Intensivpflege in der Schweiz?

AnInt.de: Offenes Forum für allgemeine Anfragen, Austausch und Diskussionen zum Thema Anästhesie- und Intensivpflege bei Erwachsenen und Kindern.

Moderator: DMF-Team

Antworten
mimess
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 02.11.05, 17:42
Wohnort: Schweiz

Intensivpflege in der Schweiz?

Beitrag von mimess » 02.11.05, 18:09

Hallo,

ich arbeite jetzt seit ca. 2 1/2 Jahren auf einer chirurgischen Intensivstation und mein Zeitvertrag läuft nächstes Jahr aus. Aufgrund von Zusammenlegung der 2 Intensivstationen habe ich auch keine Chance auf eine Verlängerung. :(
Da es mit der Stellensituation in Deutschland ja nicht gerade rosig aussieht, würde ich gerne in der Schweiz arbeiten. Mein Problem ist, daß ich keine Fachweiterbildung habe. Ich habe mich schon durch recht viele Homepages gewühlt und auch Stellenangebote gefunden. Allerdings wird immer eine Fachweiterbildung vorausgesetzt. Jetzt meine Fragen:

Brauche ich in der Schweiz die Fachweiterbildung, um auf einer Intensivstation arbeiten zu können?

Wo kann man die Fachweiterbildung machen und welche Voraussetzungen muß ich dafür mitbringen?

Welchen "Stand" habe ich als "normale" Krankenschwester in der Schweiz?

Ich bin für jede Antwort dankbar.
mimess

Gunnar Piltz
DMF-Moderator
Beiträge: 1766
Registriert: 17.09.04, 00:31
Wohnort: Schleswig-Holstein
Kontaktdaten:

Beitrag von Gunnar Piltz » 05.11.05, 16:16

Hallo mimess !!!

Leider sieht der Schweizerische Stellenmarkt auch nicht mehr so rosig aus, bietet aber trotzdem regional immer noch mehr Chancen, als es in Deutschland heute und in Zukunft geben wird.
mimess hat geschrieben:Brauche ich in der Schweiz die Fachweiterbildung, um auf einer Intensivstation arbeiten zu können?

Nein, auch auf den dortigen Intensivstationen arbeiten nicht überall Pflegekräfte mit der Weiterbildung zum Intensivpflegefachmann/-frau. Darum sucht man ja überwiegend Pflegefachkräfte mit entsprechend hoher Qualifikation und so sind dann auch die Stellenangebote ausgelegt. In Deutschland sieht es diesbezüglich ja nicht anders aus. Wenn Sie hier eine Stellenanzeige für einen Funktionsbereich lesen, so sind Bewerber mit entsprechend hoher Qualifikation und Berufserfahrung fast immer bevorzugt. Das bedeutet aber nicht, dass Sie ohne diese Qualifikationen chancenlos sind.
Gerade für die Schweiz lohnt es sich (ohne kostenpflichtige Arbeitsagenturen), die Spitäler direkt anzuschreiben. Dazu mal die beiden folgenden Links:
:arrow: http://www.krankenhaus.ch/
:arrow: http://www.hplus.ch/
Eine erste Anlaufstelle für freie Stellen ist die Website des SBK (Berufsverband):
:arrow: http://www.pflege-stellen.ch/

mimess hat geschrieben:Wo kann man die Fachweiterbildung machen und welche Voraussetzungen muß ich dafür mitbringen?

Die Modalitäten der Schweizerischen Weiterbildung zum Intensivpflegefachmann/-frau sind mir nicht bekannt. Für Deutschland sind folgende Voraussetzungen obligat:
  1. Berechtigung gemäß § 1 Abs. 1 Nr. 1 oder 2 des Krankenpflegegesetzes zur Führung der Berufsbezeichnung Krankenschwester, -pfleger oder Kinderkrankenschwester, -pfleger
  2. mindestens eine einjährige (teilweise auch zweijährig geforderte) Tätigkeit in der Kranken- oder Kinderkrankenpflege nach der Erlangung der Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung; davon mindestens 6 Monate in der Intensivpflege
  3. Einverständniserklärung des Arbeitgebers zur Teilnahme an diesem Weiterbildungslehrgang und der damit verbundenen Freistellung zum Unterricht
mimess hat geschrieben:Welchen "Stand" habe ich als "normale" Krankenschwester in der Schweiz?

Das ist regional abhängig und Erfahrungsberichte aus meinem Umfeld zeigen das. Vielerorts ist man von den deutschen Fremdarbeitern nicht sehr angetan. Andererseits gibt es aber auch Kollegen/-innen, denen es in der Schweiz sehr gut gefallen hat. Die deutsche Ausbildung ist dort annerkannt, der Pflegeberuf hat in der Schweiz einen deutlichen höheren Stellenwert und wird dementsprechend auch besser bezahlt. Allerdings gibt es auch dort (bei momentan deutlich besseren Arbeitsbedingungen gegenüber Deutschland) den Trend zur Leistungsverdichtung und zum Personalabbau.

Buchtipp: Going Swiss (Christine Rudolph)

Herzliche Grüße
Gunnar Piltz
DMF-Moderator

Jicé
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 211
Registriert: 22.08.05, 15:17
Wohnort: Belgien

Beitrag von Jicé » 05.11.05, 18:34

Hallo,
probieren sie es doch mal im Osten von Deutschland, z.B. Land Brandenburg.
Da werden in den Karnkenhäusern oft qualifizierte Leute gefragt und es gibt auch noch öfter Weiterbildungsmöglichkeiten.
Grüsse,
Jicé

Antworten