Harnrörenstriktur OP

Erkrankungen der Niere, Harnwege, Blase, Prostata

Moderator: DMF-Team

Antworten
Trailrider
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 05.03.21, 15:54

Harnrörenstriktur OP

Beitrag von Trailrider »

Leider konnte ich über Google sehr viele Infos über die Operationen finden aber garnichts über Erfahrungsberichte von Betroffenen ...

Kurz zur Info: ich "leide" seit meiner Jugend an einer Harnröhrenverengung (wohl ausgelöst durch eine Beschneidung wegen verengter Vorhaut) die sich nur 1x so bei ca. 12 Jahren mit einem akutem Harnverhalt geäußert hat!
Ich wurde Damals Bougiert und hatte sei dem eigentlich rund 30 Jahre keinerlei Probleme. Keine Blasenentzündungen oder weiteren Harnverhalt. Sex geht auch super, keine Probleme bei Erektion, Ejakulieren, brennen beim Wasserlassen oder ähnliches. Musste dann vor ca. 12 Jahren wegen einem Gehirntumor operiert werden und keiner hat mehr an meine Verengung gedacht (ich auch nicht) bis die Klinik mir den Katheter setzen wollte. Nach 1 Stunde "Kampf" hatte die Uniklinik dann einen passenden Katheter gefunden: Kindergröße 6 (normal ist Größe 10) nach der OP hatte ich dann Monatelang Blut im Urin was sich aber zum Glück auch gelegt hat. Die nöchsten Jahre war auch alles wieder OK, konnte wie all die Jahre davor Problemlos die Blase entleeren. Beim 50 Jahre "Männer Check" beim Urologen wurde der Harnstrahl gemessen und Prostata, PSA, Urin, Blut untersucht = alles OK bis auf den Harnstrahl aber das war klar wegen der Striktur. Da die Striktur keine Probleme gemacht hat haben wir sie auch nur mal durch Röntgenaufnahmen bestätigen lassen und keine "Behandlung" gemacht.
Vor einigen Tagen hatte ich plötzlich ohne Ersichtlichen Grund einen akuten Harnverhalt und musste in´s Krankenhaus und da kein Katheter mit Größe 6 vorhanden war und beim Versuch einen 10er zu legen ging er nicht komplett durch zur Blase daher wurde mir ein Bauchdeckenkatheter gesetzt :cry:

eigentlich war von meinem Urologen eine Schlitzung in Betracht gezogen worden "Falls sich die Sache mal bemerkbar machen sollte" wegen der schlechte Prognose bei Schlitzungen (Rezidiv) wäre wohl eine Rekonstruktion oder End-zu-End-Anastomose besser? Er hat mich dann lieber zur Rekonstruktive Urologie zu einem Profi überwiesen, der Termin ist leider erst Ende nächster Woche.

Lange Rede kurzer Sinn - ich werde wohl eine Schlitzung oder Harnröhrenplastik OP brauchen und würde gerne mal von anderen Betroffenen die Erfahrungen mit den entsprechenden Methoden hören/lesen ...
Benutzeravatar
Spejbl
Interessierter
Beiträge: 19
Registriert: 21.04.21, 21:20

Re: Harnrörenstriktur OP

Beitrag von Spejbl »

Nun, ich habe an mir eine transurethrale Resektion der Prostata durchführen lassen. Die OP wurde auf Grundlage des von meinem Urologen herausgearbeiteten Befundes bei einer Blasenspiegelung durchgeführt. Die OP ist aber gerade mal erst zwei Wochen her. Hatte in diesem (Unter-) Forum Urologie schon davon berichtet. Und es wird ggf. Updates geben.

Ich kann nur empfehlen, laß dich von deinem Uro noch mal richtig checken und beraten. Es gibt einige Möglichkeiten, was man machen (lassen) kann :daumenhoch .
Jeder für sich allein - ist nichts. Zusammen aber, sind wir ein unschlagbares Team.
Antworten