Erfahrungsaustausch gesucht bei chronischen Schmerzen

Moderator: DMF-Team

schnuffeldi
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 1152
Registriert: 06.08.13, 13:05

Re: Erfahrungsaustausch gesucht bei chronischen Schmerzen

Beitrag von schnuffeldi » 06.06.14, 08:16

Ha, Mist, mein Browser hat sich mitten im Beitrag aufgehängt :roll:
Also Tens ist ne gute Ergänzung, aber kaum Ersatz. Die Anwendung an den Füßen nützt mir kaum, dafür lass ichs am Nackenbereich zwirbeln, das ist wirklich angenehm, behebt aber die Ursache nicht. Habe ich immer so zeitweilig, dann wieder einige Wochen weg. Komisch ,aber jetzt kann ich mich wenigstens mit nem "Zwirbler" bewegen. ICh habe ja mit Kälte und Wärme "experimentiert" und nur KÜhlung tat mir gut, am Rücken bzw. Nacken ja Wärme, meist mit Salbe.
Dass man wegen einem Betreuer so behandelt wird, ist ne Sauerei. Und um die Psychoschiene zu bedienen, brauchts die Abklärung, dass es nichts wirklich Organisches ist oder wie man es nennen mag. Und dass Ärzte nicht nach persönlichen Voraussetzungen ausgewählt werden (in Klinken z.B. ) ist ja nicht selten. Aber durch den hausgemachten Mangel dürfen die weiter bleiben und in einer Gegend, in der kein Arzt arbeiten will, wenn er nicht gerade irgendwo mit Schimpf und Schande entlassen wurde und dennoch wer sein will, dann ists noch "lustiger". Angst ist eben auch so ein Begleiter, ganz klar, manchmal weil man nicht weiß, was auf einen zukommt und manchmal gerade deswegen,wenn man es weiß, so wie bei mir MRT an den Füßen. Nach einem dicken Donnerwetter von mehreren Seiten musste mir der Internist im KH ja das MRT verordnen, der klatschte mir den Schriebs stinksauer auf meinen Beistelltisch. Und es kam ja einiges zusammen, was der sich leistete, steht im "Krankenhausmanagement". Klar klingts unglaublich und natürlich haben Ärzte ein höheres Nivau. Im Leben nicht anders als andere oder manche eben sind wirklch nen Knaller. Beim ersten MRT, zu dem ich ja zwei Tage nach der Entlassung hinbestellt wurde , war es echt schmerzhaft , habe ich im anderen Thema, glaube ich beschrieben., eine andere Praxis beim zweiten MRT war es gottseidank schonend. Man behandelte uns wie Menschen, nahm auch Ängste ernst und ich habe danach lachend sagen können, hier immer und ohne Panik und Schmerzen und Flatschen.
Und noch mal mit neuem Mut ran, man muss da halt durch,wenn man vowärts kommen will, ich habe zum Glück das Gröbste hinter mich gebracht. Sei zwei Tagen habe ich zwar wieder Schmerzen, aber die sind derzeit aushaltbar, mir stechen wieder die Zehen und hinterm Knöchel brennts wieder und das mit den Wirkstoffpflastern. Ich kann sie ja nicht im Ganzen , wie empfohlen , benutzen, sonst gibts fette Nebenwirkungen :? drum nur noch,wenn ich unterwegs bin, in die Stadt zu Ärzten. Aber mt dem Ausscleichen der Medis bin ich jetzt mit dem Auslassen der Abenddröhnung besser klargekommen, als wenn ich die Morgendröhnung weglassen würde. Naja , die Tageszeit ist ja egal, Hauptsache langsam entwöhnen.
Diese Angst zu haben ist doch normal und man kann nicht rund um die Uhr und jeden Tag gut drauf sein vor allem bei solchen Einschränkungen. Ich finde du machst das super!!
dem kann ich mich nur anschließen. Ich habe nachher ja meinen Termin, vielleicht sollte ich es ja probieren ,mit einem Heidiwitzka , Herr Kapitän ins Sprechzimmer zu humpeln :lachen: wenn man das vom Patienten erwartet. Vielleicht hält der mich für naja, weil ich eben keine Einheimische bin, ich rede nicht von "Rassismus", aber man ist nunmal anders als die Einheimischen. Vielleicht ist es auch zu "normal" , ganz normal zu grüßen , sich nach dem Wink, dass ich mich setze auch hinsetze und dann kurzen Abriss darüber bringe, bei welchen Ärzten ich war (ich nenne nur die Fachrichtung) und wie ich vorwärts gekommen bin, dann gehts bissel um Schildi ,auch da beschreibe ich kurz, wie es mir geht und tja dann warte ich auf ne Meinung und wenn nötig dann wird ein Rezept angekündigt (macht ja die Schwester vorn) und was ich nun falsche mache weiß ich nicht, dass der so Schmarrn in seine Abrechnungen schreibt. Da frage ich heute nach. Ich muss mich ja so zusammenreißen, weil ich stinksauer bin, aber sei es drum, ich muss , bis ich einen anderen gefunden habe, da bleiben. Kreativität ist ja nicht übel, aber so...puah :mrgreen: und heute laufe ich ohne Rennstäbchen dahin, mich zwiebelt es zwar schon in den Zehen, aber ich muss mich durchbeißen.
Wir werden wieder so fit, wie es nur möglich ist, Tschakkaaaaaaaaaa 8)
"Es amüsiert mich immer, wenn Menschen all ihr Unglück dem Schicksal, dem Zufall oder dem Verhängnis zuschreiben, während sie ihre Erfolge oder ihr Glück mit ihrer eigenen Klugheit, ihrem Scharfsinn oder ihrer Einsicht begründen." (Coleridge)

lolle2006
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 508
Registriert: 05.10.06, 15:31

Re: Erfahrungsaustausch gesucht bei chronischen Schmerzen

Beitrag von lolle2006 » 06.06.14, 21:16

Hallo,

ich bin heut rückentechnisch in totaler Schieflage. War bei einer Freundin heut nachmittag die hat auch gesagt du bist total schief. Hab heut schon versucht Igelball, Übungen, Wärme,... 2 x eine halbe Stunde auf den Rücken, gelegt, Spaziergang immer noch in Schieflage und abends jetzt kamen Schmerzen wieder dazu. Mir fällt auch nichts mehr ein was ich selbst dagegen machen kann... Schreib zwar gerade im Sitzen aber angehlehnt und eine Wärmflasche am Rücken.

