Seite 1 von 1

ASE bei Beatmeten

Verfasst: 04.03.07, 14:46
von mimess
Hallo zusammen!

Ich habe gerade in einem Artikel gelesen, dass die ASE auch bei Beatmeten im Weaning eingesetzt werden kann. Hat das schon mal jemand ausprobiert? Wenn ja, wie waren die Ergebnisse?
ASE kenne ich bisher nur so, dass man sie am Rücken durchführt, bei Beatmeten wäre dies jedoch nicht möglich und müsste im Brustbereich stattfinden. Gerade in der Aufwachphase kann ich mir vorstellen, dass für einige Patienten diese Berührung zu intim ist. Welche Erfahrungen habt ihr damit gemacht?

Danke für eure Antworten
mimess

Verfasst: 08.03.07, 22:09
von Peter Estner
Hallo Mimes,
jetzt glaubte ich, dass sehr viele Praxisbegleiter BS in der Pflege und viele Pflegende mit Basis- u. Aufbauseminar antworten würden...... doch leider. Deshalb werde ich Ihnen einfach mal meine Erfahrungen mitteilen.
Seit mehr als 5 Jahren wende ich bei Beatmeten Menschen die ASE im Weaning an und meistens mit Erfolg. Immer den Rücken einreibend, wohl gemerkt. Entweder in Seitenlage, sehr oft aber wenn wir die Patienten an die Bettkante setzen. Auch unsere Physiotherapeutin schätzt dieses Angebot bei unseren Patienten sehr, denn es führt zu Entspannung und vertiefter, rhythmisierter Atmung. Ganz selten musste ich auf die Bauchseite ausweichen, bei einem Patienten mit Querschnittslähmung, der sehr starke Schulterschmerzen hatte, die Seitenlage deshalb nicht tolerierte und die ASE eher eine Qual gewesen wäre. Es gefiel ihm aber auch so. Die Seitenlage ist für manche, wenige Patienten wegen Hustenreiz der von der Trachalkanüle verursacht wurde, eher eine Tortour. Wenn dies der Fall ist, breche ich die ASE ab und es gibt dann ein anderes Angebot. Das muss einfach ausprobiert werden. Aber gegen Seitenlage und 135° Lage spricht beim Weaning-Patienten eigendlich überhaupt nichts. Als Einschlafhilfe, zur Entspannung und zum Beziehungsaufbau, sowie das gemeinsame Atmen ist für die Patienten gerade in dieser schwierigen Situation ein sehr wichtiges und angenehmes Angebot, probieren Sie es doch einfach einmal aus. Wäre super, wenn Sie sich dann wieder melden würden. Gerne können Sie auch noch einmal konkrete Fragen hierzu stellen, glaube nämlich schon, dass viele Pflegende Erfahrung in der Ausübung einer ASE bei Weaningpatienten haben.
Viele Grüße
Peter Estner