einlaedt. Da spielt er keine Rolle, ob man Arzt oder Hausfrau ist.


klar kann er das, aber er sollte auch mal überlegen of er sein Bild nicht besser befestigt damit sowas nicht nochmal passiert.
Aber aus seinem Schaden bleit er trotzdem sitzen.

Damiana
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 3242
Registriert: 27.02.09, 23:24

Beitrag von Damiana » 11.07.10, 11:28

Hallo,

dora hat geschrieben:aber er sollte auch mal überlegen of er sein Bild nicht besser befestigt damit sowas nicht nochmal passiert.


Anscheinend hat er das auch gemacht:
Schneeleopard hat geschrieben: Dieses Bild war nur oben mit einer Querleiste befestigt unser Sohn packt dieses Bild unten an und zieht es ein wenig von der Wand.....
Beim nächsten Besuch fällt mir auf das das Bild oben und unten jetzt befästigt ist.


Viele Grüße Damiana

Antworten