Doktorarbeit - Muss Thema im späteren Fachbereich sein?

AiP, Doktorarbeit, Auslandserfahrung, Weiterbildung, Seminare, Wege ins Management

Moderator: DMF-Team

Antworten
wissensdurst643
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 18.10.19, 09:56

Doktorarbeit - Muss Thema im späteren Fachbereich sein?

Beitrag von wissensdurst643 » 18.10.19, 10:05

Hallo,

ich studiere zur Zeit Medizin und möchte so langsam Vorbereitungen für meine baldige Doktorarbeit treffen. Ich frage mich dabei aber, inwiefern die Fachrichtung meiner Doktorarbeit (zB. Neurologie) mit meinem späteren Fachbereich (zB. Unfallchirurgie) zusammenhängen. Sind die völlig unabhängig voneinander oder sollte man schon Fachbereiche aussuchen, die miteinander zusammenhängen? Hab noch gar keine Ahnung und auch keinen Doktorvater. Fange jetzt erst neu an.

Vielen Dank für Antworten!

Humungus
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 5058
Registriert: 10.09.07, 13:30

Re: Doktorarbeit - Muss Thema im späteren Fachbereich sein?

Beitrag von Humungus » 18.10.19, 13:06

Thema spielt absolut keine Rolle. Man kann sich ja auch später noch umorientieren. Allerdings kann es in Einzelfällen hilfreich sein, wenn die Doktorarbeit einschlägig ist, beispielsweise für eine Forschungsstelle. Der heutige Ärztemangel hat den Markt für die Assistenten erheblich entspannt.
Augenarzt? Flatrate. Für nur 18 Euro all you can (tr)eat, ein ganzes Quartal lang! DAS ist heutige Gesundheitspolitik.

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12407
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: Doktorarbeit - Muss Thema im späteren Fachbereich sein?

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer » 18.10.19, 16:15

Hallo,
Humungus gebe ich absolut recht. Andererseits ist es meiner Meinung nach doch sinnvoll, sich eine Doktorarbeit in einem Fach zu suchen, das man später eventuelll anstreben möchte. Auf diese Weise kann man sich schon mit diesem Fachgebiet etwas befassen, wenn auch natürlich nur in geringem Umfang. Persönlich denke ich, dass es doch naheliegend ist-vorausgesetzt, man hat schon eine gewisse Vorstellung über seine angestrebtes Facharztrichtung- dort auch zu promovieren ( ich habe mich wiederholt).
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

Antworten