Lust zum leben verloren

Moderator: DMF-Team

Antworten
darkside667
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 7
Registriert: 25.06.08, 12:35
Wohnort: Leipzig

Lust zum leben verloren

Beitrag von darkside667 » 14.03.10, 19:42

Hallo Forum,

seit einiger Zeit bin ich recht depressiv verstimmt. Alles nervt und zieht mich runter.
Folgende Krankheiten zehren an meinen Nerven.
Diabetes Mellitus Typ1
Hashimoto
Psoriasis
Psoriasis Arthropathie
Hypertonie

Was soll man da machen? Den Knopf am Insulinpen ganz aufdrehen und hoffen, dass es bald zu ende ist oder sich damit abfinden und sich freuen, dass es Menschen gibt, denen es noch viel schlechter geht?

:(

Susanne.Reuter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 3678
Registriert: 21.05.05, 19:00

Re: Lust zum leben verloren

Beitrag von Susanne.Reuter » 14.03.10, 21:12

darkside667 hat geschrieben:... sich damit abfinden und sich freuen, dass es Menschen gibt, denen es noch viel schlechter geht?

:(



So ähnlich. Klar, man sagt das immer leicht und kluge Ratschläge erteilen ist die einfachste Sache der Welt, aber es gibt immer schlimmeres.

Damit will ich sagen, dass es keinen Sinn hat, wenn man sich in seinem Leid vergräbt. Natürlich fällt man manchmal einfach in ein tiefes Loch und es wird einem alles viel zu viel. Das ist verständlich und m. E. auch nicht so schlimm. Man darf ruhig mal niedergeschlagen sein.

Wichtig ist aber, dass man versucht, da wieder herauszukommen.
Und wenn du das Gefühl hast, dass du das alleine nicht schaffst, dann solltest du dir Hilfe holen. Der erste Schritt wäre sicher ein Gespräch mit deinem Hausarzt, der dir bestimmt mit entsprechenden Adressen von Ansprechpartnern weiterhelfen kann.

Gibt es bei euch in der Nähe vielleicht so etwas wie eine Selbsthilfegruppe? Der Austausch mit Leuten denen es ähnlich geht, hilft ja oft weiter.

Susanne

wolke1

Beitrag von wolke1 » 06.08.10, 16:47

Hallo,

habe auch mehrere chronische Erkrankungen, darunter auch eine Autoimmunerkrankung, eine Kollagenose mit Haut, Gelenk und Organbeteiligungen.

Habe auch mit rezidivierenden Depressionen zu tun, bin in Therapie, nehme ein Antidepresssivum, mache Psychotherapien. Seitdem komme ich viel besser damit zurecht.

the ghost of elvis
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 189
Registriert: 22.06.05, 10:00

Beitrag von the ghost of elvis » 10.08.10, 10:01

Es gibt ja das alte Sprichwort: geteiltes Leid ist halbes Leid.
Daher hilft es oft schon etwas, sich mit anderen Leuten, welche auch Probleme haben, auszutauschen. Im Internet kenne ich folgende Foren, welche ich als seriös einschätzen würde und wo sie möglicherweise nette Gesprächspartner finden könnten:: www.empfindsam.de (Hochsensible), www.sozphobie.de (für Menschen mit Angst vor sozialen Kontakten), www.seniorentreff.de (auch mit Jüngeren ab ca Mitte 40)
Viel Erfolg und alles Gute!

Antworten