Desinfektion vs Sterilisation von Instrumenten etc.

Moderator: DMF-Team

Antworten
jh60
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 30.03.16, 12:20

Desinfektion vs Sterilisation von Instrumenten etc.

Beitrag von jh60 » 30.03.16, 12:26

Hallo!

Warum scheint man sich in deutschen Zahnarztpraxen gerne damit zu begnügen, Instrumente etc. für die einzelnen Patienten zu desinfizieren, und sterilisiert die Instrumente nur einmal am Tag oder so?

Ist es nicht so, dass genügend gefährliche Erreger die "Desinfektion" überleben und so alle Patienten, die die nicht-sterilisierten Instrumente "teilen", auch diese Krankheitserreger teilen? Ist das nicht ein unakzeptables Risiko für die Patienten? Gibt es nicht eindeutige Vorschriften oder Vereinbarungen, die das regeln?

Sterilisation betreibt man wohl nicht für einzelne Instrumente (das wäre zu teuer bzw. aufwändig), man müsste wohl ausreichend Instrumente für alle Patienten eines Tages besitzen, um alle benutzten Instrumente gemeinsam zu sterilisieren.

Beschreibe ich die Situation falsch? Ist dem noch etwas Wichtiges hinzuzufügen?

Schönen Gruß
jh60

DJane
DMF-Mitglied
Beiträge: 69
Registriert: 08.01.12, 11:46

Re: Desinfektion vs Sterilisation von Instrumenten etc.

Beitrag von DJane » 31.03.16, 20:34

Hallo jh60,

Zahnarztpraxen haben bei Medizinprodukten (z.B. Instrumente) die gleichen Hygienestandarts einzuhalten, wie normale Arztpraxen, Einrichtungen für ambulantes Operieren, Dialysezentren oder Krankenhäuser. Die Richtlinien (Link) hierfür stammen von der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention am Robert Koch-Institut (RKI) und des Bundesinstitutes für Arzneimittel und Medizinprodukte. Überwacht werden die Praxen durch die Gesundheitsämter.

Du hast richtig erkannt, dass nicht mehr alles in einer Praxis sterilisiert wird. Grund dafür ist, dass moderne Reinigungs-und-Desinfektionsgeräte (RDG), im Gegensatz zu den früheren „Spülmaschinen“, validierbar bei einigen Medizinproduktegruppen zu Ergebnissen führen, die den RKI – Richtlinien entsprechen.
Man unterscheidet bei den Medizinprodukten 3 Gruppen:
A: unkritische Medizinprodukte (Medizinprodukte, die lediglich mit intakter Haut in Kontakt kommen)
B: semikritische Medizinprodukte (Medizinprodukte, die mit Schleimhaut oder krankhaft veränderter Haut in Berührung kommen)
C: kritische Medizinprodukte (Medizinprodukte, die die Haut oder Schleimhaut durchdringen und dabei in Kontakt mit Blut, inneren Geweben oder Organen kommen, einschließlich Wunden)
Die Gruppen B + C sind darüber hinaus in Untergruppen im Hinblick auf besondere Eigenschaften (Hohlkörper, rotierende Instrumente etc. …) eingeteilt.

Welche Aufbereitungsmethode bei welcher Gruppe erforderlich ist, kannst Du unter ff. Link nachlesen:Link

Ich hoffe, Dir mit meinen Ausführungen geholfen zu haben.


Viele Grüße von DJane

Antworten