Haltbarkeit von Medikamenten.

Moderator: DMF-Team

Antworten
elsbeth1959
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 09.02.13, 09:23

Haltbarkeit von Medikamenten.

Beitrag von elsbeth1959 » 17.02.13, 15:56

Haltbarkeit von Medikamenten.

17.02.2013

Guten Tag
Ich habe vor fast einem Jahr von meiner Haar-Ärztin eine Lösung mit Estradiolbenzoat verschrieben bekommen, mit der Anweisung täglich 5 Tropfen mit einer Pipette auf die Kopfhaut aufzubringen.
Da die Lösung insgesamt 100ml beträgt, ist klar, dass sie bei täglich 5 Tropfen noch nicht zur Hälfte aufgebraucht ist.
Trotzdem behaupten jetzt Ärztin und Apotheker, die Lösung sollte nach so langer Zeit nicht mehr benutzt werden.
Stimmt das? Und falls ja, warum die eine solch grosse Menge verschrieben/anfertigen lassen?
Alles nur Abzocke?
Gruss Elsbeth

Adromir
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 1738
Registriert: 05.03.07, 19:16
Wohnort: Hannover
Kontaktdaten:

Re: Haltbarkeit von Medikamenten.

Beitrag von Adromir » 18.02.13, 16:05

elsbeth1959 hat geschrieben:Haltbarkeit von Medikamenten.

17.02.2013

Guten Tag
Ich habe vor fast einem Jahr von meiner Haar-Ärztin eine Lösung mit Estradiolbenzoat verschrieben bekommen, mit der Anweisung täglich 5 Tropfen mit einer Pipette auf die Kopfhaut aufzubringen.
Da die Lösung insgesamt 100ml beträgt, ist klar, dass sie bei täglich 5 Tropfen noch nicht zur Hälfte aufgebraucht ist.
Trotzdem behaupten jetzt Ärztin und Apotheker, die Lösung sollte nach so langer Zeit nicht mehr benutzt werden.
Stimmt das? Und falls ja, warum die eine solch grosse Menge verschrieben/anfertigen lassen?
Alles nur Abzocke?
Gruss Elsbeth
Naja, theoretisch müssten sie in einem Jahr so um die 90ml verbraucht haben (als grober Richtwert wird 20 Tropfen = 1ml gerechnet, wobei dies je nach Präparat variieren kann).
Jedenfalls kann (und wird mit Sicherheit) das Präparat durch eingedrungene Bakterien verunreinigt sein und ggf. der Wirkstoffgehalt unter die notwendige Konzentrierung gefallen sein. Eine Abzocke sehe ich da jetzt nicht und die Packungsgröße scheint dem Anwendungszeitraum gegenüber angemessen zu sein.

elsbeth1959
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 09.02.13, 09:23

Re: Haltbarkeit von Medikamenten.

Beitrag von elsbeth1959 » 19.02.13, 07:21

Da gibt es wohl einen Tropfen-Umrechnungsfehler.
Ich habe mit den 5 Tropfen täglich in einem Jahr nur 4ß-50 ml verbraucht.

Humungus
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 5051
Registriert: 10.09.07, 13:30

Re: Haltbarkeit von Medikamenten.

Beitrag von Humungus » 19.02.13, 09:06

1. Medikamente halten nicht unbegrenzt. Ein Grund für den Verfall kann sein, dass das Konservierungsmittel nachlässt und, wie Adromir sagte, eine bakterielle Kontamination möglicher wird. Ein weiterer Grund kann sein, dass die Wirksamkeit des Wirkstoffs mit der Zeit nachlässt. Bei einem Hormon kann es schon sein. Je nach Lagerung hält dann ein Medikament länger oder kürzer.

2. Medikamentenpackungen werden in ihrer Größe abhängig vom Anwendungsgebiet und der -art berechnet. Normalerweise so, dass der Durchschnittspatient bei normaler Anwendung und bei normaler Indikation damit auskommt. Es gibt immer Patienten, die ein Medikament
- zu häufig anwenden: zu wenig in der Flasche
- danebentropfen und mehr Tropfen brauchen: zu wenig in der Flasche
- zu selten anwenden: zu viel in der Flasche
- aber auch: ganz genau und aufmerksam anwenden. Dann ist es gut möglich, dass noch eine ganze Menge übrig ist.

