Bereitschaftsdienst in der Anästhesie

AnInt.de: Offenes Forum für allgemeine Anfragen, Austausch und Diskussionen zum Thema Anästhesie- und Intensivpflege bei Erwachsenen und Kindern.

Moderator: DMF-Team

Antworten
ferdie
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 14.05.05, 19:31
Wohnort: niederrhein

Bereitschaftsdienst in der Anästhesie

Beitrag von ferdie » 20.04.08, 11:26

Frage:
Wie muß oder sollte die Arbeitszeit gestaltet werden, wenn nach der regulären AZ von 8 Stunden ein BD der Stufe 3 ( 16,5 Stunden) - früher Stufe D - gewährleistet sein muß?

In wie weit muß man auf die bestehenden Gesetze Rücksicht nehmen!
z.B. max. Arbeitszeit täglich = 10 Stunden!

Punkt ist, das die meisten Mitarbeiter schon nach einem 8 stündigen Arbeitstag in einem KH der Maximalversorgung - wenn sie ehrlich zu sich selbst sind - eigentlich keinen BD der Stufe 3 anschließend für 16 Stunden leisten können - !

Außerdem sollte man auch bedenken, daß man nach so einem 24,5 Std.Dienst - insbes. wenn man dann auch noch nicht viel BD-Schlaf gehabt hat, noch mit dem PKW nach Hause fahren muß!!! Wie sieht es dann noch aus, wenn man dann, vielleicht auch unverschuldet, einen Unfall verursacht ! ?

Wie kann man die Arbeitszeit so verändern, so daß sie für Mitarbeiter, Arbeitgeber und Patienten praktikabel wäre!

Und wie lange muß man als MA warten, bis der AG sich zu einer anderen Lösung entschließt, insbes. wenn man als MA vorher die sog. "Opt-out-Regelung"unterschrieben hat!

Vielen Dank im Voraus für etwaige konkrete Hilfestellungen!
Gruß Ferdie

Dr. A. Flaccus
DMF-Moderator
Beiträge: 4436
Registriert: 06.03.05, 08:30
Wohnort: Hildesheim
Kontaktdaten:

Beitrag von Dr. A. Flaccus » 20.04.08, 19:49

Guten Abend,

das Arbeitszeitgesetz läßt - insbesondere im Gesundheitswesen - Ausnahmen zu, wenn die durch einen entsprechenden Tarifvertrag abgedeckt sind.

"Opt-out" regelt dabei nur die max. zulässige Wochenarbeitszeit.
Der Tarifvertrag muß zusätzlich Aussagen zur täglichen Arbeitszeit treffen, z.B. so:

Die Arbeitszeit kann über 10 Std. hinaus verlängert werden, wenn danach im überwiegendem Anteil Bereitschaftsdienst geleistet wird. Die max. Arbeitszeit incl. Pausen darf 24 Std. nicht überschreiten.

Wir haben das bei unseren hochbelasteten Diensten so geregelt:

Dienstbeginn um 13 Uhr, 8 Std. Regelarbeit incl. Pause bis 21:30 Uhr und dann Bereitschaftsdienst bis morgens um 7:30 Uhr. (Ärzte)
Unsere Anästhesiepflege arbeitet sogar in drei Vollschichten (=volle Arbeitszeit) rund um die Uhr.

Hilft das weiter ?

Gruß

Dr. A. Flaccus
Dr. A. Flaccus
Facharzt für Anästhesie
- Notfallmedizin -
DMF-Moderator

Antworten