Überbiss durch Teleskop Prothese

Moderator: DMF-Team

sh
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 201
Registriert: 15.02.05, 10:39
Wohnort: Berlin

Überbiss durch Teleskop Prothese

Beitrag von sh »

Nach einem halben Jahr, habe ich endlich meine fertige Teleskop Prothese erhalten. Angefangen hat alles im August, als abgebrochene Zähne unter Brücken entfernt werden mussten.
Es waren dann noch 3 überkronte Zähne im Frontzahnbereich übrig.
Die Kronen wurden entfernt, ich bekam das Provisorium. Zwei Termine, wo vom Zahntechniker die erforderlichen Kappen kommen sollten fielen aus, weil er nichts gemacht hatte. Die Praxis kündigte die Zusammenarbeit mit ihm irgendwann.
Im November war dann ein neuer Zahntechniker da. Alles ging von vorn los, die Kappen waren dann auch endlich da, ein neuer Abdruck Ober- und Unterkiefer wurde gemacht und zur Anprobe im Dezember war der Zahnrechniker dabei. Mir wurde empfohlen fertige Zähne zu nehmen, die aber bestellt werden müssten. Das Provisorium hielt die ganze Zeit nur mit Haftcreme.
Am Mittwoch letzte Woche, endlich die fertige Prothese.
Diese liegt auf der linken Seite auf, aber nur minimal, die Zähne stehen über, rechts liegt gar nichts auf. Was auch komisch aussieht, die Kappen der Zähne allein erzeugen schon einen Überbiss.
Beim Essen habe ich links ein komisches Gefühl, als beiße ich nicht auf die Zähne.
Was kann man jetzt machen, welche Rechte habe ich?
Die Rechnung wurde schon im November bezahlt 😟
Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 14477
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 73061 Ebersbach/ Fils

Re: Überbiss durch Teleskop Prothese

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer »

Guten Tag,
Ihr gutes Recht ist es, sich zunächst an den behandelnden Zahnarzt zu wenden, der Ihre Mängelrüge überprüft und sich gegebenenfalls mit dem Zahntechniker in Verbindung setzt. Kommt es zu keiner für Sie befriedigenden Lösung, steht Ihnen der Weg zur Landeszahnärztekammer
/Bezirkszahnärztekammer Ihres BUndeslandes offen.Evtl. berechtigte Ansprüche werden durch die bereits erfolgte Zahlung nicht eingeschränkt.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.
sh
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 201
Registriert: 15.02.05, 10:39
Wohnort: Berlin

Re: Überbiss durch Teleskop Prothese

Beitrag von sh »

Vielen Dank Dr. Fischer, für die schnelle Antwort.
Ich habe schon am Freitag zum späten Nachmittag beim Zahnarzt angerufen. Eigentlich wollte ich auch gleich den Zahntechniker dazu bitten. Der ist aber krank.
Die Zahnarzthelferin meinte aber, ich soll erst mal beim Zahnarzt rein gehen.
So wie es jetzt ist, kann es auf keinen Fall bleiben. Ständig hat man sich bei mir entschuldigt, dass sich alles über ein halbes Jahr hinzog. Mich wundert auch, warum im Vorfeld keine "Anprobe" gemacht wurde, nachdem man mir die fertigen Zähne anbot.
Auch bei der ursprünglichen Variante in Wachs wären Änderungen gewesen. Aber beim nächsten Termin, von vielen, weil die provisorische Kunststoffabdeckung der abgeschliffen Zähne langsam leicht beschädigt war hat, kam man auf einmal mit dem Vorschlag der fertigen Zähne.
Übrigens
die provisorische Prothese war bis auf das reparieren super angepasst. Leider hat die dort arbeitende Zahntechnikerin dort aufgehört zu arbeiten.
Der nächste Zahntechniker, extern, hat die Arbeit einfach nicht geschafft.

Ich verstehe auch nicht, dass man mir diese Variante anbot, meine Zahnversicherung hätte die volle Summe gezahlt. Die Rechnung reduzierte sich zwar beträchtlich, aber davon habe ich nichts.

Dann werde ich mal sehen, was am Dienstag im Gespräch raus kommt. Ich werde auch versuchen, den Chef mit dazu zu bitten.

Bekommt man eigentlich die Kappen wieder ab?

