DVT selbst bezahlen oder nicht?

DRGs und Abrechnungsfragen, Marketing, Qualitätsmanagement, Personalmanagement, Controlling, Outsourcing, Kooperationen

Moderator: DMF-Team

Antworten
Jule90
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 1163
Registriert: 05.06.11, 08:52

DVT selbst bezahlen oder nicht?

Beitrag von Jule90 » 31.12.13, 10:53

Hallo,

ich habe neulich zum ersten Mal gehört, dass man Aufnahmen des DVT selbst bezahlen muss.
Ist dies nur in "normalen" Praxen so oder aber auch in (Uni-) Kliniken?
Bei mir wurde bereits zweimal ein DVT in einer Uniklinik gemacht. Beide Male musste ich nichts bezahlen, allerdings bekam ich auch keinen schriftlichen Bericht davon.

Nun war ich bei der MKG-Chirurgin die erneut ein DVT machen wollte, welches ich selbst bezahlen sollte. Das letzte wurde wenige Wochen vorher gemacht und diese habe ich auf CD. Daher habe ich die erneute Aufnahme abgelehnt.
Nun habe ich von dem DVT keinen Bericht und sie hat sich tierisch darüber aufgeregt und meinte, dass die Uniklinik jedesmal einen Bericht schreiben muss.
Diese meinten jedoch auf Anfrage meinerseits, dass sie bei ambulanten Untersuchungen nie einen Bericht schreiben. Wenn die Chirurgin einen haben wolle, müsse sie ihn selbst anfordern.
Dies hat sie dann auch getan.
Sie erhielt einen Bericht in dem nichtmal erwähnt wurde dass ein DVT gemacht wurde.
Die Bilder selbst konnte sie, warum auch immer, nicht ansehen. Ich selbst und auch ein anderer behandelnder Arzt konnten dies problemlos am eigenen PC.

Wie seht ihr das ganze?
Hat die Uniklinik das Recht keine Berichte bei ambulanten Untersuchungen zu schreiben?
Muss ein DVT, egal wo gemacht, in der Regel immer selbst bezahlt werden?
Wenn ja, wäre es dann möglich, dass die Klinik diese Untersuchung nicht ab-/berechnet und sie deshalb auch nirgendwo (im Bericht) aufgeführt?
Habe ich dann ein Anspruch auf einen Bericht über das DVT?
Und kann es sein, dass mir die Uniklinik diese beiden Untersuchungen in Rechnung stellt? Weil die Chirurgin meinte sie wolle es der KK berichten. Ob sie es nun getan hat weiß ich nicht.

Jule
Wer kämpft, kann verlieren!
Wer nicht kämpft, hat schon verloren!

(Brecht)

Muppet
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 4367
Registriert: 10.01.07, 16:48

Re: DVT selbst bezahlen oder nicht?

Beitrag von Muppet » 31.12.13, 11:46

Hallo,
beim Zahnarzt habe ich ca. 190€ dafür bezahlt (für eine).
Billig ist es nicht. Privatkassen übernehmen es, gesetzlichen in der Regel nicht.
Wenn die Klinik keine Rechnung stellt - Glück gehabt - normalerweise muss man aber vorher unterschreiben, dass man die Untersuchung einwilligt und selber die Kosten übernehmen wird. Geschieht dies nicht, kann man die Rechnung anfechten- man wurde ja nicht ausreichend aufgeklärt. Hast du unterschrieben, sitzt du ggf. auf die Kosten.
Befund habe ich auch nicht - habe vor Ort die Ergebnisse besprochen und CD meine "normalen" Zahnärztin gegeben. Befund habe ich ihr mündlich mitgeteilt.

Und ambulant werden nicht ständig Befunde/Berichte ausgestellt - bei mind. 20 Patienten und x Untersuchungen am Tag geht das einfach zeitlich gar nicht. Brauche selber mit Auswertung 30 Minuten pro Bericht.
Ich teile erstmal die Befunde mündlich am Ende der Untersuchung mit.

Manchmal muss man eine zusätzliches Programm runterladen. Habe letztes Jahr ein cMRT-CD erhalten der nicht geöffnet werden könnte (Bildsoftware war uralt, lief auf meinem moderne System
gar nicht, am Ende alter Rechner gefunden).
Gruß
Muppet

Jule90
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 1163
Registriert: 05.06.11, 08:52

Re: DVT selbst bezahlen oder nicht?

Beitrag von Jule90 » 31.12.13, 13:02

Hallo Muppet,

nein unterschrieben habe ich nichts :wink: .

Die Befunde wurden mir auch nur mündlich mitgeteilt, wobei mein behandelnder Arzt einen ganz anderen Befund des DVT erhoben hat, der auch schlüssiger ist, als der Oberarzt der Uniklinik selbst :roll:

Jule
Wer kämpft, kann verlieren!
Wer nicht kämpft, hat schon verloren!

(Brecht)

Antworten