"waschen"????!!!!!

"Hier wird Pflege besprochen" mit Downloadbereich und Knowledgebase

Moderator: DMF-Team

Antworten
NaneSF
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 09.05.06, 17:30
Kontaktdaten:

"waschen"????!!!!!

Beitrag von NaneSF » 23.05.06, 14:15

Liebe Forummitglieder!
Mir ist in der letzten Zeit sehr häufig aufgefallen, das die einfachsten Pflegerituale,die selbst Schüler im ersten Jahr aus dem F-F beherrschen sollten stark vernachlässigt werden.
Gerne würde ich Eure Erfahrungen hören, gerne Tipps entgegen nehmen die einen Anreiz zur Besserung, Vorschläge oder eine Diskussion darüber hervorbringen.
Hier geht es mir vor allem um die Grundpflege. Mir fallen hier immer gravierende Sachen auf. Hier wird mit Cremes und Lotions nur so gekleistert was das Zeug hält. Und oft werden Waschzusätze nicht abgewaschen. Wie steht Ihr dazu? Wie ist das in Eurer Einrichtung? Eine Waschschüssel oder zwei? *g
Gerade der massive Umgang mit Pflegeprodukten schockiert mich sehr. Ich sehe immer wieder , das Kollegen mit Wundschutzcremen Intimbereiche zukleistern . Dies halte ichfür mehr als Unproduktiv.
Auch über verschiedene Arten der Pflege wissen viele kaum bescheid. Eine Stimulierende Pflege, eine eher Beruhigende...
Wird immer nach dem gleichen Muster "gewaschen"?? Wir haben doch alle so viele Dinge gelernt, die trotz extrem Zeit/Geld Mangel doch umsetzbar sein müssten. Den ob ich links oder rechts rum arbeite ist doch eigentlich egal, oder?
Lg Nane

Bettina
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 128
Registriert: 08.11.04, 16:03
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Beitrag von Bettina » 23.05.06, 20:46

Hallo Nane,

eine Antwort kann ich dir nicht geben, denn mir geistern die Fragen, die du formuliert hast auch sehr oft im Kopf herum.

Wir haben doch alle so viele Dinge gelernt, die trotz extrem Zeit/Geld Mangel doch umsetzbar sein müssten. Den ob ich links oder rechts rum arbeite ist doch eigentlich egal, oder?


Eigentlich schon, aber leider nur eigentlich, denn wenn ich etwas "anderes" umsetzen soll, als die gewohnte "08/15" Pflege, dann müsste ich ja nachdenken, ich müsste mich mit dem Menschen auseinandersetzen und ich müsste mich reflektieren und meine Pflege reflektieren... wer tut das denn? Es kostet Zeit und es kommen dabei manchmal unschöne Dinge ans LIcht, nämlich, dass es nicht ganz so optimal ist, wie wir pflegen und wer will das schon? Da waschen wir mal lieber so, wie wir das schon immer getan haben, denn das war so viele Jahre nicht falsch, dann kann es doch jetzt auch nicht falsch sein! :twisted:

Aber ich muss sagen, auf meiner Reha gibt es einige Kollegen, mit denen macht es einfach Spass zu arbeiten. Wir haben "Doppelwaschlappen" nähen lassen und bieten sehr viele geführte Waschungen an (meine Hand und die Hand des Patienten sind im Doppelwaschlappen, so kann ich ihn gut führen, er spürt sich in Bewegung ... in der normalen Waschbewegung und er spürt seinen Körper) das klappt unheimlich gut vor allem bei Schlaganfallpatienten.

Wir sind davon weggekommen, jeder Patient muss jeden Tag von oben bis unten mit viel Seife eingeschäumt werden und dann abgebraust! Wenn zu uns ein "alter Bauer" (unsere Klinik ist auf dem Land ungefähr 100km hinter dem Mond ;-) ) kommt, der sich sein Leben lang nur Samstags gebadet hat und unter der Woche Hals und Gesicht gewaschen hat, dann versuchen wir das so beizubehalten (falls er keine "Geruchsbelästigung" bedeutet) und wenn, dann bieten wir ihm halt zweimal die Woche Duschen an und sonst lassen wir ihn vor sich hinkramen.

Die Neurophysiologische Körperpflege beim Schlaganfallpatienten kennen bei uns alle Kollegen, anbieten tut es ungefähr die Hälfte der Kollegen.

Wir überlegen uns immer, WAS wollen wir mit der Körperpflege erreichen... soll der Mensch sich spüren? Soll er einfach nur sauber sein? Soll er sich wohl fühlen? Will ich mit ihm über die Körperpflege kommunizieren, einen Dialog aufbauen, weil ich darin eine Möglichkeit sehe, ihm seinen Körper und seine Umwelt wahrzunehmen und ich ihm so Orientierung geben kann?

Tja, richtig beantwortet habe ich deinen Frage jetzt nicht, aber ich hab meine Gedanken dazu aufgeschrieben...

Herzliche Grüße

Bettina
Du brauchst keinen Lehrer, der dich lehrt, dich beeinflussen zu lassen... du brauchst einen Lehrer, der dich lehrt, dich N I C H T beeinflussen zu lassen.

kekspudding
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 21.11.06, 21:12
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Beitrag von kekspudding » 23.11.06, 11:42

Hi!

