Modulversorgung

DRGs und Abrechnungsfragen, Marketing, Qualitätsmanagement, Personalmanagement, Controlling, Outsourcing, Kooperationen

Moderator: DMF-Team

Antworten
Frank2000
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 12.06.08, 14:04
Wohnort: Stuttgart

Modulversorgung

Beitrag von Frank2000 » 26.07.08, 17:16

Hallo liebe Forumsteilnehmer,

ich arbeite zurzeit an den Berechnungen für die optimale Menge eines Korbes im Rahmen der Modulversorgung im Krankenhaus. Die Modulversorgung ist ein System zur Steuerung des Materialnachschubs nach dem Pull-Prinzip mit dem Ziel niedriger Vorort-Bestände. Es erfolgt eine Meldung des Materialbedarfes durch die Verbrauchsstelle an die Zulieferstelle bei Erreichen eines definierten Mindestbestandes.
Ziel ist es die Materialbestände auf den Stationen so niedrig wie möglich zu halten (da Kapitalbindung) auf der anderen Seite dürfen auf der Station keine Artikel fehlen. Es besteht die Schwierigkeit die optimale Inhaltsmenge für den Korb innerhalb des Modulsystems zu finden.
Folgende Daten liegen mir vor:
- Jahres-Verbräuche einzelner Stationen
- Anforderungshäufigkeit der Stationen
- Lieferrhythmus (Normalstationen 1x Woche, OP tägliche Belieferung)

Wie kann ich nun die optimale Menge für den Korb ermitteln?
Wenn ihr Ideen habt, dann wäre ich sehr dankbar für Hilfe.

Danke und viele Grüße,

Frank

Neustart
DMF-Mitglied
Beiträge: 78
Registriert: 19.03.08, 22:06

Beitrag von Neustart » 15.10.08, 23:36

Hallo Frank2000,

ui, dass ist natürlich eine sehr bescheidene Frage! Da Erkrankungen und deren Verlauf sich zukünftig nicht bestimmen lassen, ist das eine Variable die man mit Sicherheit nicht einfach so auf ein "Modul" umschleusen kann. Einen "optimalen" Korb wird es daher m.E. garnicht geben.

Für mich wären jedoch bei diese Fragestellung auch Interessant was es in dieser Klinik für Fachrichtungen gibt! Evtl. könnte man dann auf andere Stationen zurück greifen?!

Gruß Neustart

Antworten