Medizin als Zweitstudium?

AiP, Doktorarbeit, Auslandserfahrung, Weiterbildung, Seminare, Wege ins Management

Moderator: DMF-Team

Antworten
BieneMaja123
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 09.11.17, 14:11

Medizin als Zweitstudium?

Beitrag von BieneMaja123 » 09.11.17, 14:48

Hallo Ihr Lieben,
ich mache derzeit ein duales Studium im Bereich BWL, würde mir aber gerne meinen Traum erfüllen und nach dem Studium Medizin studieren.
Allerdings stellen sich die Zulassungen in Deutschland ja etwas schwierig dar.
Ich habe ein Abi von 1,4, allerdings zählt das nach meinem abgeschlossenen Bachelor (in BWL) nichts mehr. Ich bewerbe mich also mit meinem Bachelor und einem Motivationsschreiben (welches bei mir als BWL Studentin wohl nicht sehr viele Punkte geben wird). Meine Chancen in Deutschland Medizin studieren zu können sind also eher gering.
Alternativen :
1. Bundeswehr - 17 Jahre Verpflichtung ist mir definitiv zu lang und die Facharztrichtung kann nicht immer frei gewählt werden
2. Studieren im Ausland - viele Möglichkeiten, jedoch meist seeehr teuer (den Mediziner Test in Österreich werde ich auf jeden Fall machen)
3. Privatuni - Witten/Herdecke scheint mir da sehr gut zu sein (der umgekehrte Generationenvertrag hört sich sehr gut an) - allerdings muss man der Bewerbung ein 6 monatiges Pflegepraktikum beilegen, welches ich noch nicht absolviert habe. Selbst ein 2 wöchiges Praktikum ist in den meisten Krankenhäusern aus versicherungstechnischen Gründen bei mir nicht möglich, da ich schon einem Arbeitsvertrag unterliege und ein festes Einkommen habe. (Tipps und Tricks?)
4. die Ausbildung zum Rettungssanitäter würde ich gerne jetzt schon nebenbei machen, allerdings ziehe ich alle 3 Monate zwischen Hamburg und Berlin hin und her, sodass sich auch dies als kompliziert darstellen wird.

Hat jemand Tipps bzw. Erfahrungen an der Uni Witten/Herdecke, dem Studium in Österreich oder generell zum Zweitstudium Medizin?
Ich freue mich über jede Antwort :)

Antworten