NAVA -Beatmungsform

AnInt.de: Offenes Forum für allgemeine Anfragen, Austausch und Diskussionen zum Thema Anästhesie- und Intensivpflege bei Erwachsenen und Kindern.

Moderator: DMF-Team

Antworten
Smokejumper-lalux
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: 26.01.06, 15:38
Wohnort: Luxemburg

NAVA -Beatmungsform

Beitrag von Smokejumper-lalux » 14.07.08, 12:09

Hi,
wir haben zu Zeit ein Beatmungsgerät zu Verfügung mit der neuartigen Beatmungsform NAVA zum testen.
Hab ihr irgendwelche positive / negative Erfahrungen gemacht mit dieser neuartigen Beatmungsform.
Danke

Gunnar Piltz
DMF-Moderator
Beiträge: 1766
Registriert: 17.09.04, 00:31
Wohnort: Schleswig-Holstein
Kontaktdaten:

Beitrag von Gunnar Piltz » 14.07.08, 13:21

Hallo Smokejumper-lalux,

leider ist diese neue Beatmungstechnologie bei uns noch nicht angekommen, weshalb ich zu einem Erfahrungsbericht auch nichts beisteuern könnte. Bei AnInt.de hatten wir aber bereits Ende 2006 über das neuartige Beatmungsverfahren der Firma Maquet berichtet. Zur Erläuterung für alle, die mit "NAVA" nichts anfangen können, habe ich hier mal zwei ältere Artikel herausgesucht:

:arrow: Intensivpatient steuert Beatmung über eigene Hirnaktivität

:arrow: Als Intensivpatient die eigene Beatmung steuern?

Herzliche Grüße
Gunnar Piltz
DMF-Moderator

tfg64
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 31.08.08, 16:24
Wohnort: dortmund

NAVA und Schluckauf

Beitrag von tfg64 » 31.08.08, 16:58

Hört sich alles sehr gut an über Nava,nur was ist wenn der Patient einen Singultus hat.Kann das Gerät dies erkennen?Was ist wenn der Patient die Sonde hochhustet/würgt.Wie genau ist dann dieser neue Trigger?
Hört sich alles sehr spannend an.Würde mich über weitere Erfahrungsberichte freuen.

Sportstudent
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 28.11.07, 19:46
Wohnort: Tübingen
Kontaktdaten:

Beitrag von Sportstudent » 25.09.08, 19:29

Servus und Hallo,

wir hatten heute auf Station eine Schulung zum NAVA, hört sich alles sehr gut an!

Vereinfacht gesagt, wird das elekrtische Potential des nervus phrenicus über eine Magensonde (zZt noch recht teuer) mit 10 elektroden (4 Elektroden liefern das Signal) abgegriffen. Beim Lungengesunden liegt das elektrische Potential bei 10mV (?) diese Signal wird mit dem vom Anwender eingestellten NAVA Level multipliziert und dann in eine Druckunterstützung umgewandelt.Es gelten die vom Personal/Hausinternen Alarmgrenzen; Wenn der Patient die Sonde hochhustet dann gibt es keinen elektronischen Trigger mehr und der Flow/Drucktrigger springt ein.

Was auffällt das die Patienten plötzlich bei gleichen Pmax deutlich niedrigere AtemwegsmItteldücke haben und das die Atemfrequnz steigt, weil jetzt jeder Atemzug erkannt wird..

Grüßle Malte

Antworten