Neu auf Intensivstation, brauche Hilfe!

AnInt.de: Offenes Forum für allgemeine Anfragen, Austausch und Diskussionen zum Thema Anästhesie- und Intensivpflege bei Erwachsenen und Kindern.

Moderator: DMF-Team

Antworten
Mevoho
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 27.06.07, 15:40
Wohnort: Hildesheim
Kontaktdaten:

Neu auf Intensivstation, brauche Hilfe!

Beitrag von Mevoho » 27.06.07, 15:46

Hallo liebe Forumsmitglieder!

Ich bin in der Ausbildung zur GuK und mache grad mein Examen. Anschließend habe ich im selben Haus eine Zusage erhalten, nach meinem Examen auf der Intensivstation zu arbeiten. Ich hatte bereits einen 9 Wöchigen Einsatz dort, welcher mir sehr gut gefallen hat.
Nun möchte ich gern wissen, inwieweit ich mich auf die Arbeit dort vorbereiten sollte oder kann? Gibt es gute Links im Netz, oder andere Informationsquellen die ihr kennt? Was sagen erfahrene Pflegekräfte, was wichtig zum lernen wäre?? Muss man direkt nach der Übernahme auch Beatmungsmaschinen bedienen, oder werde ich erst eingewiesen??? Ich habe etwas Respekt vor den Maschinen, daher möchte ich um Gottes Willen nichts falsch machen. Lieben Dank, wenn ihr einen Rat habt!!
Jedes Mittel ist ein Gift; lediglich die Dosis entscheidet, ob es ungiftig ist!

Axel Hillebrandt
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 149
Registriert: 26.11.04, 11:12
Wohnort: Göttingen
Kontaktdaten:

Beitrag von Axel Hillebrandt » 27.06.07, 21:09

Hallo Mevoho,

Herzlich Willkommen und Gratulation für Deine "Zusage". Bestehe Dein Examen und
habe Freude am Beruf.

Du wirst sicherlich von Deinen neuen Kollegen eingearbeitet und in die wichtigsten Bereiche eingewiesen. In der Regel dauert es eine längere Zeit bis Du richtig eingearbeitet bist. Ich kenne 6 Wochen Einarbeitungen, aber auch 2 Wöchige.
Daher brauchst Du nicht all zu sehr beunruhigt sein.

Respekt vor der "Sache" zu haben ist richtig, aber keine Angst.

Als Verhaltensregeln solltest Du auf jeden Fall beachten.
- Wenn Du Dir nicht sicher bist, immer FRAGEN,.
- Wovon Du keine Ahnung hast, zeigen lassen.
- Schaue und frage nach.
- Sei nicht übermütig in dem Sinne: Ist doch einfach, ich mach das schon...

Wenn Du fragen hast, ist dieses Forum (s. FAQ) zur Hilfestellung vorhanden.

Grüße
Axel Hillebrandt

Mevoho
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 27.06.07, 15:40
Wohnort: Hildesheim
Kontaktdaten:

vielen Dank

Beitrag von Mevoho » 28.06.07, 13:43

Hallöchen, vielen Dank für die schnelle Antwort. Angst habe ich nicht, denn ich habe ja schon mehrere Wochen dort gearbeitet, nur als "Schülerin" sind die Aufgabengebiete ander definiert, als wenn man als examinierte Kraft dort arbeitet. Ich bin i.d.R. sehr lernfähig und eigne mir schnell neues Wissen an, aber Intensiv ist ja nicht umsonst "intensiv" und die Zusatzausbildung hat ja auch seinen grund. Ich möchte halt nur nicht unvorbereitet den Einsatz dort starten. Das ich eingearbeitet werde ist klasse, nur mir ist zu Ohren gekommen, das dies nicht unbedingt im "Stressalltag" so umsetzbar ist. Vielen Dank nochmal für die Antwort!! LG Melina
Jedes Mittel ist ein Gift; lediglich die Dosis entscheidet, ob es ungiftig ist!

*knoxville*
DMF-Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: 05.07.05, 08:07
Kontaktdaten:

Beitrag von *knoxville* » 29.06.07, 02:52

Hallo Melina!

Auch von mir herzlichen Glückwunsch zu Deiner Stelle!
Ich war in der selben Situation wie Du, nach dem Examen direkt auf Intensiv anzufangen. Kann Dir nur raten, Dich im Moment erst mal ganz auf Dein Examen zu konzentrieren und Dir mit dem ganzen anderen Zeit zu lassen bis Du bestanden hast. Niemand wird von dir erwarten, dass Du in den ersten Wochen oder Monaten ganz alleine zurechtkommst.
Ich selbst hatte einen Monat Einarbeitungszeit und danach immer noch jemanden im Zimmer daneben den ich jederzeit um Rat fragen konnte und das habe ich getan (und tue das auch heute noch nach 4 Jahren).
Also, viel Glück bei den Prüfungen und viel Spass mit Deiner Stelle!

Gruss Marc

Mevoho
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 27.06.07, 15:40
Wohnort: Hildesheim
Kontaktdaten:

Beitrag von Mevoho » 29.06.07, 06:36

Hallo Marc,

vielen Dank für Deine Antwort. Das beruhigt mich erstmal, das Du selbst nach 4 Jahren noch Fragen stellst:-)) Aber dann kennst Du ja das Gefühl, das man alles richtig machen möchte. Ich habe in meinem Einsatz ja auch schon 2 - 3 Patienten allein versorgt, aber die waren eben nicht beatmet.

Du hast Recht, ich sollte mich in erster Linie auf das Examen konzentrieren, sonst mache ich mich noch ganz verrückt!

LG Melina
Jedes Mittel ist ein Gift; lediglich die Dosis entscheidet, ob es ungiftig ist!

Mevoho
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 27.06.07, 15:40
Wohnort: Hildesheim
Kontaktdaten:

geschafft

Beitrag von Mevoho » 27.07.07, 13:36

Hallöchen, also ok, Examen ist bestanden, und ich war nochmal auf der Station... erster Tag ist erstmal eh nur ein "Einführungstag", dann 3 Monate "Einarbeitungszeit" ohne Beatmungen, den ersten Monat laufen wir nebenher und werden extra geplant! Meine Aufregung lässt nach... guuuuuuut! danke nochmal
Jedes Mittel ist ein Gift; lediglich die Dosis entscheidet, ob es ungiftig ist!

cruzito
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 30.10.07, 08:50

Beitrag von cruzito » 30.10.07, 09:13

:D halloerstmals
deine einarbeitung war sicher erfolgreich!!!!!!!
bin seit knapp 2 jahren auf its und die anfangszeit war sehr schwierig und sehr gut wgm den anleitungen.
hab mir am anfang auch nene riesen kopp gemacht-aber is alles in ordnung!!!
fragen,zeigen lassen und ehrlich sein,wenn man etwas verbockt hat.
viel spass weiterhin!!!!!!!

ps:lass die pat inhalieren über die eviten---wenn du es nur einträgst in der kurve und nicht durchgeführt hast---pech gehabt:in der evita ist nen logbuch,indem alle veränderungen drin stehen ----auch inh.
ist nen mitarbeiter passiert und ist aufgeflogen.

Antworten