Mit frdl. Grüßen und noch einen schönen Sonntag
S.H.
Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 14477
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 73061 Ebersbach/ Fils

Re: Überbiss durch Teleskop Prothese

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer »

Hallo,
"Bekommt man eigentlich die Kappen wieder ab?"- dazu kann ich nichts sagen. Viel Erfolg!
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.
Frannz
DMF-Mitglied
Beiträge: 51
Registriert: 23.12.21, 10:15

Re: Überbiss durch Teleskop Prothese

Beitrag von Frannz »

Soweit die TE gesetzlich krankenversichert ist, ist der richtige Weg, sich an ihre gesetzliche Krankenkasse zu wenden.
Diese leitet dann eine Begutachtung bei einem gemeinschaftlich bestellten Gutachter ein.
Kosten entstehen für die TE dabei keine.
LG Frannz
sh
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 201
Registriert: 15.02.05, 10:39
Wohnort: Berlin

Re: Überbiss durch Teleskop Prothese

Beitrag von sh »

Guten Morgen,
vielen Dank für die Antwort.
Daran habe ich auch schon gedacht.
Ich möchte aber vorher erst mal das Gespräch am Dienstag abwarten.
Die Praxis habe ich ja schon im Vorfeld informiert, dass es Probleme gibt,wollte einen Termin mit dem Zahntechniker machen.
Vielleicht lässt sich da, schon eine für mich akzeptable Lösung finden?
Frannz
DMF-Mitglied
Beiträge: 51
Registriert: 23.12.21, 10:15

Re: Überbiss durch Teleskop Prothese

Beitrag von Frannz »

Das ist auf jeden Fall gut, sich zuerst mit der Praxis um eine gütliche Einigung zu kümmern. Die eigene Krankenkasse kann man im Falle einer Nichteinigung immer noch einschalten.
LG Frannz
sh
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 201
Registriert: 15.02.05, 10:39
Wohnort: Berlin

Re: Überbiss durch Teleskop Prothese

Beitrag von sh »

Hallo, heute das Ergebnis, ich hätte einen Überbiss, das liegt an den abgeschliffen Zähnen und hat sich fortgesetzt???
Nachdem ich ihm gesagt habe er soll doch mal einen Test mit Schwarzpapier machen.
Da hat er dann die Stellen gesehen und an der Prothese den Bereich abgeschliffen. Zumindest hat das geholfen.
Auf die Frage, warum keine Anprobe? Abdruck vom August wurde genommen? Zumindest habe ich jetzt beim Essen nicht mehr das Gefühl auf die Prothese hinter den Zähnen beissen. Auf die Frage nach Abbruch und andere Variante mit Klammer zu machen. Das ginge nicht. Ja, weil die Klammer der provisorischen Prothese mir eine Krone runter gezogen hat. Mir wurde offen gelegt und vorgezeigt, doch lieber die bessere Variante zu nehmen. Ich habe erst zugesagt, als meine Zahnversicherung eine Kostenzusage bekam.

. Meine provisorische Prothese ist durch das ständige kauen auf den Seiten breiter geworden.
Auf die Frage, wo ich Probleme habe, habe ich ihm gesagt, er soll den Schwarztest mal machen. Da hat er dann was weg geschliffen.
Der letzte Abdruck mit Cappen wurde November gemacht. Da kam auch der neue Techniker ins Spiel, er kam mit dem Chef wurde mir vorgestellt. Er hatte die Wachsvariante schon dabei
Wollte mir aber die künstlichen Zähne vorstellen. Alle haben mit dazu geraten. Habe dann okay gesagt.
Die Größe der Zähne ist allerdings erschreckend. Viel zu groß zum Untergebiss.
Die Begründung Übergebiss höre ich heute zum ersten Mal. Wenn ja, dann so minimal, sonst hätte ich doch eine Info darüber. Ich sollte ja auch an dem Tag nochmal nach 3 Stunden wieder kommen, damit alles schön verklebt ist.
Die Bescherung mit den Kappen habe ich dann abends gesehen.
Ich soll jederzeit kommen, auch ohne Termin.
Morgen werde ich zu der Praxis gehen und sagen, dass ich wahrscheinlich doch einen Gutachter einschalten
möchte.
Es kann nicht die Endlösung sein, dass ich dauerhaft durch einen Fehler in der Praxis einen dauerhaften Überbiss erhalten habe.
Frannz
DMF-Mitglied
Beiträge: 51
Registriert: 23.12.21, 10:15

Re: Überbiss durch Teleskop Prothese

Beitrag von Frannz »

Was meinen Sie mit Überbiss?
Wenn Sie zubeißen, sollten die oberen Frontzähne die unteren Frontzähne um 2 mm von der Höhe her überdecken.
Ebenso sollten die oberen Frontzähne dabei etwa 2 mm vor den unteren Frontzähnen stehen.
Das nennt sich Regelverzahnung.
LG Frannz
sh
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 201
Registriert: 15.02.05, 10:39
Wohnort: Berlin

Re: Überbiss durch Teleskop Prothese

Beitrag von sh »