Ich bin jetzt im dritten Ausbildungsjahr und muss sagen, dass ich durch die vielen Stationen einiges mit bekommen habe wie gewaschen wird und wie nicht gewaschen wird. Im Unterkurs haben wir expliziet beigebracht bekommen, dass wir mindestens zwei Waschwasserwechsel durch führen müssen und zwei Waschlappen was ich auch nicht schlecht finde bzw wobei ich ehrlich sagen muss, dass ich auch nur noch einen Waschwasserwechsel vor nehme weil ich zuerst wie es sich gehört den Oberkörper wasche und danach den Unterkörper (es sei denn, ein Pat. oist dermaßen eingestuhlt, dass das Wasser wirklich schon trüb ist!). Allerdings finde ich auch, muss man waschen sehr auf den Pat. einstellen, sprich das man zwar eine gewisse Regel hat aber auch von dieser abweichen muss um speziell auf den Pat einzugehen.

Ich hab, auch wenn ich schon öfters eins auf den Deckel bekommen habe, die Pat. erst dann gewaschen oder geduscht, wenn sie es wollten. Ich stehe morgens auch nicht um halb 7 auf um mich zu waschen! Wieso soll ich dann den Pat. dazu zwingen? Wenn ein Pat. gar nicht will, dann wasch ich ihn auch nicht, rede mit ihm kurz drüber ob er dann vielleicht später oder am nächsten Tag duschen will (zumal die Pat. ja nicht dreckig sind wenn sie den ganzen Tag im Bett liegen es sei denn sie nässen/stuhlen ein oder schwitzen sehr stark, dann ist es wieder was anderes). Man muss da sehr flexibel sein finde ich.

Ganz lächerlich finde ich, dass man ja einen Waschlappen für Intimpflege haben soll, immer schön von vorne nach hinten waschen etc. um Infektionen zu vermeiden aber! dann benutzen wir den waschlappen am nächsten Tag wieder. Somit verschleppt man doch die Keime genau dahin wo man sie nicht will? Bei uns gibt es nicht jeden Tag frische waschlappen und auch keine einmalwaschlappen, aus kostengründen. Da frag ich mich dann auch manchmal, dass die ganze Sache irgendwo ihren sinn verloren hat.

Leider ist auch oft der Zeitmangel ein großes Problem und die Unterbesetzung. Umstritten bin ich mit der Sache, dass der Nachtdienst schon Leute vorwäscht. Auf der einen seite ist es schon eine erleichterung für den Frühdienst, auf der anderen seite stört es mich auch wieder, wenn Pat. die sich sag ich mal nicht wehren können morgens um 4 schno gewaschen werden.

Wie man es macht, irgendwo ist es verkehrt... mein eigenes Ziel: Immer das machen, was der Pat will, schließlich geht es um ihn und nicht um mich... auch wenns nicht immer sehr einfach zu handhaben ist

Kusi
DMF-Mitglied
Beiträge: 69
Registriert: 27.10.06, 12:36
Wohnort: LK WF

Beitrag von Kusi » 22.12.06, 18:03

Hallo,

das eine ist die Ausbildung mit den entsprechenden Vorgaben 2 WS mit min. 2 Waschlappen und 2 Handtüchern etc.

Das andere ist die realität, erzeugt durch uns Pflegekräfte.

Meine Frage ? Krankenhaus oder Altenpflege ?

Ich selber mache es wie die Bewohner es möchten und auch zu der Zeit wann sie es möchten, schließlich bezahlen sie nach SGB XI auch dafür, und nicht mein Chef, der Verwaltet das Geld nur für die Bewohner.

Ich selber in der Altenpflege vertrete strikt die Bedürfnisse und Wünsche der Bewohner so lange wie ich weiß das es Ihnen gut tut und sie sich Wohlfühlen.

Im KH ist dieses anders. Hier zahlt der Pat. zwar auch, jedoch gibt es die Vorgaben / Strukturen der Organisation bzw. des Trägers und der Abläufe.

Eine Frage: Wieso ist der Trend zum Pflegehotel so groß ?

Meine Antwort : Weil ich es mir im KH nicht gefallen lassen würde so behandelt zu werden für mein Geld.

Meistens ist es immer nur Schnell, schnell keine Zeit für... was auch immer.

Falsch, 8 Stunden AZ sind sehr lang mit genügend Zeitressourcen für Pat. oder Bew. um diese nach Ihren WÜNSCHEN zu versogren.

Kusi :D
Profi sein, heißt auch Fehler zu zugeben...
Lernen ist eine Tätigkeit, bei der man das Ziel nie erreicht und zugleich immer fürchten muss, das schon Erreichte wieder zu verlieren.

Schwester
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 166
Registriert: 26.08.05, 16:20

Beitrag von Schwester » 04.01.07, 20:28

@ kekspudding,
habe sehr viel Respekt vor deiner Einstellung!
Kann mich nicht bewußt daran erinnern, daß ein Azubi so selbstbewusst einen Weg für sich gefunden hat und den auch nach außen trägt! Die meisten sind total unsicher, wie mache ich was und wann richtig?!
Ich gebe immer weiter, daß alles möglich ist, wenn ich es verständlich und mit fundiertem Wissen begründen kann.
Mach´ weiter so...und alles gute für´s Examen!

Herzliche Grüße,
Schwester :P
Ich kann,
weil ich will,
was ich muss.
(Immanuel Kant)

Antworten