Ha, Mist, mein Browser hat sich mitten im Beitrag aufgehängt :roll:
Das ist schlecht dann durftest du den Beitrag wahrscheinlich noch mal schreiben.
Also Tens ist ne gute Ergänzung, aber kaum Ersatz. Die Anwendung an den Füßen nützt mir kaum, dafür lass ichs am Nackenbereich zwirbeln, das ist wirklich angenehm, behebt aber die Ursache nicht.
Das ist schon 14 Jahre her bei mir, dass ich das TENS hatte. Bei mir war es auch so wie du es beschreibst.
ICh habe ja mit Kälte und Wärme "experimentiert" und nur KÜhlung tat mir gut, am Rücken bzw. Nacken ja Wärme, meist mit Salbe.
Am Rücken hilft mir immer nur Wärme.
Dass man wegen einem Betreuer so behandelt wird, ist ne Sauerei.
ja da durft ich mir Sachen vom Anästhesisten anhören ja normalerweise hätte ich mit i<hnen das Aufklärungsgespräch gar nicht geführt allein ( Bertreuer war da im Urlaub) Der Pfleger nimmt mir den Bogen weg den ich gerade am ausfüllen war welche Vorerkrankung bestehen ach ich darf das eh nicht unterschreiben wegen der Op.
Anstatt auch vor der OP mit mir ein Aufklärungsgespräch zu führen hieß es nur immer wir müssen noch ihren Betreuer erreichen. Ich konnt gar nicht reagieren vor lauter Angst weil das meine erste OP war. (Hab inzwischen alles mit meinen Betreuer geklärt und was ich dann das nächste mal sagen soll, weil ok war das nicht im KH)
Und um die Psychoschiene zu bedienen, brauchts die Abklärung, dass es nichts wirklich Organisches ist oder wie man es nennen mag.
Tja das Recht auf Abklärung hat man anscheinend manchmal nicht bei einer psychischen Erkrankung. Das geht nicht nur mir so.
Das nächste mal sag ich ich hab Burn Out :lachen: Das ist die Modediagnose. Das ist gesellschaftlich anerkannt und da wird keiner stigmatisiert. Ich schreib jetzt nicht mehr zum Thema sonst Kopf--->Tisch
Angst ist eben auch so ein Begleiter, ganz klar, manchmal weil man nicht weiß, was auf einen zukommt und manchmal gerade deswegen,wenn man es weiß, so wie bei mir MRT an den Füßen.
Das wär auch schlimm wenn wir gar keine Angst mehr wahrnehmen würden.
Man behandelte uns wie Menschen, nahm auch Ängste ernst und ich habe danach lachend sagen können, hier immer und ohne Panik und Schmerzen und Flatschen.
Ich weis nach solchen Praxen muss man oft suchen
Und noch mal mit neuem Mut ran, man muss da halt durch,wenn man vowärts kommen will
Das stimmt aber der Mut ist mir auch verlorengegangen im Moment.

Sei zwei Tagen habe ich zwar wieder Schmerzen, aber die sind derzeit aushaltbar, mir stechen wieder die Zehen und hinterm Knöchel brennts wieder


Oh je auch wieder Schmerzen.

Code: Alles auswählen

Ich habe nachher ja meinen Termin, vielleicht sollte ich es ja probieren ,mit einem Heidiwitzka , Herr Kapitän ins Sprechzimmer zu humpeln  :lachen: wenn man das vom Patienten erwartet.
Das Problem ist Schmerzen sind nicht messbar und immer ein subjektives Empfinden. Bei welchem Arzt warst du heute genau also welche Fachrichtung. Mir ist der Faden diesbezüglich verloren gegangen.

und heute laufe ich ohne Rennstäbchen dahin, mich zwiebelt es zwar schon in den Zehen, aber ich muss mich durchbeißen.
Und wie war das Laufen ohne Rennstäbchen?

Code: Alles auswählen

Wir werden wieder so fit, wie es nur möglich ist, Tschakkaaaaaaaaaa  
Tschakkaaaa
Zuletzt geändert von lolle2006 am 06.06.14, 21:44, insgesamt 1-mal geändert.

schnuffeldi
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 1152
Registriert: 06.08.13, 13:05

Re: Erfahrungsaustausch gesucht bei chronischen Schmerzen

Beitrag von schnuffeldi » 07.06.14, 12:16

Das wär auch schlimm wenn wir gar keine Angst mehr wahrnehmen würden.
eher dass man mit zuviel Angst zu tun hätte. Jeder Patient solllte zumindest erfahren,was wie und warum, auch wenn wer anderes unterschreibt. Was machen die denn bei Schwangerschaft? Dich so lange bis es rum ist, wie ein Kind behandeln und dann "huch..., da hat was zwei Arme und zwei Beine" und die mindenstens merkbare Zeit weißte Bescheid, weil du auch nicht dämlich bis? Aber ich habe auch was hübsches für Kopf und Tisch: da ruft echt allen Ernstes eine Trine aus dem örtlichen KH an und meinte, ich könne kurz nach Mitta August ne 3wöchige Schmerztherapie machen :lachen: ich habe gefragt, ob ich irgendnem Scherztelefon aufgelegen bin oder ob das noch deren Ernnst sei. Wäre es ja, sie mente, dass sie weiß, dass ich im März eine Woche schon auf der Schmerzstation lag und man jetzt nun geeignete Therapien gefunden hat. Nach drei-vier Monaten und dann erst im August drei Wochen? Wer kommt denn auf das schmale Brett, der Chefarzt der Schmerzabteilung, achja klar :mrgreen: Also vier Wochen ist kaum was passiert auf der anderen Station, da wollte er mich erst mitnehmen, nichts passierte, dann liege ich im März ne Woche, das was da lief, hätte man auch in 2 Tagen geschafft,wenn man denn wollte, dann kam kein Termin mehr und ich dachte für den hats sichs erledigt, nach der Woche und ja, er darf mir währen der ambulanten Sprechstunden ja nichts verordnen. Haha :roll: . Nee erst habich den für ne Hilfe gehalten, der endlich mal ws macht, aber getäuscht, mehr belogen als der Spinner auf der Inneren., ich muss noch überlegen. DAs ist doch reine Verar...und Geldschneiderei dazu, wahrscheinlich haben die zu dieser Zeit ihre Hütte nicht voll und man soll herhalten, aber ich brachte und brauche die Therapie jetzt und nicht im August, so ein lächerlicher sch....öner Haufen :roll: :lol:
Und damits ja n icht abreiißt, war ich ja gestern beim Hausarzt (allg.Medziin) und habe ihm mal den Ausdruck meiner Abrechnung über den Tisch geschoben und gemeint, dass ich ja sehr erschroken war und dass ich gern wüsste, was er sich dabei dachte zumal das Gegenteil erwiesen ist. Der fing mit mal in seienn Unterlagen zu suchen :lol: habe echt gedacht, der würde mich abbügeln, aber da wäre ich weiter vorgegangen,irgendwie. Und tja in irgendnem Briefchen soll doch irgendwas gestanden haben....naja, er streicht es in seinem Rechnerchen da. Seeeeeeeehr fein, auch wenns noch in der Abrechnung stehen bleibt, klar. Hach und so sch....freundlich , war direkt unheimlich, aber gut,immerhin.
Also hier biste echt nur vom Wahnsinn umzingelt :lachen:
"Es amüsiert mich immer, wenn Menschen all ihr Unglück dem Schicksal, dem Zufall oder dem Verhängnis zuschreiben, während sie ihre Erfolge oder ihr Glück mit ihrer eigenen Klugheit, ihrem Scharfsinn oder ihrer Einsicht begründen." (Coleridge)

lolle2006
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 508
Registriert: 05.10.06, 15:31

