Zolpidem - Abhängigkeit und Absetzen

Moderator: DMF-Team

Antworten
onkelpeter
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 23.01.19, 21:41

Zolpidem - Abhängigkeit und Absetzen

Beitrag von onkelpeter » 23.01.19, 21:48

Hi,

ich (w., 30 Jahre) soll über 10 Tage Zolpidem (10mg) einnehmen, da ich während meines stationären Klinikaufenthalts Schlafprobleme habe. Nunja, die Meldungen zu diesem Wirkstoff im Internet lesen sich leider gar nicht toll. Nun bin ich unsicher wegen der möglichen Abhängigkeit (schlafe auch so oft schon nicht gut ein) und außerdem habe ich gelesen, dass für Frauen eigentlich nur 5mg empfohlen sind.

Kann mir jemand beantworten, ob ich in diesen 10 Tagen schon Gefahr laufe eine Abhängigkeit zu entwickeln, wenn ich die verordneten 10mg nehme? Oder sollte ich generell nur 5mg nehmen? Gestern habe ich leider schon mit einer vollen Dosis angefangen, was auch super funktioniert hat.

Auch habe ich gelesen, dass die Dosis beim Absetzen stufenweise reduziert werden muss, was ich auch schon sehr bedenklich finde. Oder ist dies nur bei sehr langer Anwendung notwendig.

Danke für eure Hilfe

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12385
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: Zolpidem - Abhängigkeit und Absetzen

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer » 24.01.19, 08:45

Hallo,
das ist normalerweise nicht zu befürchten. Hier ein Link:
https://www.infomed.ch/pk_template.php?pkid=592
Abhängigkeit setzt meist eine längere Einnahmezeit voraus. Stufenweises Absetzen ist angebracht bei längerer Einnahme, d.h. also mindestens einige Wochen. Nur bei etwas psychisch Labilen ist zu befürchten, dass sie das rasche Einschlafen derart schätzen, dass sie es weiter verwenden wollen, auch wenn die äußeren Umstände es nicht mehr erforderlich machen. Diesbezüglich besteht kein großer Unterschied zu den Benzodiazepinen.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

Antworten