Anerkennung vom Anästhesiefachpfleger in der Schweiz

AnInt.de: Offenes Forum für allgemeine Anfragen, Austausch und Diskussionen zum Thema Anästhesie- und Intensivpflege bei Erwachsenen und Kindern.

Moderator: DMF-Team

Antworten
föhnsturm
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 30.08.07, 11:35
Wohnort: Tirol

Anerkennung vom Anästhesiefachpfleger in der Schweiz

Beitrag von föhnsturm » 20.06.08, 21:17

Hallo zusammen,

ist die österreichische Anästhesiefachpflegeausbildung in der Schweiz anerkannt?

Danke und schönes WE
Martin

arnold kaltwasser
DMF-Mitglied
Beiträge: 69
Registriert: 07.12.04, 08:47

Beitrag von arnold kaltwasser » 23.06.08, 07:17

am besten an den Schweizer Fachverband wenden...
muss gestehen kenn die Adresse nicht auswendig...
Notfalls kann hier geholfen werden...

http://www.dgf-online.de/adr_int.htm

so long arnold
I´d rather be climbing

der Matze
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 968
Registriert: 09.06.08, 09:46

Beitrag von der Matze » 23.06.08, 11:49

Soweit ich weiß ist das Schweizerische Rote Kreuz für die Anerkennung zuständig, zumindest für die reguläre Krankenpflegeausbildung - und wahrscheinlich auch für die A&I FWB.
der Matze,
(dieser Benutzer ist nicht mehr im DMF aktiv)

Info: Koma und Aufwachen auf der Intensivstation

schaui
DMF-Mitglied
Beiträge: 28
Registriert: 15.02.06, 07:45

Beitrag von schaui » 24.06.08, 11:26

Wahrscheinlich ist relativ...
Anfrage beim schweizerischen Berufsverband....
Die Anerkennung ist a) kostenpflichtig und b) meist nicht nötig und c) mit dem exakten Nachweis der Theorie- und Praxisstunden der FWB verbunden und dann noch kantonal unterschiedlich.
Will heissen, dass du dich de facto beim SRK erkundigen musst und jede Anerkennung ausländischer Diplome in der Schweiz wird individuell entschieden.
Für mich ist dies reine Geldmacherei, denn die meisten Spitäler stellen dich im Funktonsbereich ohne die Anerkennung ein (lediglich das Allgemeine muss vorliegen), denn eigentlich müssten auch die FWB im Zuge der bilateralen Abkommen anerkannt sein - sind sie aber nicht.
Ich schaffe als Intensivpfleger in der CH und werde auch so bezahlt......

LG Schaui

tricolor
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 591
Registriert: 28.01.06, 00:06
Wohnort: CH

Beitrag von tricolor » 28.06.08, 18:44

Hier hast Du nach einer Anästhesieausbildung Belege über die einzelnen Module, theoretischen Stunden und in der Praxis musst Du Buch führen über die Narkosen die Du ausgeführt hast, die ASA Klassen davon ect ect. Ich glaube ab 200 Narkose bist du zur Prüfung zugelassen. Es gibt Statuten, forder die doch mal an.
Du hast am Ende einen Tag Theorie schriftlich, später einen halben Tag Theorie mündlich, einen Tag mit Prüfungsnarkose und hernach der Beantwortung zu gestellten Fragen bezogen auf deine Prüfungsnarkose und eine Geräteprüfung am selbigen Tag.

Es ist sehr spitalabhängig, ob Deine Ausbildung anerkannt wird. Ich kenne viele aus dem Ausland, welche hier nochmals eine verkürzte Ausbildung und die Abschlussprüfungen absolvieren müssen, um dann selbstaendig Narkosen machen zu dürfen.

Die Spitäler unterliegen einem "Qualitätszertifikat" oder so ähnlich, da schaut man dann genauer hin wie der einzelne ausgebildet und dann eingesetzt wird.

VG
tricolor

Antworten