Seite 1 von 1

Erst-Helfer Nasenbluten

Verfasst: 12.07.10, 19:16
von Tamona
Hallo,
ich bin in unserem Betrieb seit Anfang des Jahres Erst-Helfer.
Unser Azubi hat des öfteren schon Nasenbluten gehabt.
Auf meine Frage ob er damit schon mal beim Arzt war meinte er das bei ihm Bluthochdruck festgestellt wurde. Er hat Tabletten bekommen die er aber nicht regelmäßig nimmt (laut seiner Aussage).
Meine Frage ist ob er mir da eventuell einen Strick raus drehen kann wenn ihm etwas passiert, z.B. wenn er so viel Blut verliert das er mal umkippt oder so.
Aber wenn er seine Tabletten ja nicht regelmäßig nimmt, kann ich ja doch nichts dafür, oder?
Bis jetzt war es immer ganz harmlos. Ich hab ihn dann hingesetzt, den Kopf nach vorne, nen kalten Lappen ins Genick gelegt und nach ein paar Minuten wars vorbei.

Vielen Dank!

Gruß Tamona

Verfasst: 13.07.10, 07:53
von Renate02
Äh, was für einen Strick soll er Dir daraus drehen können?
Für seine Medikamente ist er selbst verantwortlich.
Du als Ersthelfer darfst ihm eh keine Medikamente verabreichen.
Und wenn Du es dürftest, wirken die auch nicht von jetzt auf gleich. Das sind ja oft keine Notfallmedikamente sondern welche, die den Zustand stabilisieren und so dem Notfall vorbeugen sollen.

Wenn er wirklich einmal so viel Blut verliert, dass er Dir umkippen sollte - stabile Seitenlage (oder Schocklage - je nachdem, ob er bei Bewusstsein ist) und Notarzt rufen. Diesen dann über den Bluthochdruck des Patienten (und dessen schlechte Einnahmemoral) informieren. Mehr kannst Du als Ersthelfer nicht tun. Brauchst Du auch nicht.

Verfasst: 13.07.10, 15:38
von Tamona
Hallo Renate02
Äh, was für einen Strick soll er Dir daraus drehen können?
Na das er hinterher behauptet ich hätte nicht gut auf ihn aufgepasst und er dann umgekippt ist.
So schade wie das klingt, zuzutrauen wärs ihm, leider :( .

Wenns mal wieder so weit ist, wie z.B. gestern morgen meint er immer nur: das geht gleich wieder, ich bräuchte nicht die ganze Zeit neben ihm zu stehen, ich könne ruhig weiter arbeiten. Was ich natürlich nicht mache!

Manchmal verschwindet er auch einfach z.B. auf Toilette, dann sucht man wie verrückt nach ihm, und erfährt dann erst hinterher von ihm, das er schon wieder Nasenbluten gehabt hat.

Mann kann ihn ja schlecht den ganzen Tag beobachten.

Vielen Dank!

Gruß Tamona

Verfasst: 13.07.10, 15:49
von blackylein
Tamora,
du bist für deine Kollegen nicht verantwortlich. Und schon gar keine Ersatz-Mama.
Deine Zuständigkeit beginnt erst dann, wenn du zu einer kranken oder verunfallten Person gerufen wirst.

Andere Frage: wie groß ist dein Betrieb? Wieviele erfahrere Ersthelfer sind neben dir noch tätig, die dich untersttzen können?

Verfasst: 13.07.10, 16:14
von Tamona
Hallo blackylein,

unser Betrieb besteht aus zwei Gesellen (eine Kollegin und Ich) und z.Z. zwei / ab August aus vier Azubis.
Meine Kollegin ist ebenfalls Erst-Helferin aber die ist ja auch nicht immer da, wie z.B. im Moment, da sie Urlaub hat. Früher war sie ganz allein EH. Da habe ich unseren Meister gefragt ob ich es auch machen kann (war früher lange Jahre im JRK). Es hat lange gedauert bis mir das dann endlich genehmigt wurde.

Klar weiß ich das man nicht alles kontrollieren kann, aber wenn um einen herum alles aus Glas ist (Gewächshäuser) sieht man sich zwangsläufig, und wenn dann noch einer auf einmal nicht mehr auffindbar ist macht man sich so seine Gedanken :roll:
Und schon gar keine Ersatz-Mama
Nee, das will ich ja nicht sein, das wär ja noch schöner :wink:

Vielen Dank!

Gruß Tamona

Verfasst: 15.07.10, 08:39
von Vigeo
Hallo,
ich kann auch nur sagen: Du bist Erst-Helfer und nicht sein Betreuer!
Für die Einnahme seiner Medis ist er verantwortlich!

Ich bin Sanitäter in der Bereitschaft des DRK. Wenn wir Unfallwachen zB auf großen Partys machen, gehen wir auch nicht rum und ermahnen die Leute, doch weniger zu trinken, weil Alkohol ungesund ist.
Früher oder später kippt dann einer um und dann sind wir gefragt! Nicht vorher!

Und sicherlich wird dein Arbeitgeber auch nicht begeistert sein, wenn du immer auf der Suche nach deinem Kollegen bist, anstatt zu arbeiten...

Weiß dein Kollege über die Risiken des hohen Blutdrucks bescheid? Nasenbluten ist ja noch das kleinere Übel...

Ich weiß nicht, wie viel und lange er blutet. Ich kann dir aber raten, eine Nierenschale bereit zu stellen und das Blut aufzufangen. Die Menge ist dann ein guter Hinweis für den Rettungsdienst, wenns mal schlimmer ausfallen sollte.

Verfasst: 16.07.10, 19:21
von Tamona
Hallo Linda
Und sicherlich wird dein Arbeitgeber auch nicht begeistert sein, wenn du immer auf der Suche nach deinem Kollegen bist, anstatt zu arbeiten...
Ich hab ja nicht gemeint das ich den ganzen Tag hinter ihm her laufe und nach ihm suche. Wie gesagt, bei uns ist alles aus Glas, da braucht man sich nur einmal umzudrehen und schon hat man alles im Blick und kann weiter arbeiten :wink:
Ich weiß nicht, wie viel und lange er blutet. Ich kann dir aber raten, eine Nierenschale bereit zu stellen und das Blut aufzufangen. Die Menge ist dann ein guter Hinweis für den Rettungsdienst, wenns mal schlimmer ausfallen sollte.
Bis jetzt war es noch nicht so schlimm. Aber danke für den Tipp!

Gruß Tamona