Durchblutungsstörungen der Beine

Moderator: DMF-Team

Antworten
OStippe
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 6
Registriert: 11.06.12, 18:49

Durchblutungsstörungen der Beine

Beitrag von OStippe » 11.06.12, 18:57

http://www.gefaesschirurgie-muenchen.ne ... /pavk.html
Durchblutungsstörungen der Beine (periphere arterielle Verschlusskrankheit = pAVK)

Hallo,
nach einer Bypass OP sind die Schmerzen immer noch vorhanden.
Welche ReHa's bieten sich an? Stent hat nicht mehr geholfen.
  • Stationär
    Abulante
Im Raum Ulm, Memmingen.

Danke für Tipps.

Grüße Oliver

nobbdy
Interessierter
Beiträge: 14
Registriert: 31.01.15, 17:47

Re: Durchblutungsstörungen der Beine

Beitrag von nobbdy » 14.02.19, 17:11

Hallo,
auch bei mir wurde PAVK II diagnostiziert und mir wurde eine OP empfohlen.
Gibt es eine Alternative zur OP ?
Ich kann problemlos ca. 1000m gehen.
Für Antworten vielen Dank.

jaeckel
Administrator
Beiträge: 7515
Registriert: 15.09.04, 09:49
Wohnort: Bad Nauheim

Re: Durchblutungsstörungen der Beine

Beitrag von jaeckel » 14.02.19, 17:24

Vor einer OP sollte unbedingt ein interventioneller Angiologe drauf schauen. In den meisten Fällen können Spezialisten die Durchblutung durch Kathetermaßnahmen wieder bessern.
Alles Gute!

Herzlichen Gruss
Ihr

Dr. med. Achim Jäckel
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie
Intensivmedizin, Notfallmedizin, Hypertensiologe (DHL)

OStippe
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 6
Registriert: 11.06.12, 18:49

Re: Durchblutungsstörungen der Beine

Beitrag von OStippe » 18.02.19, 20:42

Hallo,

mittlereweile habe ich leider mein Bein verloren, Oberschenkelamputation und plage mich mit Phantomschmerzen.

Bis dato habe ich richtige Medikament gefunden das hilft.

Bin über Tipps dankbar. Einfach was bei Phantomschmerzen helfen könnte. Ich weiß, dass keine Ferndiagnose möglich und erlaubt ist.


Was sollte man typischerweise bei Phantomschmerzen nehmen....? DANKE.

Viele Grüße

nobbdy
Interessierter
Beiträge: 14
Registriert: 31.01.15, 17:47

Re: Durchblutungsstörungen der Beine

Beitrag von nobbdy » 17.04.19, 17:34

Hallo,

ich habe PAVK IIa, mache 3x wöchentl. Gehtraining auf dem Laufband jeweils ca. 800m. Reicht das aus, oder sollte ich erhöhen ?

Theophrast
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 18.08.19, 11:52

Re: Durchblutungsstörungen der Beine

Beitrag von Theophrast » 18.08.19, 13:12

Hallo,
zum Thema Phantomschmerz: Die beste Behandlung ist die ausreichende Schmerzlinderung selbst und zwar als Dauertherapie, die auf Verträglichkeit mit einem Schmerzexperten festzulegen ist. Meist kommt es unter wirksamer Dauerschmerzbehandlung über lange Zeit zu einer allmählichen Minderung der Schmerzen und der Behandlungsbedürftigkeit, während unzureichend und inkonsequent beherrschte Phantomschmerzen tendenziell immer schlimmer werden können.
Alles Gute!

OStippe
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 6
Registriert: 11.06.12, 18:49

Re: Durchblutungsstörungen der Beine

Beitrag von OStippe » 19.08.19, 07:56

Hallo,
zum Thema Phantomschmerzen.
zum Thema Phantomschmerz: Die beste Behandlung ist die ausreichende Schmerzlinderung …...
Was raten Sie, Medikamente wie Handelsname entfernt Cannabis-Öl. Wie sieht es mit Nebenwirkungen aus?
Tapentadol 50 mg Filmtabletten nehme ich bis dato, wirken etwas, hat halt Nebenwirkungen, deshalb suche ich was anderes.

Grüße Oliver

Chandra
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 582
Registriert: 07.04.06, 11:37
Wohnort: Bayern

Re: Durchblutungsstörungen der Beine

Beitrag von Chandra » 31.08.19, 10:14

Hallo Oliver,

CBD-Öl kannst Du ausprobieren, viele unserer Pat. profitieren davon. Allerdings wird zwar behauptet, dass die psychotropen Substanzen des Cannabis nicht mehr im CBD enthalten sind, ich gebe aber zu bedenken, dass es bislang nur sehr wenig Langzeituntersuchungen zu diesem Thema gibt. Das Medikament, das Du nimmst, hat übrigens den Wirkstoff "Tapentadol" - vielleicht kannst Du das in Deinem Beitrag noch ändern, da wir hier keine Schleichwerbung machen möchten. :wink: Hast Du auch schon mal schwächere Opiate versucht? Tilidin oder Tramadol?

Ansonsten empfehle ich immer multimodale Therapien, da Schmerzen völlig unabhängig von der zugrunde liegenden Ursache biopsychosozial zu betrachten sind. Hast Du in dieser Richtung schon mal was ausprobiert oder alternative Verfahren? Natürlich erstmal nur ergänzend, aber oft ist es schon super, wenn man Medikamente reduzieren kann. ;-)

Liebe Grüße
Chandra
To know how to do something well is to enjoy it.

Antworten