Re: Erfahrungsaustausch gesucht bei chronischen Schmerzen

Beitrag von lolle2006 » 07.06.14, 23:05

Hallo,
hab deinen letzten Beitrag gelesen. War den ganzen Tag unterwegs. Gestern abend hatt ich noch die Wärmflasche drauf, Igelball, Dehnübungen....schlafen gegangen. Heute früh wieder gerade aufgewacht und den ganzen Tag schmerzfrei rückentechnisch Juhuuuu!
Nur seit heut abend meine rechte Hand tut weh kann nur mit links tippen. Ich weis nicht wie das wieder geschafft habe...morgen mehr zu Kopf--->Tisch wenn Hand ok

Tschakaa

Gute Nacht

schnuffeldi
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 1152
Registriert: 06.08.13, 13:05

Re: Erfahrungsaustausch gesucht bei chronischen Schmerzen

Beitrag von schnuffeldi » 07.06.14, 23:19

Ui, das klingt klasse *Daumen hoch" ! Heute war ich allerdings schlapp bis ca. 18 Uhr :shock: als hätte ich kurz vorher derart geackert. Also war das gestern ganz schön heftig, was ich meinen Quarklatschen zugemutet habe, obwohl es ja eigentlich eine alltäglich normale Belastung war. Also doch noch nicht so ganz "reif". Schmerzen hatte ich gestern und heute wieder. Jetzt im Moment gehts und dank Kaffee, den ich noch spät getrunken habe, könnte ich schon wieder rotieren, obwohl ich sicher wieder "gestraft" werde. Aber was will man machen,wenn man wieder ackern will, da fällt ja nicht nach genau 8 Std. der Stift und tschüss, nee. Und wenn ich auf bloßen Füßen auftrete, das geht schon beim auf - und absteigen meiner Schnarcherialeiter, na uh :shock:
Ich hatte gerade "Telefontherapie". Das bewirkt Lachmuskeltraining und Ablenkung und News natürlich. Das ist nämlich die Krankenschwester, die ein Ganglion vermutete und es sich sogar bestätigte :lachen: Habe ihr vom Anruf und den sinngemäßen Gesprächsverlauf erzählt, kam die Schnappatmung, sie kennts ja auch und ihre Mutter hatte im selben Klinikum etliche Probleme. Ich habe in ein oder zwei Bewertungsportalen auch einiges beschrieben und sie hat mich gleich wiedererkannt :lol: naja ,und dann musste sie schnell zum Patienten, ganz klar, sie hat ja Nachtdienst und ist allein. Finde ich auch heftig bei so vielen Patienten, auch wenn die meisten schlafen. Ich bin jedenfalls zum Entschluss gekommen,dass ich das da im August mitmache. Erstmal Rückmeldung bei der KV machen und dann abwarten und ne Menge Tee trinken und ackern, wenns endlich klappt. Auch wennich doch noch mal 3 Wochen zum "KV-finanzierten Sinnlosurlaub" antrete 8)
Nur seit heut abend meine rechte Hand tut weh kann nur mit links tippen. Ich weis nicht wie das wieder geschafft habe...morgen mehr zu Kopf--->Tisch wenn Hand ok
was ist mit der Hand? :shock: Krämpfe durch Überanstrenung?
Ich lege mir jetzt wieder mein vorgekühltes Körnerkissen auf meine Quarklatschen und wünsche allerseits eine gute Nacht (ich wollte das Ding beinahe verkaufen :shock: :lol: )
"Es amüsiert mich immer, wenn Menschen all ihr Unglück dem Schicksal, dem Zufall oder dem Verhängnis zuschreiben, während sie ihre Erfolge oder ihr Glück mit ihrer eigenen Klugheit, ihrem Scharfsinn oder ihrer Einsicht begründen." (Coleridge)

lolle2006
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 508
Registriert: 05.10.06, 15:31

Re: Erfahrungsaustausch gesucht bei chronischen Schmerzen

Beitrag von lolle2006 » 08.06.14, 09:50

Aber ich habe auch was hübsches für Kopf und Tisch: da ruft echt allen Ernstes eine Trine aus dem örtlichen KH an und meinte, ich könne kurz nach Mitte August ne 3wöchige Schmerztherapie machen
Ich bin damals auch ziemlich schnell in der Schmerztagesklinik aufgenommen worden es war Sommer auch im August. Nach den 4 Wochen glaub 2-3 Monate später mussten wir nochmal 1 Woche in die Tagesklinik. Und 1 Jahr später war dann noch ein Tag. Den hab ich geschwänzt..So chaotisch war es da nicht wie bei euch aber ich fühlte mich nicht ernst genommen.
Jeder Patient solllte zumindest erfahren,was wie und warum, auch wenn wer anderes unterschreibt. Was machen die denn bei Schwangerschaft? Dich so lange bis es rum ist, wie ein Kind behandeln und dann "huch..., da hat was zwei Arme und zwei Beine" und die mindenstens merkbare Zeit weißte Bescheid, weil du auch nicht dämlich bist?
Ich hab dann sicherlich ne Scheinschwangerschaft :lachen: :lachen:

(Es macht immer noch ein Unterschied ob sie etwas nachweisen können also Schwangerschaft Ultraschall. Da ist es dann schwarz auf weiß. (Manchmal zumindest)
Wobei bei der Geschichte mit dem Herzen, Fieber, Schmerzen alles nur angstbedingt..ja ja seit wann bekommt man Fieber, erhöhte Entzündungswerte, Schmerzen von Angst :lachen: machen sie Psychotherapie kam dann, hmm was macht der Therapeut gegens Fieber und manipuliert er mit Worten dann das Blutbild *kopfschüttel* (Mein Psychiater hat auch nur den kopfgeschüttelt und gesagt er versteht das alles nicht)

Da bleibt nur Kopf--->Tisch (Aua)

Mein Betreuer musste auch so lachen als ich vom KH da noch was erzählt hab wie do so waren und ich reagiert hab. Er lobt mich immer wie ich das alles so meistere im KH. Kann nur nicht alles schreiben hier außerdem hätten wir dann das Thema verfehlt (Schmerztherapie)

Ein Problem bleibt Schmerzen sind nicht messbar.Empfindet jeder anders. Die kann man nicht am PC messen oder an sonstigen Werten festmachen.(Außer Biofeedback da siehste dann wie verkrampft die Muskeln sind) Hab ich schon gehabt.

