Schock

Moderator: DMF-Team

Antworten
lodriane
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 72
Registriert: 04.06.05, 13:52
Kontaktdaten:

Schock

Beitrag von lodriane » 05.06.05, 12:34

hi,
ich habe mal eine Frage, warum darf man nichts trinken, wenn man einen Schock hat????
lodriane

Ani
DMF-Mitglied
Beiträge: 96
Registriert: 04.02.05, 17:48
Wohnort: Münsterland

Beitrag von Ani » 05.06.05, 18:06

Wer sagt 'n das? :?:

Gruß,

Ani
kritisch, provokant, authentisch

downcase
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 437
Registriert: 18.02.05, 18:27

Beitrag von downcase » 06.06.05, 05:25

je nach art, schwere und ursache des schocks könen operationen oder andere eingriffe wie intubation/narkose, koronarinterventionen etc. erforderlich werden, für die der patient prinzipiell nüchtern (zumindest so nüchtern wie möglich) sein sollte. das wäre schon mal ein möglicher grund, warum man nichts essen oder trinken sollte.

grüße

downcase

Mario Hohenegger
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 121
Registriert: 08.08.05, 20:32
Wohnort: Neustadt/Wstr.
Kontaktdaten:

Beitrag von Mario Hohenegger » 10.08.05, 22:53

Der vordringliche Grund ist eigentlich ganz einleuchtend:
Im Schock kommt es zu einer Zentralisation, die den menschlichen Organismus primär am Leben erhält. Blut wird dabei unter anderem aus dem Darmbereich umgeleitet, um Lunge, Herz und Gehirn, die vitalen Organe, suffizient durchbluten zu können.
Trinkt nun ein Patient etwas, wird wieder Blut in den Darm umgeleitet. Dies kann zu einer signifikanten Minderperfusion der vitalen Organe führen.

Zudem gelten natürlich auch die Gründe, die "downcase" genannt hat.

lodriane
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 72
Registriert: 04.06.05, 13:52
Kontaktdaten:

Beitrag von lodriane » 11.08.05, 12:34

hallo Mario,
Danke erst mal. Aber was ist eine signifikante Minderperfusion?
Sorry, komme nicht aus dem med. Bereich

lodriane

Mario Hohenegger
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 121
Registriert: 08.08.05, 20:32
Wohnort: Neustadt/Wstr.
Kontaktdaten:

Beitrag von Mario Hohenegger » 11.08.05, 17:56

Eine deutliche Minderdurchblutung.
Wenn du nicht aus der Medizin kommst, sei noch eines erwähnt: Der Schock ist eine lebensbedrohliche Kreislauf-Störung. Landläufig wird oft das post-traumatische Stress-Syndrom als Schock bezeichnet, also der Zustand, den man nach einem "schockierenden" Erlebnis (z.B. Unfall) erlebt.
Dies entspricht jedoch nicht dem eigentlichen Schock, für den ich hier gesprochen habe.

Laire
DMF-Mitglied
Beiträge: 43
Registriert: 09.08.05, 10:38
Kontaktdaten:

Beitrag von Laire » 15.08.05, 10:32

@lodriane

Von welchem Schock redest Du?

Von dem "medizinischen" Schock (missverhältniss zwischen Blutvolumen und Gefäßvolumen) oder von dem "Unfallschock" den zum Beispiel Beteiligte haben, wenn sie nach einem Unfall völlig neben sich stehend in der Gegend rumstehen / sitzen?

jaegi
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 110
Registriert: 22.06.05, 14:45
Wohnort: Norddeutschland
Kontaktdaten:

Beitrag von jaegi » 16.08.05, 09:26

Die unterschiedlichen Schockarten sind folgende


Volumenmangelschock
Tritt auf, wenn der Körper zu hohen Blutverlust hat.

Kardiogener Schock
Schwere Störungen der Herztätigkeit

Neurogener Schock
z.b. Schlaganfall oder Schädel-Hirn und Wirbelsäulenverletzungen

Vasovagale Synkope
Wenn die Teenies bei ihrer geliebten Boygroup mal wieder umkippen sollten

Anaphylaktischer Schock
Allergische Reaktion z.b. auf Medikamente oder Insekten

Septisch-toxischer Schock
Einwirkung auf denKörper durch Gifte von Bakterien

Hab ich etwas vergessen?

Ein bisschen gibt es auch hier zu lesen. Ich denke gegen einen Open Lexikon dürfte es keine Einwende geben...

http://de.wikipedia.org/wiki/Schock_%28Medizin%29

downcase
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 437
Registriert: 18.02.05, 18:27

Beitrag von downcase » 16.08.05, 12:00

eine vasovagale synkope ist kein schock.

grüße

downcase

lodriane
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 72
Registriert: 04.06.05, 13:52
Kontaktdaten:

Beitrag von lodriane » 17.08.05, 21:07

hi,
also ich meinte schon den Schock, bei dem man z.B.:einen hohen Blutverlust hat. Und darum frag ich mich halt, warum man da nichts trinken kann, wenn man noch bei bewusstsein ist und es will, was ist daran schlimm?
Also z.B.:Ich hab hohen Blutverlust, Schmerzen, mir is schwindelig, schlecht,Schweisausbrüche aber ich will etwas Wasser trinken. Warum nicht??
Also mir sagt man immer das man es nicht darf.
lg lodriane

Ani
DMF-Mitglied
Beiträge: 96
Registriert: 04.02.05, 17:48
Wohnort: Münsterland

Beitrag von Ani » 20.08.05, 12:43

Hallo Iodriane!

Schocktherapie ist lebensrettend. Wenn eine Flüssigkeitszufuhr über die Vene nicht möglich ist, ist es durchaus vertretbar, sich die Flüssigkeit durch Trinken zuzufügen. In Krisen- oder Kriegsgebieten an der Front war die Feldflasche oft die einzige Möglichkeit, ein akutes Trauma und die Schockfolgen zu überleben.

Gruß,

Ani
kritisch, provokant, authentisch

Besterdoktor
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 22.10.17, 21:47

Re: Schock

Beitrag von Besterdoktor » 22.10.17, 22:03

Warum darf man bei einem Schock nichts zu trinken geben, bzw. kein Wasser zu trinken geben?


:idea: Ein Schock ist ein lebensbedrohlicher Zustand, bei dem die lebenswichtigen Organe nicht ausreichend mit Sauerstoff versorgt werden. :idea:

:!: :!: :!: :!: :!: :!: :!: Obwohl die verletzte Person unter Schock extremen Durst hat, darf man ihr nichts zu trinken geben. :!: :!: :!: :!: :!: :!: :!:

:arrow: Durch den Schock wird auch das Gehirn nicht ausreichend mit Sauerstoff versorgt. So besteht bei der verletzten Person eine Bewußtseinsstörung.

:arrow: Trinken von Wasser wird jetzt gefährlich, denn durch die eingeschränkten Schutzreflexe droht Verschlucken von Flüssigkeit in die Atemwege (Aspiration) und damit ERSTICKEN !

:arrow: Außerdem ist die Wassergabe an eine Person im Schock kontraindiziert, weil die Wahrscheinlichkeit des Erbrechens im Schock dadurch erhöht wir, Durch das Erbrechen von Flüssigkeit würde der Flüssigkeitsverlust ja nur noch weiter verstärkt!

Werbelink entfernt - Forenregeln beachten!

Antworten