Rettungshelfer/Rettugssantitäter Anrechnung als Boni?

AiP, Doktorarbeit, Auslandserfahrung, Weiterbildung, Seminare, Wege ins Management

Moderator: DMF-Team

Antworten
rolfuferdi
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 13.02.17, 16:35

Rettungshelfer/Rettugssantitäter Anrechnung als Boni?

Beitrag von rolfuferdi » 13.02.17, 16:45

Hallo miteinander,

Ich mache dieses Jahr Abitur und hoffe auf einen Medizinstudienplatz. Ich habe mich für den TMS angemeldet, möchte aber eine Rückfalloption haben,denn mit meinem (voraussichtlich) 1,5er Abi wird das allein mit dem Abi nichts. Ich brauche kräftig Boni! Jetzt habe ich mir überlegt nebenbei diese "Ausbildung" zum Rettungshelfer zu machen, denn Bspw. Bei Ulm gibt das Einen Bonus. Eine Stufe höher wäre die Ausbildung zum Rettugssantitäter. Jetzt meine Frage speziell für Ulm (das ist ja für jede Uni anders): Gibt es einen Unterschied bzgl des Bonus den ein rettungshelfer bekommt und den den ein rettungssanitäter bekommt? Entschuldigt die Rechtschreibfehler, ich bin in Eile! Freue mich auf eure Antworten!

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12407
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: Rettungshelfer/Rettugssantitäter Anrechnung als Boni?

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer » 13.02.17, 18:04

Guten Abend,
was die Ausbildung zum Rettungssanitäter angeht bzw. den hierfür zu erhaltenden Bonus, kann ich Ihnen leider nichts sagen. Da wäre die Uni in Ulm ( meine Geburtsstadt) der richtige Ansprechpartner. Aber eine Anregung sei erlaubt. Ohne die in Erwägung gefasste Ausbildung schmälern zu wollen, käme alternativ eine Ausbildung zum OTA in Betracht. Zumindest haben Sie dann einen etwas besseren Einblick in das Alltagsleben der Klinikärzte. Ein Bekannter hatte vor 12 Jahren einen Abiturschnitt von 3,0, machte dann in Freiburg die Ausbildung zum OTA, mußte dann noch zwei Jahre warten, erhielt dann in Ulm einen Studienplatz und ist mittlerweile Assistenzarzt in Ulm.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

Antworten