Gestern war ich beim Zahnarzt. Hatte mich auch beim Chef angemeldet.
Der Zahnarzt, der Chef und diesmal auch der Zahntechniker waren anwesend.
Der dicke "Wulst" auf der rechten Seite wurde entkernt. Dadurch hatten die oberen Zähne Kontakt zu den unteren. Außerdem wurden die Frontzähne gekürzt.
Man zeigte mir 2 Abdrücke, einer von August, der andere November. Beide waren identisch zeigten 3 Zähne schräg nach vorn. Man sagte mir auch, dass so meine Zähne gewesen sind.
Ich kann mich nicht daran erinnern, dass ich irgendwelche schiefen Zähne gehabt hätte.
Mein Gebiss war ganz normal.
Das einzige Problem war der kleine Restzahn unter der 40 Jahren alte Krone. Der nebenliegende Zahn wurde runtergeschliffen der andere unter der Krone freigelegt.
Ich hatte auch, keinen Überbiss. Jetzt frage ich mich, wie es zu so einem Abdruck kommen kann?
Auf der rechten Seite kommen die oberen Zähne auf die unteren an, bedecken aber nur innen liegend halben Zahn. Richtigen Kontakt haben sie nicht.
Irgendwie kommt mir das ganzeTeil unstimmig vor.
Mit der Krankenkasse habe ich gesprochen. Ich kann zu einem anderen Zahnarzt gehen, der nur mal rauf schaut und mir sagen kann, was er für einen Eindruck hat.
Selbst kann ich die 2 mm nicht ausmessen. Vom Gefühl denke ich es sind mehr.
Mittwoch soll ich wieder zum Zahnarzt kommen, ein Kontroll Termin.
sh
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 201
Registriert: 15.02.05, 10:39
Wohnort: Berlin

Re: Überbiss durch Teleskop Prothese

Beitrag von sh »

Hallo, habe heute einen Gurken/Tomatensalat essen wollen, geht gar nicht.
Dabei ist mir richtig aufgefallen, dass ich mit den Unterzähnen immer kräftig oberhalb der Zähne im Prothesenteil lande.
Völlig entnervt und psychisch schon angegriffen, habe ich das Teil entfernt und vorsichtig mit den überkappten Zähnen versucht weiter zu essen.
Das ganze Teil passt einfach nicht.
Am liebsten würde ich die Kappen entfernen lassen. Geht das überhaupt, oder brechen dann die runtergeschliefenen Zähne ab?
Besondere Sorge bereitet mir der Zahn, wo die Krone 40 Jahre gehalten hat. Der ist ziemlich klein.
Da hatte ich mir als Kind beim hinfallen den halben Zahn abgebrochen. Mit 18 bekam ich dann die Krone und die hat gehalten, im Gegensatz zu später überkronten Zähnen.
Kann man beim röntgen bei den überkappten Zähnen noch was vom eigentlichen Zahn sehen?
Der Chef hat gesagt, ich solle nach einer Woche noch mal zur Kontrolle kommen. Wahrscheinlich hat er schon geahnt, was kommt.
Aber was ist die Alternative? Auf keinen Fall will ich den Zustand mit dem Überbiss haben.
Da habe ich mich monatelang geduldet, stãndige Entschuldigungen angenommen und dann so ein Ergebnis?
Die psyschiche Belastung ist für mich enorm. Merke das mit Schlafstörungen. Vor allem weil mein Umfeld sich über meine Sprache wundert.
Sollte ich am Mittwoch keine einvernehmliche Lösung erhalten, melde ich mich bei einem Gutachter, den mir die Krankenkasse stellt, an.
sh
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 201
Registriert: 15.02.05, 10:39
Wohnort: Berlin

Re: Überbiss durch Teleskop Prothese

Beitrag von sh »

Guten Morgen,
gestern war ich wieder beim Zahnarzt, es wurde wieder was von der Prothese weg geschliffen.
Jetzt habe ich erstmals Kontakt
mit den unteren Zähnen.
Auf meine Frage, warum die eigenen Zähne schief sind, vorher ganz normal, wurde mir gesagt, das wäre durch die lange Tragdauer, halbes Jahr, verursacht.
Verstehe ich nicht, die Zähne waren die ganze Zeit mit Kunststoff geschützt. Ich durfte die ganze Zeit auch nur auf den Seiten kauen. Kann das sein?
sh
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 201
Registriert: 15.02.05, 10:39
Wohnort: Berlin

Re: Überbiss durch Teleskop Prothese

Beitrag von sh »

Hallo,
nun ist schon wieder eine ganze Zeit vergangen und ich mõchte nochmal über den jetzigen Stand berichten.
Ich hatte noch im letzten Jahr die Krankenkasse mit hinzugezogen.
Daraufhin wurde ein Gutachter eingeschaltet.
Dort war ich gewesen.
Leider bin ich im Oktober umgeknickt und hatte in Folge große Probleme mit dem Laufen.
Dadurch ist die ganze Sache in den Hintergrund geraten.
Jetzt, wo es mir zum Glück wieder besser geht, habe ich mir das Gutachten von der Krankenkasse schicken lassen.
So wie es aussieht, muss alles neu gemacht werden. Ich werde mich bei dem Zahnarzt melden und einen Termin im März vereinbaren.
Da liege ich noch voll in der zweijährigen Garantiezeit und konnte die Teilprothese in der Praxis lang genug testen. Die Probleme sind immer noch vorhanden.
Bin gespannt, wie derZahnarzt reagiert.
Antworten Thema auf Facebook veröffentlichen Thema auf Facebook veröffentlichen