Also kein Schmerz sichtbar---nicht behandelbar so ungefähr so fühl ich mich dann.

Und damits ja n icht abreiißt, war ich ja gestern beim Hausarzt (allg.Medziin) und habe ihm mal den Ausdruck meiner Abrechnung über den Tisch geschoben und gemeint, dass ich ja sehr erschroken war und dass ich gern wüsste, was er sich dabei dachte zumal das Gegenteil erwiesen ist.
Das finde ich sehr mutig!!
Zuletzt geändert von lolle2006 am 08.06.14, 10:37, insgesamt 1-mal geändert.

lolle2006
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 508
Registriert: 05.10.06, 15:31

Re: Erfahrungsaustausch gesucht bei chronischen Schmerzen

Beitrag von lolle2006 » 08.06.14, 10:11

Ui, das klingt klasse *Daumen hoch" !
Heute morgen auch wieder "gerade" rückentechnisch aufgewacht. Habe gerade mit mein Igelball mich an der Wand massiert. Dann mach ich noch Dehnübungen und abends einen Spaziergang. Schmerzen hab ich auch keine. Juchuu!!! Und hoffe das es so bleibt...Das Diclofenac konnt ich eh nicht mehr nehmen Magen-Darm Beschwerden.
Also war das gestern ganz schön heftig, was ich meinen Quarklatschen zugemutet habe, obwohl es ja eigentlich eine alltäglich normale Belastung war. Also doch noch nicht so ganz "reif". Schmerzen hatte ich gestern und heute wieder. J
Ja da denkt man man kann schon wieder alles machen und dann wars zum Schluss doch zuviel Belastung. Wie oft ist mir dass auch schon passiert.
Aber was will man machen,wenn man wieder ackern will, da fällt ja nicht nach genau 8 Std. der Stift und tschüss, nee.
Das ist wohl wahr.
Ich hatte gerade "Telefontherapie". Das bewirkt Lachmuskeltraining und Ablenkung.
Das ist schön.

naja ,und dann musste sie schnell zum Patienten, ganz klar, sie hat ja Nachtdienst und ist allein. Finde ich auch heftig bei so vielen Patienten, auch wenn die meisten schlafen.
Es werden immer mehr Stellen gestrichten im KH. Ich spür das auch beim KH Aufenthalt Ärzte, Pfleger die sind völlig überlastet. Da passieren dann auch viele Fehler. Leider. Ich weis nicht was die Politik mit dem Gesundheitssystem macht und wo das viele Geld ist, aber das gehört ins andere Forum (Gesundheitspolitik)

Ich bin jedenfalls zum Entschluss gekommen,dass ich das da im August mitmache. Erstmal Rückmeldung bei der KV machen und dann abwarten und ne Menge Tee trinken und ackern, wenns endlich klappt.
Wirklich abwarten und Tee trinken. Jetzt fällt es mir gerade ein mein Psychiater nachdem ich ihn darauf angesprochen hatte der hat einen Aufenthalt in einer anderen Schmerzklinik beantragt so vor 2 Jahren. Das hatt sich hingezogen nur dann hab ich gesagt ich will nicht mehr in die Klinik. Wär das nicht auch möglich einen spezielle Schmerzklinik zu kommen längerfristig gesehn?
Was ist mit der Hand? :shock: Krämpfe durch Überanstrenung?
Keine Ahnung was das war. Kann sein verkrampft gewesen, ich bin mit jemanden im Auto mitgefahren gestern nacht hat jahrelang den Führerschein und keine Fahrpraxis..da hab ich mich wirklich krampfartig festgehalten und hätt ich nichts gesagt wären wir gegen den Bordstein gekracht...hab die Hand bandagiert über Nacht jetzt ist sie wieder voll funktionstüchtig.

schnuffeldi
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 1152
Registriert: 06.08.13, 13:05

