Seite 1 von 1

Bedenken bezüglich Hygiene bei Infusionen

Verfasst: 28.12.13, 20:48
von pewa92
Hallo ich habe folgendes Problem:

an meinem Krankenhaus habe ich etwas beobachtet, was mir nicht ganz sauber vorkommt.

Um Einmal-Infusionsschläuche wiederzuverwenden, bleibt die Nadel im Körper des Patienten und es wird nur die Flasche gewechselt, d.h. der Dorn wird aus der einen IV-Flasche rausgezogen und in die nächste gesteckt.

Manchmal passiert es, dass die Flüssigkeit ins Stocken gerät und die Infusion abbricht. Damit das wieder ins Laufen kommt, wird einfach der Dorn kurz rausgezogen und wieder reingesteckt, wobei etwas Luft von Aussen in die Flasche kommt. Dann geht es wieder. Eine andere Methode, die ich gesehen habe ist, den kleinen Luftfilter in dem Infusionszwischenstück zu durchstechen.

Frage: Ist das nicht gefährlich?

Eigentlich will man den Kontakt zur Luft ja doch vermeiden, oder?

Als ich gefragt habe, hiess es, dass sind so die Tricks der Schwestern.

Benutzt werden bei uns die Filter wie auf Wikipedia. Der Luftfilter ist in dem kleinen grünen Anschluss in der Nähe des Dorns.

Re: Bedenken bezüglich Hygiene bei Infusionen

Verfasst: 29.12.13, 09:15
von Anästhesieschwester
Hallo pewa92,

die gängigen Infusionssysteme dürfen 72 Stunden benutzt werden. Kenne das von Intensiv auch so, dass die zwar abgedreht, aber vor Ort belassen werden.
Bei den Kanülen stellt sich die Frage: Was sind das für welche? Es gibt zum Zweck der besseren "Belüftung" von Infusionen spezielle Kanülen, die einen eigenen Bakterienfilter besitzen (Firma habe ich leider nicht im Kopf). Normale Injektionskanülen sind nicht erlaubt.

Gruß
Die Anästhesieschwester

Re: Bedenken bezüglich Hygiene bei Infusionen

Verfasst: 29.12.13, 14:53
von ~mariko~
klarer fall, es darf keine stehenden infusionen geben (stehend entspricht keinem fluss länger als 1h), sondern es muss bei kontinuierlicher fluss von mind. 4ml/h gewährleistet sein.

das durchstechen der luftfilter ist definitiv nicht zulässig. denn was ist hier wahrscheinlich passiert? der filter ist vermutlich nass geworden, sodass eine freilaufende infusion nun nicht mehr läuft. die schutzfunktion ist nicht mehr gegeben, durch das zerstechen ist sie dann natürlich genauso hinfällig.

das mehrfachverweden des gleichen systems (umstecken mit dem gleichen dorn) ist zulässig, wenn der dorn definitiv nicht kontaminiert wird (kein ablegen oder berühren von anderen flächen), sondern direkt in der neuen infusion landet. dies darf für 72h gemacht werden, dann muss das komplette system gewechselt werden.

im zweifelsfall, wende dich doch an den haushygieniker/ die haushygienikerin, die können dir das auch schwarz auf weiß geben :)

Re: Bedenken bezüglich Hygiene bei Infusionen

Verfasst: 01.01.14, 13:18
von pewa92
Super, Danke schön für die Anworten.