Mobilisation beatmeter Patienten

AnInt.de: Offenes Forum für allgemeine Anfragen, Austausch und Diskussionen zum Thema Anästhesie- und Intensivpflege bei Erwachsenen und Kindern.

Moderator: DMF-Team

Antworten
nettelback
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 16
Registriert: 11.08.06, 17:58

Mobilisation beatmeter Patienten

Beitrag von nettelback » 27.03.08, 21:11

Hallo!
Auf unserer Intensivstation mobilisieren wir beatmete Patienten sehr frühzeitig. Sie kommen in den Rollstuhl, Sessel, Thekla usw.. Einige setzen wir auch an die Bettkante und daraus resultiert unser Problem. Die Patienten können nur solange sitzen, wie die Pflegekraft Zeit hat dabei zu bleiben. Meine Frage: Habt Ihr Ideen, die Patienten an der Bettkante zu sichern oder gibt es bei Euch hierfür Lagerungshilfen (keine Kartons o.ä.)?
Auf Eure Anregungen/Ideen bin ich sehr gespannt!
Nettelback
Solange Menschen „Ja, aber ...“ sagen, sind sie nicht bereit, etwas zu verändern.

Mario Hohenegger
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 121
Registriert: 08.08.05, 20:32
Wohnort: Neustadt/Wstr.
Kontaktdaten:

Beitrag von Mario Hohenegger » 27.03.08, 23:25

Beatmete Patienten sollten keinesfalls an der Bettkante unbeaufsichtigt bleiben. Für eine dauerhafte Mobilisation muss daher immer ein entsprechender Mobilisationsstuhl verwendet werden.
Die Bettkante ist nur für ein kurzes Aufsetzen (etwa beim ersten Mobilisieren) geeignet.

Axel Hillebrandt
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 149
Registriert: 26.11.04, 11:12
Wohnort: Göttingen
Kontaktdaten:

Beitrag von Axel Hillebrandt » 29.03.08, 11:02

Autsch!

Meines Wissens nach gibt es keine "Sicherungsmöglichkeit" einen Patienten an der Bettkante zu sichern.

- Mob-Stuhl
- Thekla
- Stuhl

Grüße
AH

arnold kaltwasser
DMF-Mitglied
Beiträge: 69
Registriert: 07.12.04, 08:47

Beitrag von arnold kaltwasser » 31.03.08, 10:15

Axel Hillebrandt hat geschrieben:Autsch!

...
- Thekla
...

Grüße
AH


dachte Werbung muss ins Fachforum :D
so long arnold
I´d rather be climbing

Axel Hillebrandt
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 149
Registriert: 26.11.04, 11:12
Wohnort: Göttingen
Kontaktdaten:

Beitrag von Axel Hillebrandt » 31.03.08, 11:18

:shock:

Verdammt.

Gunnar Piltz
DMF-Moderator
Beiträge: 1766
Registriert: 17.09.04, 00:31
Wohnort: Schleswig-Holstein
Kontaktdaten:

Beitrag von Gunnar Piltz » 31.03.08, 18:10

Hallo Herr Kaltwasser & Axel,

Werbung (gezielte Beeinflussung zu kommerziellen Zwecken) hätte auch in unseren Fachforen nichts zu suchen. Als Werbung würde ich diese Aufzählung aber auch nicht wahrnehmen.

Das Problem bei der Nennung von Produkten oder Produktbezeichnungen ist die juristische Angriffsfläche, die sich im Rahmen einer Diskussion um dieses Produkt ergeben könnte. Jede veröffentlichte Erfahrung oder Darstellung kann sich für den Hersteller als positive oder negative Werbebotschaft erweisen. Entspricht die Veröffentlichung nicht der Zielsetzung des Herstellers oder kann eine negative Darstellung nicht entsprechend belegt und untermauert werden, drohen juristische Abmahnungen. Bei der Nennung von Medikamentennamen kommen die Vorgaben des Heilmittelwerbegesetzes hinzu.

Da wir im Rahmen eines fachlichen Austausches aber nicht ohne Produkt- oder Medikamentennamen auskommen werden/möchten, unseren Dienst aber rechtskonform betreiben wollen, haben wir uns für die Schaffung geschlossener Fachforen entschieden, zu denen ausschließlich Nutzer mit einem Fachberuf in diesem Bereich (Fachgruppenzugehörigkeit) Zugang haben. So ist es möglich, Produkte und Medikamente unter Ausschluss eines Laienpublikums zu besprechen und zu diskutieren. Die Fachforen dienen aber nicht als kostenlose Werbefläche.

Kurzum: Wenn wir uns über die Vor- und Nachteile des Mobilisationsstuhls Thekla verständigen wollen, tun wir dies besser in der geschlossenen Fachgruppe. Die reine Produktnennung ist, solange das Produkt nicht bewertet wird, auch im offenen Forum unproblematisch.

Zur Ausgangsfrage:

Der Patient ist an einer festen Bettkante durch technische Möglichkeiten kaum zu sichern. Einige Spezialbetten (-matratzen) bieten die Möglichkeit, das Mittelteil pneumatisch abzusenken, so dass der Patient in der Mitte in einer Vertiefung an der Bettkante sitzt und an den Seiten von dem luftgefüllten Kopf- und Fußteil gestützt wird. Dies verhindert aber keinen Sturz nach vorn.
Eine andere Möglichkeit ist die Anbringung geteilter Bettgitter, an denen sich der Patient ggf. selber festhalten und stützen kann, wenn er zwischen den Gittern sitzt. Aber auch dies verhindert keinen Sturz und ersetzt auch nicht die stetige Präsenz des Pflegepersonals. Die einzige wirklich sichere Mobilisationsvariante, bei der die Pflegekraft nicht unmittelbar zur Fixierung am Patienten stehen muss, ist ein Mobilisationsstuhl mit Sicherungsmöglichkeiten nach allen Seiten.

Herzliche Grüße
Gunnar Piltz
DMF-Moderator

Mario Hohenegger
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 121
Registriert: 08.08.05, 20:32
Wohnort: Neustadt/Wstr.
Kontaktdaten:

Beitrag von Mario Hohenegger » 01.04.08, 15:24

Zusammenfassend lässt sich nun also sagen, dass eine unbeaufsichtigte Mobilisation von Beatmungspatienten nur mit den entsprechenden Hilfsmitteln wie Mobistuhl durchgeführt werden sollte.

pericardinchen
Interessierter
Beiträge: 9
Registriert: 07.07.07, 18:53
Wohnort: Nähe Bregenz

Beitrag von pericardinchen » 29.08.08, 09:51

Es gibt eine Sitzhilfe für die Bettkante, wo der Pat. gesichert werden kann.

Gunnar Piltz
DMF-Moderator
Beiträge: 1766
Registriert: 17.09.04, 00:31
Wohnort: Schleswig-Holstein
Kontaktdaten:

Beitrag von Gunnar Piltz » 29.08.08, 11:02

Hallo pericardinchen,

pericardinchen hat geschrieben:Es gibt eine Sitzhilfe für die Bettkante, wo der Pat. gesichert werden kann.

das ist ja sehr interessant. Könnten Sie uns dazu weitere Informationen geben?

Herzliche Grüße
Gunnar Piltz
DMF-Moderator

Antworten