Stabile Seitenlage überholt

Moderator: DMF-Team

Erik Eichhorn
DMF-Moderator
Beiträge: 1343
Registriert: 15.09.04, 16:01
Wohnort: Hansestadt Greifswald
Kontaktdaten:

Beitrag von Erik Eichhorn » 11.06.09, 10:32

Hallo Jedi,

fast, wie ich es vermutet habe. Ich halte das Statement Ihres Dozenten nicht für klug.

Bewusstlose haben keine Schutzreflexe. Erbrechen ist ein Schutzreflex und ein AKTIVER Vorgang. Danvon kann ein Bewusstloser nicht wirklich bedroht sein. Wer aktiv erbricht, kann auch husten.

Der Bewusstlose ist vom PASSIVEM Regurgitieren bedroht. Dabei fliesst leise still und heimlich Magensaft den Ösophagus hinauf, biegt am Kehldeckel um und läuft leise zurück in die Trachea und die Lunge. Wie man das (als Laie) bei (geschlossenem) Mund bemerken soll, ist mir schleierhaft.

Gruß,
Erik Eichhorn
Rett-Med
DMF-Moderator im Forum Rettungsdienst und präklinische Notfallmedizin

Piratenbart
DMF-Mitglied
Beiträge: 91
Registriert: 20.03.08, 16:18

Beitrag von Piratenbart » 11.06.09, 11:26

Mich würde mal interessieren, in welchem Fachbereich besagter Professor tätig ist.

Phileas Fogg
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 516
Registriert: 10.03.09, 17:22

Beitrag von Phileas Fogg » 11.06.09, 16:25

außerdem: es soll um leute gehen, die was von medizin verstehen(nach aussage des profs). ein solch geübter mediziner sollte auch in der seitenlage erkennen können, ob der patient atmet oder nicht. also entschuldigung, finde die aussage des profs einfach peinlich.
mal abgesehen davon, dass es kein erbrechen sein muss, was zur aspiration führt, sondern ein einfaches langsames zurückfließen von magensaft sein kann, was man vielleicht gar nicht so mitbekommt.
tut mir leid, aber das ist eine dumme aussage

Dr. Ch. Erbschwendtner
DMF-Moderator
Beiträge: 983
Registriert: 30.01.05, 10:41
Kontaktdaten:

Beitrag von Dr. Ch. Erbschwendtner » 11.06.09, 16:44

Vielleicht sollte man ihm mal die Basics erklären ?

RR - automatisch gemessen
Pulsoxmetrie
EKG

und schon habe ich eine schöne Überwachung und weniger Aspirationsrisiko, als brav am Kopfende zu hocken und die Aspiration nicht zu verhindern.

Denn die "stille" Aspiration ist viel häufiger als angenommen.

Und selbst wenn ich in die Situation als Ersthelfer komme, kann ich den Puls kontrollieren und klinisch auf Zyanosehinweise schauen.

mfG

Erbschwendtner
Dr.Ch. Erbschwendtner
Internist, LNA
Rett-Med
DMF-Moderator im Forum Rettungsdienst und präklinische Notfallmedizin

Izzy
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 262
Registriert: 15.07.07, 18:45
Wohnort: Duisburg

Beitrag von Izzy » 12.06.09, 10:35

Vielleicht sollte der "Prof" mal nen EH Kurs besuchen. Ich denke die Ausbilder werden ihm in aller Geduld erklären was er da für einen gequirlten Müll von sich gibt...
Hier ist das Internet zu Ende. Bitte Alt+F4 drücken.

Phileas Fogg
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 516
Registriert: 10.03.09, 17:22

Beitrag von Phileas Fogg » 12.06.09, 17:53

ganz besonders schlimm finde ich, dass er es den studenten so beibringt. denn wem sollen die denn glaube, wenn nicht ihrem professor?

welches fach war das denn?

2-83
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 17.06.09, 22:28

Beitrag von 2-83 » 17.06.09, 22:46

Hallo

Also ich habe so etwas ähnliches auch vor kurzem von einem Ausbilder gehört

Die Grundaussage war doch wie folgt:

jeder, der ein bisschen was von Medizin versteht, macht keine stabile Seitenlage. Man ist hier von einer Ersthelfersitutation ohne Geräte ausgegangen.

Ich war auch sehr überrascht über eine solche Aussage.

Aber, die reden doch von Geräten! Was bedeutet das es sich nicht um eine Ersthelfer Situation handelt. Der Ausbilder von dem ich das gehört habe meinte: wenn ein Beatmungsgerät und eine Absaugpumpe bereitstehen, dann ist eine Seitenlage nicht erforderlich. Natürlich könnte man ja auch Intubuieren, und das geht schlecht in der Seitenlage :D

Wie gesagt interpretiere ich die Aussagen wie folgt.

Es ist nicht sinnvoll in einem RTW eine Seitenlage zu machen, und da haben die beiden Ausbilder doch eigentlich recht, oder. :roll:

VK-Retter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 275
Registriert: 05.11.06, 22:59
Wohnort: Köln/Magdeburg

Beitrag von VK-Retter » 18.06.09, 00:59

2-83 hat geschrieben:Es ist nicht sinnvoll in einem RTW eine Seitenlage zu machen, und da haben die beiden Ausbilder doch eigentlich recht, oder. :roll:


Haben sie nicht..
denn nicht jede bewusstseinseingetrübte Person ist gleich intubationspflichtig. So zB der typische C2-Intox. Trotzdem ist es nicht nur sinnvoll, sondern sogar notwenig für den gar nicht so unwahrscheinlichen Fall des Erbrechens/Regurierens vorzubeugen.. ganz simpel zB durch eine SSL. Denn wie gesagt, so schnell und aufmerksam ist auch der Profi nicht das er jedes Erbrechen schon in der Anbahnung bemerkt.. schon gar nicht bei einem fahrenden Wagen.
Quid pro quo?

Dr. Ch. Erbschwendtner
DMF-Moderator
Beiträge: 983
Registriert: 30.01.05, 10:41
Kontaktdaten:

Beitrag von Dr. Ch. Erbschwendtner » 19.06.09, 18:39

Hallo !

Anbei ein paar Links zum Thema stabile Seitenlage.

DRK Homepage stabile Seitenlage

Johanniter

Österreichisches Rotes Kreuz

ERC guidelines

Einem Gutachter gegnüber müsste man wohl sehr harte Argumente liefern, warum ein bewusstseinsgetrübter, nicht intubierter Patient nicht in Seitenlage gebracht wird.

mfG

Erbschwendtner
Dr.Ch. Erbschwendtner
Internist, LNA
Rett-Med
DMF-Moderator im Forum Rettungsdienst und präklinische Notfallmedizin

Antworten