SHT°2 dringend Rat gesucht - alles merkwürdig?

AnInt.de: Offenes Forum für allgemeine Anfragen, Austausch und Diskussionen zum Thema Anästhesie- und Intensivpflege bei Erwachsenen und Kindern.

Moderator: DMF-Team

Antworten
Seeboje
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 11
Registriert: 19.02.10, 20:59
Wohnort: Bremen

SHT°2 dringend Rat gesucht - alles merkwürdig?

Beitrag von Seeboje » 10.03.10, 19:08

Hallo an alle,

ich habe eine wichtige Frage:
Vor drei Tagen fiel meine Freundin durch einen Sturz von etwa 2 Metern auf den Kopf. Nach Bewußtlosigkeit (6 Minuten) und eine Erinnerungslücke von der Zeit vor dem Unfall. Einen Tag später, Bewußtsein war komisch. (Ansprechbar, aber irgendwie gelallt und leise Aussprache) Wesensverändert. Schwindel, Übelkeit, Erbrechen. Fissur auf einer Schädelseite. Auch Augen flakkerten immer hin und her. Im Krhs wurde ein SHT ° 2 festgestellt, durch CT, sowie eine Zerrung der HWS. Zudem wurde eine Lumbalpunktion gemacht, welche einen etwas erhöhten Druck ergab, aber nicht sehr besorgniserregend.
(Frage, was hat eine Lumbalpunktion mit dem Hirndruck zu tun?)
Heute weitere Beschwerdezunahme: kaltschweißig, Schwindel, Übelkeit, zudem nur schwer Luft bekommen.
Im Krhs. wurde erneut ein CT u. eine Kernspinn gemacht (Warum eigentlich beides?)
Es wurde eine sehr kleine Blutung festgestellt, die aber wohl nicht dramatisch und Behanldungsbedürftig sei. Aber die Lumbalpunktion ergab irgendwie auch einen erhöhten Druck. Der Arzt empfahl natürlich sie stationär da zu lassen, aber meine Freundin wollte unbedingt nicht und unterschrieb das auch. Was ich nicht verstehe, sie hat eine Infusion bekommen (irgendwas mit Mannit).
Zudem erneut Lumbalpunktion. Druck noch etwas höher, aber der Arzt sagte, dass dadurch, dass das Unfallereignis schon länger zurückliegt, dass es unwahrscheindlich wäre, dass dieser noch mehr ansteigt. Sie gehen davon aus, dass sich dieser durch das Ablassen nicht wieder neu Aufbaut, weil sie die kleine Blutung die an irgendeiner Schranke liegt, dieses Zurückstauung verursacht hat.
Sie ist zu Hause und soll morgen früh noch mal eine Lumbalpunktion machen lassen und sie wollen sehen, ob dieser im halbwegs normalen Bereich liegt oder gar angestiegen ist. Was haltet ihr davon?
Ich finde das alles etwas merkwürdig. Was macht man denn überhaupt, für den Fall, dass es schlechter wird und wenn ddas so bleibt? Ihre Freundin ist Krankenschwester und bleibt heute nacht bei ihr. Aber meine Freunding , mit der ich gerade telefoniert habe, sagt, dass sie sich BESSER ??fühlt. Sie bekommt wieder besser Luft und ihr ist auch nicht mehr ganz so schwindlig und übel.
"Jeder Fehler erscheint unglaublich dumm, wenn andere ihn begehen..."

Muppet
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 4364
Registriert: 10.01.07, 16:48

Beitrag von Muppet » 10.03.10, 20:32

Hallo
zu die Fragen: CT und MRT- weil man wahrscheinlich auf der CT Bild etwas erkannt hat und dann ein MRT gemacht hat, damit man eine detaillierteres Bild hat- manche Sachen kann man besser auf ein MRT erkennen, die man auf einen CT nicht gut kann. CT geht aber schneller/ist billiger.

Durch eine Lubalpunktion misst man den Hirndruck da Rückenmark und Gehirn verbunden sind (Liquor zirkuliert durch Gehirn und Rückenmark) und es sicherer ist eine Nadel im Rücken zu stechen als im Schädel. Man kann nur Erweitungen im MRT erkennen, Druck ist normaleweise nicht "sichtbar"

Es kann sein dass es die Freundin besser geht- sie hat ein Hirndruck senkende Infusion erhalten und durch den Lumbalpunktion wurde auch etwas Hirnwasser abgelassen ,
Hoffe das hilft.
Alles Gute

Antworten