Re: Erfahrungsaustausch gesucht bei chronischen Schmerzen

Beitrag von schnuffeldi » 08.06.14, 12:53

Du scheinst mit deinem Betreuer verdammtes Glück zu haben, das ist eine Menge wert. Was ich im alten Wohnort mit Betreuern erlebt habe, boha! Klar haben die auch mehrere..äh Klienten? Wie dem auch sei, aber trotzdem müssen die ja ebenfalls Menschlichkeit zeigen und vor allem reagieren,wenn etwas aus dem Ruder läuft. Wie oft habe ich den Betreuer meiner Nachbarin angesprochen, wir saßen zu dritt auch zusammen und der Nachbar über mir ,wenn der mal ne nüchterne Minute hatte, kümmerte er sich mit. Unsere liebe Nachbarin hatte also uns zwei und diesen dusseligen Betreuer, haben aber geschafft, dass sie einen anderen kriegt. Haben ja schön was aufgesetzt und das was wir beschrieben, stimmte ja auch. So manche Leute denken eben, naja, dann ist die Alte gaga und dann kann ich tun und lassen, was ich will und naja. :roll: und auch bei den Bewohnern einer Behinderteneinrichtung. So nach dem Befinden (wenigstens um eine kleine Einleitung oder Auflockerung zu bringen waren es ja eher so eiskalte...Atmosphäre und so reagierten die Leute auch, daher habe ich sie mir "weggezogen" mit nem kurzen "Abstimmungszeichen" und dann kamen die Bewohner auch wieder "runter". Jeden Morgen hat mir der eine durch seine Kraft und Grobmotorik die Knochenzurechtsortiert, wenn der mich begrüßt hat :lachen:
Derzeit habe ich immernoch Schmerzen und ich könnte nur noch ko...misch gucken. Ich habe die Nacht durchgemacht, ich habe vorhin mal nen Stündchen geruht mit Kühlung auf den Füßen, aber man dreht sich ja ab und an und das Telefon dudelte grade. Naja, bastel ich mir halt ne Rufumleitung zurecht. :lol:
Na deine Klinikaufenthalte sind fast die Umkehrung meiner :lol: ich lag letztes Jahr 28 Tage , was ich auch beim "Krankenhausmanagement" schrieb beim Thema der Wahnsinnsverlegung, die jemand anderes alst Thema anfing und dann im März ne Woche auch wieder viele Tage untätig verstrichen. Und nun graults mich auf eine Art vor den nächsten 3 Wochen. Ich werde zwar nicht in der Station liegen, in der man den Assistenzarzt nicht auf die Patienten loslassen sollte, aber enttäuschend wars auch auf der Schmerzstation. Der Ton und Umgang war , sagen wir ganz normal, aber man lässt immer so viel für nichts verstreichen. Und ich warte ja seit gut einem Jahr, dass mal jemand die Biopsie macht, aber da redet man nur davon und machts nicht. Ich sage ja immer : Medizin ist wie Politik, ne Nutte 8) gestern guckte ich mir "hart aber fair" an und auch "fakt ist". Und wenn ich diesen schmierigen GF da schon sehe und wie der eine Traumwelt dahinsäuselt, könnte ich wieder nur noch ko...misch gucken, aber die Leberwurst ist teuer, die ich derzeit esse, also schade drum :lachen:
Und ja, die falschen Prioritäten, statt ner Tanzmaus im Foyer oder sonst irgendne Attraktion wie irgendwelche Galerien, nennt man ja nun "Wirtschaftlichkeit" und dann wird sich gewundert, warum das eine oder andere KH so verschrien ist. Nicht nur mir ist da einiges aufgestoßen. Allerdings sind einige Bewertungen ja recht unsachlich, aber mei, selbst achliche Kritik ist ja schon "nicht wahr" :roll: soviel zu Traumwelten und Sphären. Mir ist die Luft zu dünne da oben 8)
Und eine spezielle Klinik gibts hier in der Region nicht, dann müsste man mich bis sonstwohin karren, was schwierig ist, da man sich ja schon um Transportscheine "kloppen" muss, selbst bei Folgen einer nachstationären Behandlung weiß links nicht,was rechts macht. In Thüringen biste verloren,wenn du krank bist und bis sonstwohin werden die Fahrkosten auch nur anteilig unterstützt. Ich traue den Ärzten außerhalb zwar mehr zu, ohne die zu kennen und ich traue denen auch zu, aufs Lesen meines ganzen Verlaufs schnell zu schalten, was da nun gebraucht wird. :lol: ich wollte mich sogar in Bayern operieren lassen. Und ich weiß bis heute n icht, aber kanns mir denken, dass man bei meiner Unsicherheit, ob ich das echt hier machen lassen soll, dass die OP plötzlich nicht mehr nötig ist und beide Ärzte in der Ambulanz nichts verschreiben dürften . Ich hatte ja trotzem mal anhören wollen, was der Chirurg nun sagt, der ist auch aus Hessen oder so. Aber als ih gesagt habe, ich überlege es mir über zwei drei Tage, war die Op plööööööööööööötzlich nicht mehr nötig. Nachtigall, ick hör dein Trapsen :lachen: man wundert sich aber, warum sich Patienten eben stets unsicher fühlen, wo sie solche Eingriffe machen lassen und bei der einen Sendung war durchgekommen, dass es alles eben nur ein Marktplatz (sinngemäß ein Arzt dort) ist, jeder Gang eines Krankenhauses, so meine Meinung. Und dann echauffiert sich der GF, dass die Patienten das Ganze wie "Kundschaft" betrachten, als zeitweilig geduldete und wie der eine Chirurg genau das aufn Tisch packte, was doch längst klar war. Kann ich nur empfehlen, ist nicht lange her und in der Mediathek (habe blöderweise die Linsk rausgeklickt :? )
Krämpfe in den Händen (meist abwechselnd) an der Handkante. Ich schwöre, dass ich nichts damit zerschlage :lol: naja, wird auch wieder gehen und wenn ich in dieses Wahnsinnshaus wieder einchecke, dann gibts halt mehr "Stoff" :wink:
Naja, sei es drum, hab ja noch bissel Zeit und muss mir noch ordentlich was anfuttern, sonst komme ich wieder so spindeldürre aus. Ich bin schon in den Vorbereitungen, auch wenns noch länger hin ist, aber es ist dieses Mal ja nicht überraschend oder kurzfristig, also Daueraufträge, was eh längst fällig war :lachen: und Kurzwahlatasten belegen mit Rufumleitung etc. Handy habe ich ja eh immer im Bette :lol: Aber irgendwie ists so komisch, ich bin so stinksauer, das kann sich kaum einer vorstellen, bei dem was gelaufen ist bzw. auch nicht und naja, ich verdränge es so gut es geht, wennich das Gröbste hinter mir habe. Soviel muss ich ja nicht zurechträumen :lol:
Tschakka, ich klapper gleich noch mein nächstes Artikelchen, nachdem ich mir diese blöden zickigen Quarklatschen abgehackt habe. Nee Scherz, die brauche ich noch , auch wenn die derzeit nix taugen :mrgreen:
"Es amüsiert mich immer, wenn Menschen all ihr Unglück dem Schicksal, dem Zufall oder dem Verhängnis zuschreiben, während sie ihre Erfolge oder ihr Glück mit ihrer eigenen Klugheit, ihrem Scharfsinn oder ihrer Einsicht begründen." (Coleridge)

lolle2006
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 508
Registriert: 05.10.06, 15:31

Re: Erfahrungsaustausch gesucht bei chronischen Schmerzen

Beitrag von lolle2006 » 09.06.14, 00:56

Du scheinst mit deinem Betreuer verdammtes Glück zu haben, das ist eine Menge wert. Was ich im alten Wohnort mit Betreuern erlebt habe, boha!
Dessen bin ich mir auch bewusst. Gute Betreuer sind selten. Ist einfach so. Ich weis es von anderen es gibt wirklich katastrophale Betreuer auch hier leider. Wirklich schlimme Geschichten.

Code: Alles auswählen

Derzeit habe ich immernoch Schmerzen und ich könnte nur noch ko...misch gucken.
Das tut mir leid. Da wünsche ich dir dass die Schmerzen bald etwas nachlassen. :kopfstreichel:

Na deine Klinikaufenthalte sind fast die Umkehrung meiner :lol:
Ja da ist soweit immer alles korrekt. Nur wie eben schon öfters geschrieben haben, bei immer mit der Psychoschiene. Das hab ich so satt.
Und nun graults mich auf eine Art vor den nächsten 3 Wochen.
Ja das kann ich verstehn. Mich wollte auch jemand überreden die Woche nochmal wegen der Wirbelsäule zu einem anderen Arzt zu gehn. Hab ich ihm gesagt zu einem Arzt kriegst du mich nicht im Moment. Mir reichst im Moment.

