Hilflos, machtlos - und am Rande des Wahnsinns

AnInt.de: Offenes Forum für allgemeine Anfragen, Austausch und Diskussionen zum Thema Anästhesie- und Intensivpflege bei Erwachsenen und Kindern.

Moderator: DMF-Team

Antworten
Infantil
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 17
Registriert: 15.04.13, 19:40

Hilflos, machtlos - und am Rande des Wahnsinns

Beitrag von Infantil » 15.04.13, 20:02

Hallo Ihr Lieben,

ich hoffe mir kann hier jemand helfen.

Am vergangenen Dienstag wurde meine Mutter von meinem Vater auf dem Boden liegend nach der Arbeit aufgefunden. Sie war schon auf 27 ° Grad runtergekühlt und mein Vater verständigte sofort den Rettungsdienst. Die kamen auch relativ schnell und brachten Sie ins Krankenhaus.

Im Krankenhaus dann die Diagnose: Ein Zuckerschock. Meine Mutter soll wohl Diabethiker sein - Sie hatte einen Spiegel von 900 - nach zweimaligen Herzstillstand und gelungener Reanimation (entschuldigt, ich bin Laie) wurde Sie auf die Intensivstation gebracht und dort in ein künstliches Koma gelegt.

Mittwoch wurde uns dann gesagt, dass Sie außerdem eine Lungenentzündung hat, sowie auch eine fortgeschrittene Sepsis und ein Abszess auf dem Rücken, aus dem Sie an nur einem Tag 750 ml Eiter heraus geholt haben.

Der Zustand ist sehr kritisch und seit Dienstag müssen wir jeden Tag mit dem Schlimmsten rechnen.

In der Zeit wo Sie nun da liegt, wurden Ihr 50 Liter Wasser zugeführt - Sie ist total aufgeschwemmt und aufgedunsen. Um die Knochen und die Lunge zu entlasten wurde ein spezielles Bett angefordert, was die Liegeposition verändert.

Das alles ist für uns sehr beängstigend und leider Gottes haben die Schwestern auch gar nicht die Zeit um uns alle Fragen zu beantworten.

Ich verstehe, dass die Ärzte keine Tendenz abgeben wollen - und immer hört man: Der Zustand ist im unteren Bereich stabil. Auch von Spätfolgen wird gesprochen, aber da nicht klar ist, ob Sie die nächsten drei Stunden überlebt, will uns niemand mehr dazu sagen.

Welche Spätfolgen können uns erwarten?
Weiss jemand, was die meinen könnten?

Ich bin für jede Antwort dankbar.


Jordankane88
Interessierter
Beiträge: 13
Registriert: 24.04.13, 23:21

Re: Hilflos, machtlos - und am Rande des Wahnsinns

Beitrag von Jordankane88 » 27.04.13, 10:23

Hallo, ich denke sie meinen als Spätfolgen den "Pflegefall"
Das alles nicht mehr so seien wird wie es vorher mal war.
Leider Gottes mach ich gerade das gleiche durch.

Aber ich glaube an Gott, an Wunder und warum sollte dieses Wunder nicht meinen Vater oder deine Mutter treffen.. Es gibt soviele bei denen man wirklich keine Chance mehr sieht und heute Top fit auf den Beinen stehen.

Gib die Hoffnung nicht auf... Die Hoffnung stirbt zuletzt..
Viel kraft für dich und deiner Familie..
Und alles gute für deine Mutter.


Liebe Grüße
Jordan

Infantil
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 17
Registriert: 15.04.13, 19:40

Re: Hilflos, machtlos - und am Rande des Wahnsinns

Beitrag von Infantil » 30.04.13, 19:22

Hallo Jordankane,

danke für deinenn Beitrag!
Ich kann mir gerade sehr gut vorstellen, wie Du Dich fühlst.
Ich habe deinen Beitrag kurz vorher gelesen!

Mittlerweile weiss ich, was Sie mit Spätfolgen gemeint haben - eine Intensivschwester hat sich viel Zeit genommen und uns aufgeklärt ... sehr sehr erschreckend, was alles passieren kann.


Antworten