Fachweiterbildung Anästhesie/Intensiv im Modulsystem?

AnInt.de: Offenes Forum für allgemeine Anfragen, Austausch und Diskussionen zum Thema Anästhesie- und Intensivpflege bei Erwachsenen und Kindern.

Moderator: DMF-Team

Antworten
kinley
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 23.03.06, 11:50

Fachweiterbildung Anästhesie/Intensiv im Modulsystem?

Beitrag von kinley »

Hallo zusammen!

Ich interessiere mich für die Fachweiterbildung Anästhesie/Intensiev, hat schon jemand von euch Erfahrungen sammeln können mit dem neuen Modulsystem (welches wohl in einigen Kliniken schon angelaufen ist)? Fals ich die FWB machen sollte wird dieses Modulsystem auf mich zukommen und ich kann mir einfach nicht vorstellen wie das funktioniert. Man wird wohl viel mit Fallbeispielen arbeiten aber da ich nichts genaues weiß hoffe ich das man mir hier weiterhelfen kann und aus eigener Erfahrung berichten kann.

Danke schon mal!
Kinley

jonso
Interessierter
Beiträge: 9
Registriert: 05.07.05, 21:52

Beitrag von jonso »

Hallo Kinley!

Ich bin seit April dieses Jahr in der FWB im Modulsystem. Praktisch sieht das so aus, man hat im Monat ca. 1 Woche Unterricht, welcher sich von verschiedenen Seiten mit dem gleichen Thema befasst. Jetzt war z.B. gerade das Kardiologie-Modul, welches über 2 Monate ging und sich natürlich mit dem Herz beschäftigte und zwar aus Sicht der Kardiologen, der THG-Chirurgen, der Pharmakologen, der Anästhesisten und der Pflege.
Und so geht das jetzt weiter. Man hat natürlich zwischendurch immer auch mal andere Theorie wie z.B. Kinästhetik, Basale Stimulation oder Praxisanleiterkurse.
Großer Nachteil bei uns ist, dass die Anzahl der praktischen Einsätze reduziert worden ist. Es gibt keine Wunscheinsätze mehr und ich, der ich von einer THG-chirurgischen ITS komme, habe meinen einzig chirurgischen Einsatz auf meiner Heimatstation. Hier ist die Argumentation, dass man da ja genug Chirurgie hätte, was natürlich in einer Uniklink totaler Quatsch ist. Ich hätte schon gerne mal bei den Unfallchirurgen, den Abdominalchirugen, den Neurochirurgen usw. reingeschaut.

Hoffe, ich konnte dir ein wenig helfen...

Gruß
Jens

kinley
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 23.03.06, 11:50

Beitrag von kinley »

Hallo Jonso!
Danke für Deine Antwort. Jetzt kann ich mir mehr darunter vorstellen und weiß in etwa was auf mich zukommen wird.

Trotzdem hab ich noch einige Fragen:
Stimmt es, das nach jedem Modul eine Prüfung folgt?
Wie sehen diese Prüfungen aus (schriftlich, praktisch, mündlich)?
Werden weiterhin Facharbeiten geschrieben?
Muß man Referate vor dem Kurs halten?

Fragen, Fragen, Fragen - mir is ganz mulmig wenn ich darüber nachdenke das es bald los geht!

Danke
Kinley

jonso
Interessierter
Beiträge: 9
Registriert: 05.07.05, 21:52

Beitrag von jonso »

Ok, jetzt muss ich mal ausholen:
Dieses Modulsystem wurde bei uns mit dem Gedanken eingeführt, eine reine Weiterbildung zur Intensivpflegekraft anzubieten, bei der es keine Abschlussprüfung und somit auch keine staatliche Anerkennung gibt(VPU = Verband der Pflege- direktorinnen und Pflegedirektoren der Universitätsklinika in Deutschland), sondern nach jedem Modul eine abschließende Prüfung. Aufgrund von erfolgreichen Protesten ist es jetzt so, dass man sich bei der Bewerbung für die FWB entscheiden kann zwischen der (fast) herkömmlichen Weiterbildung mit Anästhesie + staatlicher Anerkennung und VPU. Und da in meinem Kurs Leute sind, die diese VPU-Weiterbildung machen, müssen die natürlich auch jedes Modul mit einer Prüfung bestehen. Wir "anderen" machen diese Prüfung mit, welche für uns allerdings nicht sooo die Relevanz hat. Mehr so zu Übungszwecken. Die Kardiologie-Modul-Prüfung war schriftlich. Ob das jetzt immer so ist :?:
Und 'ne Facharbeit haben wir jetzt auch schon aufgedrückt bekommen.
Aber alles in allem ist der Kurs keine Sache, vor der man Angst haben muss, ist eher geil, mal wieder neue Leute und auch bald neue Stationen kennen zu lernen. Und Schule ist auch immer eine ganz nette Abwechslung zum täglichen Stationseinerlei.