Code: Alles auswählen

 gestern guckte ich mir "hart aber fair" an und auch "fakt ist". Und wenn ich diesen schmierigen GF da schon sehe und wie der eine Traumwelt dahinsäuselt, könnte ich wieder nur noch ko...misch gucken, aber die Leberwurst ist teuer, die ich derzeit esse, also schade drum  :lachen:


Mein Fernseher funktioniert nicht. Ich bin die Woche am Antennenkabel mit dem Fuß hängen geblieben und das Kabel ist gerissen. Jetzt steckt ein Teil vom Kabel im Fernseher in der Buchse und ich bekomme es nicht raus. Verletzt hab ich mich nicht.

Und eine spezielle Klinik gibts hier in der Region nicht, dann müsste man mich bis sonstwohin karren, was schwierig ist, da man sich ja schon um Transportscheine "kloppen" muss, selbst bei Folgen einer nachstationären Behandlung weiß links nicht,was rechts macht.
Die Anfahrtskosten hätt ich selber zahlen müssen soweit ich das noch in Erinnerung habe. Die Klinik war auch weiter weg. Aber so richtig weis ich es nicht mehr.
man wundert sich aber, warum sich Patienten eben stets unsicher fühlen, wo sie solche Eingriffe machen lassen und bei der einen Sendung war durchgekommen, dass es alles eben nur ein Marktplatz (sinngemäß ein Arzt dort) ist, jeder Gang eines Krankenhauses, so meine Meinung.
Irgendwie scheint es es dreht sich alles nur noch ums Geld. Ist zumindest mein Gefühl.

Code: Alles auswählen

Krämpfe in den Händen (meist abwechselnd)  an der Handkante.
Genau die Handkante tat mir gestern abend auch so weh. Da hab ich mir spaßhalber gedacht ich hab doch keinen Kampfsport gemacht und einen Stein damit zertrümmert. Bei mir ist es wieder weg das mit der Hand.

Dafür habe ich wieder Schmerzen in den Schultern. Ich habe gerade mal 4 Stunden geschlafen heut Nacht. Ich bin mit meinem MP3 Player eingeschlafen heut nacht die Musik lief weiter. Nach 4 Stunden wach ich auf so im Halbschlaf denk ich mir wo kommen den die Geräusche her wars die Musik noch. Dann konnt ich nicht weiterschlafen.

Ich werde die Schultern noch kühlen und dann wieder ins Bett gehn. (Hab von 19 Uhr bis 1 Uhr nachts jetzt geschlafen)
Mein Rythmus ist auch durcheinander. Muss ich auch schaun wieder regelmäßig zu den selben Zeiten ins Bett zu gehn und aufszustehn.

schnuffeldi
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 1152
Registriert: 06.08.13, 13:05

Re: Erfahrungsaustausch gesucht bei chronischen Schmerzen

Beitrag von schnuffeldi » 09.06.14, 13:04

Ja,also den halte, so lange du Jemanden brauchst , auch fest. Meine eine Bekannte fragte mich, ob ich sowas nicht auch beruflich machen möchte, aber da kam sie damit auch bissel spät, die stellen ja nicht an, wollen ja nur Freiberufler, das hatte ich ja satt bei der Sozialromantik, da kommste eben nicht über die Runden,denn Freiberufler sind "Kapitalisten" :lol: klar :mrgreen: ich gebe auch zu, dass ich angemessen bezahlt werden möchte und dass ich auch Gewinn erwirtschaften muss. Und auch im sozialen Bereich musste halt überleben und auch Rücklagen bilden können, aber Luxusleben, nee brauche ich nicht, daran sollen andere schön ersticken 8)

Morgen gehts zum HNO, das was ich hatte , ist zwar schon vorbei :lachen: aber trotzdem mal abklären und es ist selbst da so ein Ding, dass man ewig wartet. Worauf hoffen die eigentlich, dass alles von selbst abfällt? 8) viel Geld für wenig Aufwand, so lernt man, na sei es drum, ich war hier im Örtchen noch nie beim HNO. Ich hoffe nur, dass sich die Trinen den Termin auch wirklich eingetragen haben, nicht wie beim Orhopäden (ist der selbe Empfangsthresen)

Schmerzen gehen heute aber ich werde nicht noch mal so größtenwahnsinnig , die Tabletten abzusetzen, denn so wie ichs mit der Mittagsdröhnung abgesprochen hatte, da war auch zu merken,dass ich mittags keine brauche. Und sollte es auch beim Rest sein, sonst fange ich den ganzen Schmunz wieder von vorne an, darauf hab ich keine Lust mehr. Einsatzfähig reicht auch aus, wenn man vorerst die Medis weiter einnimmt, bis man merkt, dass immer mehr abklingt und man z.B. die Abenddröhnung nicht mehr braucht. Die Pregabalindinger reichen nur noch die Woche, dann gibts auch keine neuen mehr. Bleiben n och die anderen zweie und selbst dasAD,wenns alle wird und ich keine mehr brauche oder bekomme, aber das Tramadol ist besser noch zu nehmen, sei es auf Bedarf. Wenn ich noch mal ausfalle und öfter, macht das keiner mit.
Mich wollte auch jemand überreden die Woche nochmal wegen der Wirbelsäule zu einem anderen Arzt zu gehn. Hab ich ihm gesagt zu einem Arzt kriegst du mich nicht im Moment. Mir reichst im Moment.
ich habe ja kaum noch was ausgelassen auch wenns mir bis zum Haaransatz steht mit der ganzen Geschichte, aber ich hatte dann ja echt Glück mit dem Orthopäden, aber ja wie gesagt zu spät, der hätte sicher weit vorher auch was mit dem Symptomen anfangen können und hätte nicht nur geleiert, dass er nichts sieht, was aber andere sehen :lol: drumrum kommt man ja eh nicht.

