Schocklage bei SHT

Moderator: DMF-Team

Uwe Hecker
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 496
Registriert: 17.08.05, 18:36
Wohnort: Wiesloch (Baden-Württemberg)

Beitrag von Uwe Hecker »

Hallo Zusammen,

hab´ leider nicht viel Zeit, aber eine Anmerkung zum Thema Schockhosen. Diese waren mitte der 80er (die älteren erinnern sich noch an die Zeit von Modern Talking und 99 Luftballons) auf vielen deutschen Rettungsmitteln. Leider verfügten viele dieser Hosen nicht über Druckbarometer (ähnlich denen eines gewöhnlichen RR - Meßgerätes), sodass vielmals auch Komplikationen wie z.B. das Kompartmentsyndrom die Folge waren. Wer sich heute solche Hosen anschafft, sollte tunlichst darauf achten das für jede Kammer (i.d.R. 3) solche Druckmesser vorhanden sind. Ich denke diese modifizierte Form der MAST wird eine Renaissance erleben, und außer im Rahmen der Traumaversorgung auch bald in der Reanimatologie Einzug halten.

LG

Uwe
Gesundheits- und Krankenpfleger für Intensivpflege und Anästhesie / Rettungsassistent

Marc02
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 277
Registriert: 01.02.06, 16:45

Beitrag von Marc02 »

SAN_FW hat geschrieben:Hallo!
Dr. Ch. Erbschwendtner hat geschrieben: Schockhosen
Ich kenne diese aus den USA, hier in D habe ich sie jedoch noch nie gesehen. Wo werden solche Hosen denn vorgehalten?
In NRW weil es dort mit dem "Zugang legen" für RettAss etwas "schwierig" ist. Das Teil hat wohl eine Kreislaufstimulierende Wirkung weil es beim Zentralisieren hilft indem sie das Blut aus den Beinen dem Körperstamm zuführt.

Thomas H.
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 194
Registriert: 13.01.05, 20:07
Wohnort: Hamburg

Beitrag von Thomas H. »

Hallo,

ich habe mal in einem RD-Bereich gearbeitet (Name lasse ich bewusst weg), in dem wir
eine MAST auf dem NEF vorhielten.

Am Anfang haben wir sie regelmäßig eingesetzt, später gar nicht mehr. Der Grund hierin
liegt leider wie sooft nicht wirklich im Rettungsdienst.

Die aufnehmenden Krankenhäuser konnten mit diesem Gerät nicht wirklich umgehen. Es
kam immer wieder vor, dass die MAST auf einem Mal entlüftet wurde, und der Pat. so
massiv dekompensierte.

Leider ist auch hier wieder mal der Fall gewesen, dass Innovationen im Rettungsdienst
nicht genutzt werden können weil die Krankenhäuser sehr konservativ eingestellt sind.
Ist sicher nicht überall so, aber in diesem speziellen Fall ist es so geschehen.

Gruß

Krumbach
DMF-Mitglied
Beiträge: 33
Registriert: 02.06.06, 13:27

Beitrag von Krumbach »

Hallo,


das Problem kennen wir ja nicht nur mit den Schockhosen.

In verschiedenen KH `s gibts immer wieder Probleme mit der Vacuummatz und den Stifnecks beim Röntgen:.............. der Patient muß aber ohne das Dingsbumbs auf den Tisch - sonst werden die Bilder nix...............

*knoxville*
DMF-Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: 05.07.05, 09:07
Kontaktdaten:

Beitrag von *knoxville* »

Hallo nochmal,

@Krumbach:
das Problem gibt es aber auch genau anders herum, bei uns bleibt der Patient immer auf der Matratze und mit angelegtem Stiffneck, bis eine instabile Fraktur sicher ausgeschlossen ist. Ich habe es nicht geglaubt wie viele Kollegen daraufhin gemault haben... :wink:
Wir haben seitdem einen Ersatz auf Station der dann später wieder getauscht werden kann.

LG Marc

Thomas H.
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 194
Registriert: 13.01.05, 20:07
Wohnort: Hamburg

Beitrag von Thomas H. »

Hallo Knoxville,

das ist doch sehr gut.

Ich fahre mittlerweile im vierten Bundesland Rettungsdienst (BY,BaWü, NRW, HH)
und habe das bis jetzt nur in zwei Bereichen erlebt:
1. In meiner Heimatstadt in einem Krankenhaus der US-Army
2. In der Schweiz

traurig aber wahr, es lässt allerdings hoffen dass es doch deutsche Krankenhäuser
zu geben scheint.

Gruß

Informierter Patient

Leider erst jetzt gelesen...

Beitrag von Informierter Patient »

Hallo Thomas,

sind Sie mir nicht böse, wenn ich Ihre Antwort human inkompetent finde.
schön dass Sie sich für den Bereich der Notfallmedizin interessieren.
Solche Foren im allgemeinen, und dieses im speziellen, sind dafür da Diskussionen vor dem Patienten zu vermeiden.
Sollte Sie solche Fachdiskussionen verunsichern, sollten Sie sich überlegen ob es
überhaupt Sinn macht diese zu lesen.
Aber gut. Denn so sollten die "Frischlinge" auch erfahren können, dass durch eigene Betroffenheit und Kenntnis solche offen und eben nicht verdeckt geführten Diskussionen zu sehr wohl menschlichen Reaktionen führen können. Warum muss ich das überhaupt erklären? - Eine Teilnahme inhaltlich hatte ich doch überhaupt nicht angedacht und so auch keinesfalls zum Ausdruck gebracht.

So können wir es nun auch stehen lassen.

Viel Glück Ihren Patienten und Ihnen viel Erfolg

Robert

Thomas H.
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 194
Registriert: 13.01.05, 20:07
Wohnort: Hamburg

Beitrag von Thomas H. »

OK.

Gruß

doniel
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 14.01.07, 18:52
Kontaktdaten:

Beitrag von doniel »

hallo.

wir gehen folgendermaßen vor:

rr > 130mmhg: oberkörper hoch
rr < 130mmhg: flachlagerung
rr < 100mmhg: schocklagerung

also eriks auflistung sogar noch ein wenig verschärft umgesetzt!

Antworten