Fellowship/Sponsoring/Training in Deutschland (Immunologie)

AiP, Doktorarbeit, Auslandserfahrung, Weiterbildung, Seminare, Wege ins Management

Moderator: DMF-Team

Antworten
IsaCoeur
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 02.05.18, 12:40

Fellowship/Sponsoring/Training in Deutschland (Immunologie)

Beitrag von IsaCoeur » 02.05.18, 13:40

Guten Tag liebe Forumsmitglieder,

als Erstes – ich komme aus einer ganz anderen Branche und versuche daher die Frage hier bestmöglich zu formulieren, sodass sie verstanden
wird und mir weitergeholfen werden kann :-) ;-)

Meinem Freund wurde von seinem Arbeitgeber (Uniklinik Monterrey, Mexiko) ein Fellowship/Sponsoring angeboten, sofern er eine Universitätsklinik oder ein Institut findet, die/das sich dazu bereit erklärt, ihn in seinem Fachgebiet „zu unterrichten“.

Er wohnt und arbeitet in Mexiko, spricht (natürlich neben seiner Muttersprache Spanisch) fließend Englisch und auch etwas Deutsch (wöchentliche Kurse). Er möchte sich vornehmlich in Norddeutschland bzw. Hamburg versetzen lassen (private Gründe).
Wir haben schon diverse Websites und Kontakte herausgeschrieben; da wir beide viel arbeiten und er leider nicht vor Ort ist, gestaltet sich das
nicht immer ganz so einfach. Mit seinem Chef wird er nach dessen Urlaub nochmals sprechen und hat steht bereits in Kontakt mit DAAD MX.

In drei Jahren wird er seinen Facharzt in Immunologie durch sein.
MD MS.c studying PhD Immunology (septic arthritis)
Eine der Möglichkeiten zu seiner Forschung im Rahmen des Fellowship ist: Synoviocytes culture
(Sorry für meine laienhafte Beschreibung!!)

Kann uns hier jemand einen Tipp geben, wie wir das am besten angehen?

Ist es hier am sinnvollsten, eine richtige Bewerbung an den Kontakt zu senden, ohne, dass wir wissen, ob z.B. UKE oder Leibniz- oder
Heinrich-Pette-Institut dies überhaupt anbieten?
Einfach initiativ bewerben oder vorher dort anrufen und erkundigen? Oder lieber per Email?
Fragen über Fragen, da wir ehrlich gesagt schon besorgt sind, wegen eines falschen Anschreibens oder einer falschen Bewerbung durchs
Raster zu fallen..

Sein Chef wollte ihm noch ein „Letter of Recommendation“ vom Head of Immunolgy ausstellen lassen.
Ist sowas hilfreich? Generell ja sehr gut zu haben, aber könnte es hier speziell helfen?


Für Hilfe + Tipps sind wir wirklich sehr dankbar!!

Viele Grüße,
Isa

Anästhesieschwester
DMF-Moderator
Beiträge: 2302
Registriert: 20.05.07, 08:00

Re: Fellowship/Sponsoring/Training in Deutschland (Immunolog

Beitrag von Anästhesieschwester » 08.05.18, 16:03

Hallo,

auf den Internetseiten der großen Kliniken / Forschungszentren lässt sich ja grob ersehen, in welchen Richtungen dort geforscht wird. Wenn etwas passendes dabei ist, würde ich (nicht in der Forschung tätig!) dort mein Forschungsvorhaben einfach mal präsentieren. Die Form, in der so etwas geschehen sollte, kann man bestimmt vor Ort erfragen. Es soll ja dann auch alles Hand und Fuß haben.

Gruß
Die Anästhesieschwester

Antworten