Code: Alles auswählen

Mein Fernseher funktioniert nicht. Ich bin die Woche am Antennenkabel mit dem Fuß hängen geblieben und das Kabel ist gerissen. Jetzt steckt ein Teil vom Kabel im Fernseher in der Buchse und ich bekomme es nicht raus. Verletzt hab ich mich nicht.
na bloß gut, dass du dich dabei nicht verletzt hast, ist wichtiger, aber wie kriegt man es hin, übern Kabel zu stolpern? Nie abgesichert? :shock: die Mediathek geht ja am PC oder ist dein TV intenetfähig? Denn die Sendung zu den Themen sind ja längst rum. http://www.ardmediathek.de/tv/Hart-aber ... tId=561146 das ist das eine, das andere muss ich noch suchen auf der Fanseite. Das alles,was man da sagt ist niemals wahr und wenn ein Patient unzufrieden war, dann lag das nur am Patienten, so ist der GF zum Beispiel. In den TV-Beiträgen könnte man meinen, der ist echt top, super Einstellung, aber auch das kann man vortäuschen :lachen: ich glaube sogar, dass der da dabei ist Aber dann muss m an sich auch das Gesülz im Net durchlesen :lol: und die Beurteileungen, denn egal,wie die verfasst wurden, mansiehts auch beim Jammertalkurier,wenns um das oder das Kh ging. :lol: schöne rosa Medizinwelt :roll: schlimmer als die Linken.
Irgendwie scheint es es dreht sich alles nur noch ums Geld. Ist zumindest mein Gefühl.
da haste wahr, guck dir das Ding in der Mediathek an, ich suche mal bei Gelegenheit das andere , die Sendung heißt: "fakt ist", da wars auch so ähnlich.
Meine Handkante m ecker meistens abends, aber warum frag ich mich mal, die hat doch sonst nix zu meckern gehabt :lol:
Und bei Schultern tuts TEns gut, falls du das Dingens zu Hause hast

:kopfstreichel: Tschakka oder so
"Es amüsiert mich immer, wenn Menschen all ihr Unglück dem Schicksal, dem Zufall oder dem Verhängnis zuschreiben, während sie ihre Erfolge oder ihr Glück mit ihrer eigenen Klugheit, ihrem Scharfsinn oder ihrer Einsicht begründen." (Coleridge)

lolle2006
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 508
Registriert: 05.10.06, 15:31

Re: Erfahrungsaustausch gesucht bei chronischen Schmerzen

Beitrag von lolle2006 » 09.06.14, 15:20

Code: Alles auswählen

Ja,also den halte, so lange du Jemanden brauchst , auch fest.
Ja das stimmt. Aber im Moment muss ich eh noch 3 Jahre zu ihm vom Gericht festgelegt.

Code: Alles auswählen

 ich gebe auch zu, dass ich angemessen bezahlt werden möchte und dass ich auch Gewinn erwirtschaften muss. Und auch im sozialen Bereich musste halt überleben und auch Rücklagen bilden können,

Ich mit meiner Erwerbsminderungsrente und den 60 Euro pro Monat von der Werkstatt. Ich komm da eh nicht weit und muss jeden Euro 3x umdrehen.
Morgen gehts zum HNO, das was ich hatte , ist zwar schon vorbei :lachen:
Und was hattest du da?

. Die Pregabalindinger reichen nur noch die Woche, dann gibts auch keine neuen mehr. Bleiben n och die anderen zweie und selbst dasAD,wenns alle wird und ich keine mehr brauche oder bekomme, aber das Tramadol ist besser noch zu nehmen, sei es auf Bedarf.
Wieso ist das Budget des Arztes aufgebraucht oder wieso bekommst du die Medis nicht weiterverordnet?

Code: Alles auswählen

 Wenn ich noch mal ausfalle und öfter, macht das keiner mit. 
Das ist sogar in der Werkstatt so wenn man viel fehlt wird der Platz gestrichen

Code: Alles auswählen

auch wenns mir bis zum Haaransatz steht mit der ganzen Geschichte, aber  ich hatte dann ja echt Glück mit dem Orthopäden, aber ja wie gesagt zu spät, der hätte sicher weit vorher auch was mit dem Symptomen anfangen können und hätte nicht nur geleiert, dass er nichts sieht, was aber andere sehen  :lol: drumrum kommt man ja eh nicht. 
Mit der Wirbelsäule das hat sich wieder gegeben. Nächste Woche Dienstag hab ich dann endlich den ersten KG Termin.

Code: Alles auswählen

, aber wie kriegt man es hin, übern Kabel zu stolpern? Nie abgesichert?  :shock:
Das Kabel liegt seit 7 Jahren aber drüber gestolpert bin ich noch nie. Muss es festkleben. Ich krieg alles hin. Drum sag ich ja mich kann man keine 5 Minuten alleine lassen.

Code: Alles auswählen

die Mediathek geht ja am PC oder ist dein TV intenetfähig?


Ja die Mediathek und Livestreams der dritten Programme funktionieren.. Ich hab eh noch nie so viel ferngesehn. DVD kann ich auch ansehen.

Code: Alles auswählen

muss ich noch suchen auf der Fanseite. Das alles,was man da sagt ist niemals wahr und wenn ein Patient unzufrieden war, dann lag das nur am Patienten, so  ist der GF zum Beispiel.
Was heißt den die Abkürzung GF steh grad auf der Leitung


Code: Alles auswählen

:lol: schöne rosa Medizinwelt  :roll:
Meine Mutter arbeitete 37 Jahre bei der Krankenkasse. Die kann dir sagen wo das Geld hingeht und wer da am meisten profitiert in dem Gesundheitssystem. Sie könnte auch sagen wo wirklich gespart werden könnte. Und welche Politiker das Gesundheitswesen ruinieren .Deswegen auf Beiträge im TV hab ich noch nie viel gegeben über unser Gesundheitssystem da bin ich besser über meine Mutter informiert. Die kann mir heut noch sagen was wieviel kostet vom KH Aufenthalt über Medikamente

d
a haste wahr, guck dir das Ding in der Mediathek an, ich suche mal bei Gelegenheit das andere , die Sendung heißt: "fakt ist", da wars auch so ähnlich.
Werd ich heute abend mal anschaun wenn ich nicht so müde bin gerade bin ich von der Hitzewelle total ko


Und bei Schultern tuts TEns gut, falls du das Dingens zu Hause hast

Ich hab doch vorne die Schmerzen an den Sehnenansätzen keine Verspannungen hinten an den Schultern. Ich hab eh kein TENS.

Ich weis nicht heut früh wieder mit Schulterschmerzen aufgewacht. Aber ich hab auch 12 Stunden geschlafen war auch irgendwie komisch gelegen. Musst auch ein Schmerzmittel nehmen, ich denke das geht die nächsten Tage wieder weg. tagsüber heut tut nix weh.
:kopfstreichel: Tschakka oder so[/quote]

Kleines Mädchen
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 155
Registriert: 30.08.13, 22:50

Re: Erfahrungsaustausch gesucht bei chronischen Schmerzen

Beitrag von Kleines Mädchen » 09.06.14, 19:39

Bin ausgestiegen hier, ist mir alles viel zu wirr geschrieben. Habs jetzt einige male versucht zu lesen und zu verstehen, doch ich erkenn teilweise keinen Sinn dahinter.

schnuffeldi
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 1152
Registriert: 06.08.13, 13:05

