Schmerztabletten Konsum schon bedenklich?

Moderator: DMF-Team

Antworten
Maico
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 27.08.18, 18:15

Schmerztabletten Konsum schon bedenklich?

Beitrag von Maico » 27.08.18, 18:32

Hallo zusammen,

ich bin neu hier, deshalb erst einmal HALLO ;-)

Zu mir: Ich bin männlich, 37 Jahre alt, ca. 90kg und insgesamt gesund, sehr geringer Konsum von Alkohol.

Leider muss ich aber bedingt durch Migräne rund 15mal im Jahr zu einer Schmerztablette mit dem Wirkstoff Ibuprofen (800mg) greifen. Zusätzlich habe ich seit 5 Tagen massive Probleme mit einem Zahn, der auch nach mehreren Behandlungen noch Schmerzen bereitet. Deshalb habe ich 3 Tage lang jeweils 3mal täglich den Wirkstoff Ibuprofen in der Dosis von jeweils 800mg genommen und weiß natürlich, dass dies das oberste Limit ist. Deshalb habe ich ihn seit 2 Tagen ersetzt durch den Wirkstoff Paracetamol. Leider hält die Wirkung hier bei mir aber immer nur wenige Stunden, sodass ich hier 3mal täglich 1000mg nehme und auf die Nacht weiterhin 800mg Ibuprofen.

Natürlich hoffe ich, dass sich das in wenigen Tagen erledigt hat. Dennoch bin ich ziemlich verunsichert, ob dadurch schon ersnthafte Schädigungen möglich sind. Danke für die Antworten.

Parasympathikus
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 397
Registriert: 07.09.14, 21:15

Re: Schmerztabletten Konsum schon bedenklich?

Beitrag von Parasympathikus » 27.08.18, 21:05

Hallo,

voranstellen möchte ich natürlich erst mal, dass die Schmerzmittelart und -dosierung individuell mit dem behandelnden Arzt bzw. Zahnarzt abgestimmt werden sollte.

Als ebenfalls von Migräne Betroffener würde ich jedoch (mit o.g. Einschränkung) denken, dass in dieser Hinsicht 15 hochdosierte Schmerzmitteleinnahmen pro Jahr noch zum völlig bestimmungsgemäßen Gebrauch zu zählen sind. Schön ist die Migräne nicht, aber es gibt Leidgenossen, die haben mehrmals wöchentlich oder mehrere Tage in Folge schwere Attacken. Oft helfen hier auch nur noch Triptane.

Die hochdosierte (aber nicht überdosierte) Schmerzmitteleinnahme bei Zahnschmerzen über nicht mehr als ein paar Tage hinweg ist ebenfalls in aller Regel unproblematisch und mit dem eigentlichen Zweck der Präparate vereinbar. Wenn die Zahnprobleme anhalten, wäre ohnehin der erneute Gang zum Zahnarzt erforderlich. Wenn Ibuprofen oder Paracetamol nicht effektiv wirken, wäre ferner mit dem Arzt über mögliche Alternativen (z.B. Metamizol) nachzudenken. Die haben zwar auch ihre spezifischen Risiken, aber in der Summe meist weniger als das zu schnelle und starke Nachdosieren der erstgenannten Wirkstoffe.
Viele Grüße,

Parasympathikus

Antworten