Gruß
jonso

Uwe Hecker
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 496
Registriert: 17.08.05, 17:36
Wohnort: Wiesloch (Baden-Württemberg)

Beitrag von Uwe Hecker »

Guten Tag,

ich sehe die Problematik darin, das diese Form der Weiterbildung nicht stattlich anerkannt ist. Es gab vor einigen Jahren in Heidelberg den Versuch, ebenfalls ein Modulsystem einzuführen, in dem die Fachweiterbildung in 3 Module eingeteilt war. Der ganz klare Vorteil dieses Systems war das jeder, der auf einer Intensivstation oder in einer Anästhesieabteilung neu angefangen hat, das Modul 1 besuchen musste, welches neben einem Update der Grundausbildung auch besonders auf die Überwachung der Patienten einging. Ebenso fand integriert ein Reanimationstraining statt. Dies hatte bei der Einarbeitung neuer Mitarbeiter einen großen Vorteil.

Modul 2 beinhaltete dann neben der Rotataion durch verschiedene Fachabteilungen, einzelne Studientage an denen ganz normaler "I-Kurs Unterricht" abgehalten wurde. Sozusagen der "klassische Teil".

Modul 3 bestand aus einer Vortragsreihe, die an einem Abend in der Woche regelmäßig stattfand, und z.T. wirklich mit TOPP-Dozenten besetzt war. Der Nachteil hier: Die Abteilungen auf denen die Weiterbildungsteilnehmer eingesetzt waren, waren nicht verpflichtet, die Teilnehmer für die Vortragsreihe freizustellen, so konnte man nur nach dem Frühdienst, oder vor dem Nachtdienst die Vorlesung besuchen. Wer aber nicht alle (Pflicht)Themen besuchen konnte, hatte nach zwei Jahren das Perch nicht zur prüfung zugelassen zu werden (Hab ich so gehört). Allerdings sei auch darauf hingewiesen, das die Ausbildungsdauer nicht auf zwei Jahre festgelegt wurde, und es somit erstmals auch Teilzeitkräften möglich war die Fachweiterbildung zu besuchen. Ferner waren die Veranstalltungen offen, und die Teilnahme auch für diejenigen möglich die sich nur eines speziellen Themas interessierten, oder ihr Wissen updaten wollten. rundrum eine feine Sache also.

Problem war auch hier wieder die staatliche Zulassung, weshalb das System leider wieder verlassen werden musste.

Grüße

Uwe Hecker
Gesundheits- und Krankenpfleger für Intensivpflege und Anästhesie / Rettungsassistent

ines66
Interessierter
Beiträge: 6
Registriert: 28.01.07, 21:11
Wohnort: an der Ostsee

Habe gerade heute das 1.Modul erfolgreich abegeschlossen!

Beitrag von ines66 »

Hallo kinley!
Ich habe Anfang des Jahres mit der modularisierten FWB zur Anästhesieschwester nach VPU begonnen und heute das 1.Grundmodul erfolgreich abgeschlossen und das 1.Zertifikat erhalten! Für die gesamte FWB nach VPU hat man, lt. Vertrag, 5 Jahre Zeit, denn es ist möglich zwischendurch Pausen zu machen. Allerdings hat meine Bereichsleitung mir doch recht eindeutig klar gemacht, daß es erwünscht ist, daß ich diese FWB doch bitte möglichst bis Juni 08 (dann endet das Kernmodul AN) abgeschlossen haben sollte.
Dieses 1.Modul wurde mit einer mündlichen Prüfung abgeschlossen. Das wird sich aber noch ändern: Es gibt auch schriftliche Abschlüsse. Zwischendurch gibt es 2 Praxisbegleitungen und die ganze FWB schließt dann mit einer praktischen und einer mündlichen Abschlußprüfung im Bereich AN. Viele Themen müssen in sog. E-Learning Einheiten zu Hause vor dem PC durchgearbeitet werden und Lernaufgaben dazu eingereicht werden. Dazu haben wir einen Benutzernamen und ein PW von oncampus erhalten. Man muß also schon einiges zu Hause tun, was sich sicher nicht immer so leicht organisieren läßt, besonders wenn man, so wie ich, Familie hat. Aber es geht!
Das 2.Modul startet bereits nächsten Dienstag! Mal sehen, wie das wird!
Wenn Du noch Fragen hast, oder ich Dir sonst noch weiterhelfen kann, schick mir 'ne PN!

VG Ines

Antworten