Re: Erfahrungsaustausch gesucht bei chronischen Schmerzen

Beitrag von schnuffeldi » 10.06.14, 07:42

Na zum HNO wegen ständiger Probleme mit den Nasennebenhöhlen, seit ich mal mächtig eins drauf kriegte, das Problem ist an sich rum, aber da ich ständig Probleme damit habe, lasse ich halt mal checken, was man da tun kann und ich nutze die Krankenzeit aus, um alles mal wieder auf de Reihe zu bekommen.
Bezüglich des Pregabalin. Nein, am Budget liegts nicht. Ich soll sie ja Stück für Stück absetzen. Erst meinte sie, es wäre unbedingt nötig und stellte mir ein Rezept aus, als ich auf ihre Frage nach der vorhandenen Menge sagt, dass ich noch eine Woche hinkommen würde mit dem Vorlegen und dann nur noch einen Blister habe. Die Dinger sind sehr großzügig in den Blistern verteilt, reine Platzverschwendung (daür kann natürlichk kein Doc etwas) Und etwa 3-4 Wochen später meinte sie, unbdingt absetzen. Hm? :shock: denn erst dann fragte sie mich, ob ich überhaupt Verbesserung spüre :lol: nein, seperat nicht. Habe sie nu bis zu Ende genommen und auf eine Tageszeit reduziert, damits nicht so ruckartig ist.
Das ist sogar in der Werkstatt so wenn man viel fehlt wird der Platz gestrichen
hm, aber eigentlich sind solche Plätze doch für vielfach erkrankte Menschen doch da, oder? Oder verwechsle ich das mit einer Einrichtung mit mehrfach Behinderten? (ich mags Wort nicht, aber nennt sich ja nunmal so). Denn da heißts, wer "nicht werkstattfähig" ist, wird in einer seperaten Gruppe tagsüber betreut, auch mit Förderung, also nicht reine Bespaßung. Und davon hatte ich eine Gruppe.
Das Kabel liegt seit 7 Jahren aber drüber gestolpert bin ich noch nie. Muss es festkleben. Ich krieg alles hin. Drum sag ich ja mich kann man keine 5 Minuten alleine lassen.
klingt sehr unsicher, Lieber über Türrahmen legen, wenn man eben einen Durchgang hat, wo das Kabel lang muss, sowas kann echt böse ausgehen, habe sowas schon sehen müssen, dass schon Geräte mitgezogen werden. Wenn das Gerät futsch ist, ists eins, das ist materiell, aber wenns wo aufn Fuß oder gar Kopf landet,autschn. :?
Ich hab eh noch nie so viel ferngesehn.
richtig so, selbst wenn ich oftmals mit Schmerzen zu Hause bleibe, dann geht die Kiste nur abends los, denn verblöden möchte ich auch nicht. Aber die Werbung sehe ich mir bewusst mit an :mrgreen: weil ich ja immer drüber schreibe. Und mit einem Anbieter scheine ich in einen Wettlauf geraten zu sein :lol: aber das gehört nicht ins Thema, das schreibe ich mal privat.
Und GF heißt Geschäftsführer.
Also in einer Krankenkasse zu arbeiten stelle ich mir in der beschriebenen Hinsicht heftig vor und dann auch noch sch... freundlich bleiben :lol: wie in anderen Jobs halt auch, wenns auch mal schwerfällt. Aber die KVen scheinen aber mitzuprofitieren, sonst würden die den Abrechnungen nachgehen. Heute hat wohl irgendeine Zeitung laut Nachrichten mal thematisiert, dass viele Krankenhausabrechnungen unstimmig sind und damit etliche Kohle flöten ging. Man hätte sogar dann Beiträge senken können. Letzteres glaube ich nicht mehr :mrgreen: aber ja, wenn die den Hinweisen mal wenigstens nachgehen würden, dann käme mehr bei rum. Also bestätigt sich doch mein Interesse, dass est Leistungen abgerechnet werden dürfen, wenn der Patient das unterschreibt. Denn viele unerbrachte Leistungen sind ja in den Abrechnungen zu sehen. Der Clou ist ähnlich einer Abrechnung die ich mal bei der KV kritisiert hatte. Bei privat Versicherten wird auch abgerechnet, wenn die Sprechstundenhilfe wenige Tage vor einem vereinbarten Termin daran erinnert und jetzt festhalten: als "telefonische Beratung" Hammer, oder? Ich hätte meine Kundschaft auch abzocken sollen :shock: :lol:
Heute gehts mir schmerzmäßig recht gut, hoffe, dass das nun ohne Rückfälle so weitergeht, aber meine Ärztin wird mir sicher bald keine Tramadol mehr verschreiben,weil ic hdas auch Stück für Stück absetzen soll. Hm, aber mit Schmerzen fängt der Mist wieder von vorn los, daher will ich selbst entscheiden,wann ich die Tablette auslasse, damit ich wie die Mittagsdröhnung langsam entwöhnen kann, denn das habe ich mit Absprache auch gut absetzen können, also langsam.
Tschakka :mrgreen:
@kleines Mädchen: schade. Wenn du Fragen hast, stelle sie uns einfach, denn ausgeschlossen soll doch niemand sein. :kopfstreichel:
"Es amüsiert mich immer, wenn Menschen all ihr Unglück dem Schicksal, dem Zufall oder dem Verhängnis zuschreiben, während sie ihre Erfolge oder ihr Glück mit ihrer eigenen Klugheit, ihrem Scharfsinn oder ihrer Einsicht begründen." (Coleridge)

StefanHirsch
Interessierter
Beiträge: 15
Registriert: 06.02.14, 15:25

Re: Erfahrungsaustausch gesucht bei chronischen Schmerzen

Beitrag von StefanHirsch » 13.06.14, 10:05

Deine Sympthome könnten Aber auch vom Atlas her kommen: die beschwerdebilder die du beschreibst würden darauf passen: http://atlasreflex.de/nackenverspannungen.htm

Diese treten auch oft in Verbindung mit krassen Kopfschmerzen auf oder straheln bis zum Rücken. Solltest wirklich im Atalswirbel was haben lässt sich das aber leicht behandeln.

lg

lolle2006
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 508
Registriert: 05.10.06, 15:31

Re: Erfahrungsaustausch gesucht bei chronischen Schmerzen

Beitrag von lolle2006 » 13.06.14, 21:22

Hallo,
jetzt hat ich gar keine Zeit mehr hier zuschreiben. @Schnuffeldi hab deinen letzten Beitrag gar noch nicht gelesen da es jetzt schon wieder spät ist und ich sehr müde bin.
Mit meiner Wirbelsäule bin ich so ziemlich schmerzfrei. In der Ergo sind wir gut vorangekommen mit der Körperwahrnehmung. So langsam kommen wir an die Körperwahrnehmung ran dass die bei mir normal wird. Ich denke am Wochenende werd ich wieder mehr dazuschreiben.

Antworten