Bei Augentropfen habe ich die Erfahrung gemacht, dass Patienten mit einer Flasche, in der ca. 60 Tropfen drin sind und die 5x täglich einen Tropfen nehmen müssen, zwischen drei Tagen (!) und 4 Wochen (!) auskommen. Man kann leicht ausrechnen, dass es enorme Schwankungen gibt. Und auch bei den "Langtropfern" sind Patienten dabei, denen ich ohne weiteres glaube, dass sie ordentlich und regelmäßig tropfen. Es könnte übrigens sein, dass in Ihrer Flasche ein wenig mehr als 100 ml drin waren (oder haben Sie das Volumen vorher gemessen?).

3. "Abzocke"? Wer zockt denn? Fragen Sie bitte mal den Arzt, wieviel er an den Tropfen verdient hat, und den Apotheker auch. Man kann es eben niemandem recht machen. Der, der nicht genug in der Flasche hat, wird sagen, er sei für ein Wiederholungsrezept zum Arzt gezwungen worden, der, der noch etwas übrig hat, wittert Abzocke.
Augenarzt? Flatrate. Für nur 18 Euro all you can (tr)eat, ein ganzes Quartal lang! DAS ist heutige Gesundheitspolitik.

peter82
Interessierter
Beiträge: 11
Registriert: 13.03.13, 17:09

Re: Haltbarkeit von Medikamenten.

Beitrag von peter82 » 13.03.13, 17:27

Hallo,

also Medikamente würde ich nach der Haltbarkeit nicht mehr nutzen und ich glaube auch nicht dass das eine Abzocke sein soll. Dein Arzt rechnet sich ja nicht für jedes Medikament aus wieviel noch übrig bleibt.

Grüße

fleury
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 19.07.13, 15:39

Re: Haltbarkeit von Medikamenten.

Beitrag von fleury » 19.07.13, 15:48

Ich würde auf keinen Fall ein Medikament nehmen, das schon einige Zeit abgelaufen ist. Bei einer Salbe hätte ich dagegen kein Problem damit.

Adromir
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 1738
Registriert: 05.03.07, 19:16
Wohnort: Hannover
Kontaktdaten:

Re: Haltbarkeit von Medikamenten.

Beitrag von Adromir » 19.07.13, 22:17

fleury hat geschrieben:Ich würde auf keinen Fall ein Medikament nehmen, das schon einige Zeit abgelaufen ist. Bei einer Salbe hätte ich dagegen kein Problem damit.
Auch bei Salben können Keime eingedrungen sein, welche dann zu Hautinfektionen führen können

Medicit2
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 29.08.13, 14:43

Re: Haltbarkeit von Medikamenten.

Beitrag von Medicit2 » 04.09.13, 15:20

Würde ich auch sagen ! :P

Seelenbeistand
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 19.03.14, 16:10

Re: Haltbarkeit von Medikamenten.

Beitrag von Seelenbeistand » 19.03.14, 17:02

So mit der Haltbarkeit ist das ja so eine Sache. Bei Lebensmitteln weiß jeder: Mindestens haltbar. Die kann man auch noch danach essen. Da sieht man jedoch auch den Schimmel und riecht, dass sie verdorben sind. Was passiert im schlimmeren Fall? Dass einem schlecht wird. Bei Medikamenten ist das etwas anderes. Die sehen auch 3 Jahre nach Ablauf genauso aus wie vorher. Die Batkerien und Keime, die sich gebidet haben bemerkt man nicht. Wenn es ganz harmlos ist, hat der Wirkstoff "nur" seine Wirkung verloren. Und man reibt sich mit wirkungsloser Creme ein. Klar sollte man sich nicht ausnehmen lassen. Und wenn ich kopfschmerzen habe dann nehme ich eine Tablette auch schon mal wenn sie zwei Wochen nach dem Verfallsdatum liegt. Aber deutlich sollten diese Grenzen nicht überschritten werden. Denn so sehr ich auch darauf achte zu sparen, bei meiner Gesundheit gibt es eine Grenze die ich nicht überschreiten will und diese heißt: SICHERHEIT.

Engold
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 26.04.15, 23:32

Re: Haltbarkeit von Medikamenten.

Beitrag von Engold » 04.07.15, 13:08

einige medikamente halten sehr lang, vor allem trockene. aber z. B. son nasenspray, das kann man 1 woche oder so nachdem mans aufgemacht hat wegwerfen.

Antworten