gemischtvenöses blut

AnInt.de: Offenes Forum für allgemeine Anfragen, Austausch und Diskussionen zum Thema Anästhesie- und Intensivpflege bei Erwachsenen und Kindern.

Moderator: DMF-Team

Antworten
pilzbauch
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 18
Registriert: 22.09.04, 22:33
Wohnort: München

gemischtvenöses blut

Beitrag von pilzbauch »

Hallo,
habe eine Frage zu gemischtvenösem Blut:
Warum genau ist die Sättigung und das pO2 im gemischtvenösen Blut (entnommen aus dem distalen Schenkel des PA-Katheters, also aus der Pulmonalarterie) höher als in zentralvenösen Blut, entnommen aus dem rechten Vorhof???

Denke es muß etwas mit den Herzvenen zu tun haben, aber nur eine Vermutung, mir fehtl der letzte Schritt...

Danke im vorraus!
Gruß

Christoph van de Loo
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 03.05.05, 23:57

Beitrag von Christoph van de Loo »

Hallo,

das sauerstoffarme, venöse Blut fließt von der V. cava ins rechte Atrium und von dort über den rechten Ventrikel in die Pulmonalarterien.
Wie du richtig geschrieben hast, ist das Blut hier in der Pulmonalarterie gemischtvenös; zum Teil noch venös sprich sauerstoffarm als auch schon zum Teil oxygeniert.

:!: Folglich muß hier in den Pulmonalarterien der SaO2 und PO2 höher sein als im rechten Vorhof, wo ja das Blut noch rein venös ist. :!:

Schöne Grüße
Christoph van de Loo
Fachkrankenpfleger für Intensiv und Anästhesiepflege

Gunnar Piltz
DMF-Moderator
Beiträge: 1766
Registriert: 17.09.04, 00:31
Wohnort: Schleswig-Holstein
Kontaktdaten:

Beitrag von Gunnar Piltz »

Hallo Christoph van de Loo !!!

Christoph van de Loo hat geschrieben:Wie du richtig geschrieben hast, ist das Blut hier in der Pulmonalarterie gemischtvenös; zum Teil noch venös sprich sauerstoffarm als auch schon zum Teil oxygeniert.

Vielen Dank für Ihren Erklärungsversuch. Leider kann ich Ihrer Erläuterung nicht so ganz folgen. Der Pulmonalis-Katheter kommt ja kurz hinter der Pulmonalklappe zum liegen und führt das Blut aus dem rechten Ventrikel. Die Oxygenierung des Blutes erfolgt doch aber erst im kapillären Stromgebiet. Folglich müßte es nach Ihrer Erklärung einen Rückwärtsfluß des sauerstoffangereichten Blutes in die Pulmonalis geben und dies sollte physiologisch ja eigentlich nicht der Fall sein.
Meines Wissens nach beschreibt der Begriff "gemischtvenös" nicht die Beimengung von venösem zu arteriellem Blut sondern den Zusammenfluß des Blutes von der V.cava inferior und V.cva superior aus dem großen Körperkreislauf.

Herzliche Grüße
Gunnar Piltz
DMF-Moderator

pilzbauch
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 18
Registriert: 22.09.04, 22:33
Wohnort: München

Beitrag von pilzbauch »

hallo,
habe die Antwort mittlerweile parat: pO2 und SO2 sind höher da im gemsicht venösen blut noch das Blut dazukommt, was aus den herzkranzgefässen zurückfliesst., was wohl noch höher gesättigt ist als der Rest.
gruß Nicole

Gunnar Piltz
DMF-Moderator
Beiträge: 1766
Registriert: 17.09.04, 00:31
Wohnort: Schleswig-Holstein
Kontaktdaten:

Beitrag von Gunnar Piltz »

Hallo Nicole !!!

Vielen Dank für Ihre Antwort! Diese Erklärung ist plausibel. Aus den Koronarvenen fließt das Blut durch den Sinus coronarius direkt in den rechten Vorhof. Der myokardiale Sauerstoffverbrauch ist ja um ein Vielfaches geringer als der des großen Körperkreislaufs und erklärt diese kleine Differenz.

Herzliche Grüße
Gunnar Piltz
DMF-Moderator

Christoph van de Loo
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 03.05.05, 23:57

Beitrag von Christoph van de Loo »

Liebe Kollegen,

scheint eine plausible Antwort zu sein, mit der ich gut leben kann. Habe mir gestern noch ziemlich lange den Kopf darüber zerbrochen. Aber nun haben wir ja die Antwort.

Revidieren möchte ich auch noch mal meine Aussage zum Gemischtnenösen Blut:

:!: Hierbei handelt es sich natürlich um ein Gemisch des venösen Blutes aller Organe einschließlich des Herzens (bei zentralvenös entnommenem Blut fehlt das Blut aus dem Sinus coronarius)! :!:

Danke für den netten Austauch!

Gruß
Christoph van de Loo
Fachkrankenpfleger für Intensiv und Anästhesiepflege

jonso
Interessierter
Beiträge: 9
Registriert: 05.07.05, 21:52

Beitrag von jonso »

Hallo!

Irgendwie ist das mit der ZVS und gemischtvenösen Sättigung bei mir in der Praxis anders. Die gemischtvenöse Sättigung ist eher niedriger als die zentralvenöse Sättigung, was laut Aussage einer unserer Ärzte auch so sein soll, da das Blut auf dem Weg vom rechten Herz in die Pulmonalarterie ja auch noch Gewebe oxygeniert.
Dem venösen pO2 wird bei uns übrigens keine Beachtung geschenkt. Wer erklärt mir, was es damit auf sich hat?

Gruß
jonso

Jan Krycki
Interessierter
Beiträge: 14
Registriert: 16.06.05, 22:49
Kontaktdaten:

Beitrag von Jan Krycki »

Dem venösen pO2 wird bei uns übrigens keine Beachtung geschenkt. Wer erklärt mir, was es damit auf sich hat?

ich müsste raten, aber ich denke, ein stark erhöhter venöser pO2 bei normalem arteriellem pO2 deutet darauf hin, dass das gewebe weniger O2 aufnimmt.

vermutung
zb aufgrund einer störung in der inneren atmung (störung des O2-transportes in die zelle?) könnte eine derartige veränderung des venösen pO2 bei einer blausäureintoxikation auftreten?

pilzbauch
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 18
Registriert: 22.09.04, 22:33
Wohnort: München

Beitrag von pilzbauch »

hallo,
ich arbeite auf einer herzchirurgischen Intensiv und wir nehmen das gemsicht venöse blut direkt nach der Aufnahme des Pat aus dem OP ab. unsere Ärzte schenken diesen Werten sehr wohl Aufmerksamkeit! Die O2-Werte haben hohe aussagekraft über die Oxygenierung des Herzens ( und natürlich auch des Körpers). Genauer kann ich mich dazu noch nicht äußern.
gruß

pilzbauch
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 18
Registriert: 22.09.04, 22:33
Wohnort: München

Beitrag von pilzbauch »

Noch eine Ergänzung zu meinem Beitrag eben:
natürlich sagt es nicht nur etwas über die Oxygenierung aus, sondern auch über erhöhten O2 Bedarf am herzmuskel, der Grund hierfür wäre dann zu klären!
Gruß

Antworten