Wurzelspitzenresektion Alternative?

Moderator: DMF-Team

Antworten
MarPod
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 115
Registriert: 19.02.09, 16:52

Wurzelspitzenresektion Alternative?

Beitrag von MarPod » 08.05.19, 18:49

Hallo und guten Abend,

heute habe ich meinen Zahnarzt aufgesucht weil ich zufällig beim Zähne putzen entdeckt habe, dass ein Daumerdruck auf die Zahnfleischregion oberhalb der linken, oberen Zahnreihe zu einem dumpfen "Ausstrahlen" eines leichten Schmerzes in Richtung der Zähne geführt hat. Ich dachte mir - lieber nachschauen lassen, auch wenn ich eigentlich gar keine Schmerzen im engeren Sinn habe.

Es wurde eine Röntgenaufnahme gemacht und mein Arzt meinte man könnte annehmen, dass sich an der Wurzelspitze eines vor langer Zeit wurzelbehandelten Zahnes eine Entzündung /Zyste gebildet hat.

Er möchte nun die alte Füllung des Zahns entfernen, säubern, einen "Stiftaufbau" durchführen und eine neue Füllung machen. Danach solle ich bei einem Spezialisten eine Wurzelspitzenresektion durchführen lassen.

Im Netz habe ich mich etwas schlau gemacht und nicht immer wird eine Resektion empfohlen. Man solle diesen Eingriff genau abwägen und man könnte auch über eine Revision der Wurzelbehandlung nachdenken. Jetzt bin ich unsicher. Ich möchte den Zahn unbedingt retten und keine falsche Entscheidung treffen. Die erste Wurzelbehandlung liegt über 10 Jahre zurück. Sie war schwierig durchzuführen da die Wurzel einen Knick gemacht hat. Zumindest hatte ich ja lange Ruhe. Nach einiger Zeit wurde die Zahnfüllung nochmal erneuert, weil sie rausgefallen ist. Aber ansonsten war bis jetzt nichts an dem Zahn zu beanstanden.

Vielleicht hat sich auch irgendwo ein winziger Zwischenraum in der Füllung gebildet und Bakterien konnten eindringen - ich weiss es nicht....

Mir stellt sich jetzt nur die Frage, ob ich diesen Vorschlag so durchziehen soll. Die Diagnose mit der Zyste hat sich eher wie eine "Vermutung" angehört - er war sich irgendwie nicht ganz sicher. Außerdem denke ich darüber nach ob ich vor dem Einsatz des Stifts nicht erst einmal zum Zahnchirurgen soll, der ja auch die resektion durchführen sollte. Vielleicht hatr der ja auch eine ganz andere Idee.

Wie soll ich am besten vorgehen? Ich muss dazu sagen, dass ich hier als "Zugezogene" niemanden kenne, der mir einen Chirurgen empfehlen könnte.

Ich freue mich auf jeden Fall über einen guten Tipp.

Viele Grüße
Maria (51)

CBP2016
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 29.03.18, 18:56

Re: Wurzelspitzenresektion Alternative?

Beitrag von CBP2016 » 09.05.19, 13:44

Hallo Maria,

ich bin leidgeprüft was das Thema WSR / Entzündungen / Zysten im Kiefer angeht - könnte darüber ein umfangreiches Buch schreiben. Welchen Zahn betrifft es denn? Nicht immer ist es sinnvoll, einen Zahn um jeden Preis zu retten...eine WSR oder auch eine endodontologische Behandlung muß nicht immer von Erfolg gekrönt sein. Eine postoperative sterile Situation ist kaum zu erreichen...
Wohin bist Du denn zugezogen? GGf. könnte ich Dir Adressen nennen...

GR Ralph

MarPod
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 115
Registriert: 19.02.09, 16:52

Re: Wurzelspitzenresektion Alternative?

Beitrag von MarPod » 14.05.19, 07:11

Hallo nochmal,

ich war nun bei der Vorbesprechung bezüglich der WSR. Man hat eine 3D-Aufnahme gemacht, was ich schon mal gut finde. Der Zahnarzt hat sich mit mir hingesetzt und den Zahn ausführlich besprochen. Er meinte die erste Wurzelbehandlung sei durchaus gelungen, was auch dafür spräche, dass jetzt alles so schon 14 Jahre gehalten hätte. Nun sieht man um die Wurzelspitze herum eine leichte Entzündung (geschätzt ein ca. 2 mm breiter Berich um die Wurzelspitze. Die Wurzel ist gut gefüllt, allerdings sind oben noch winzige, ungefüllte Verästelungen sichtbar.
Er hat mich darauf hingewiesen, dass es bei der OP zu einer versehentlichen Öffnung in die Kieferhöhle hinein kommen kann. Das würde aber wieder verschlosen werden und man dürfe sich dann 10 Tage nicht schnäuzen.
Termin wäre Angang Juni. Wir haben ab Mitte Pfingstferien Urlaub gebucht. Normalerweise müsse ich bis Mitte Juni dann weitgehend schmerzfrei sein. Ich zögere noch und würde die Sache gerne verschleppen (da ich ja im Augenblick "eigentlich) keine Schmerzen habe. Die Sache hat mich jetzt irgendwie überrumpelt.

Außerem ist noch unklar, ob der Zahn noch vor der OP mit neuer Füllung und Stift versorgt werden sollte oder nach der OP.

Nach der OP soll man wohl 24h keinen Kaffee/schwarzen Tee trinken . Weiß jemand warum gerade diese Getränke verboten sind? Wann nach der OP darf man unbesorgt wieder Schwimmen/Sauna gehen? Hört man bei dem Eingriff die Fräse - das stelle ich mir gruselig vor. Dass hab ich leider alles vergessen zu fragen... Gibt es noch irgendwas, das ich wissen müsste?

LG Maria

MarPod
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 115
Registriert: 19.02.09, 16:52

Re: Wurzelspitzenresektion Alternative?

Beitrag von MarPod » 14.05.19, 07:12

Nachtrag: Eine kleinere Zyste war auch an der Wurzelspitze zu sehen...

Antworten