Großes Problem !!! Bitte um Hilfe !!!

Moderator: DMF-Team

Antworten
Spookie1979
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 24.02.10, 22:43

Großes Problem !!! Bitte um Hilfe !!!

Beitrag von Spookie1979 » 24.02.10, 22:55

Hallo zusammen,

ich hoffe jemand von Euch kann mir helfen. Zur Zeit mache ich eine Umschulung zum Rettungsassistenten, das was ich schon machen wollte seit ich 12 bin. Mitte März habe ich dann mein Staatsexamen. Nun kommt das Problem.

Ich habe vor 14 Jahren (damals war ich 17) ziemlichen Blödsinn gemacht und gezündelt. Ich bin dann 1998 zu einer Unterbringung in die Psychiatrie verurteilt worden. 2005 bin ich entlassen worden und seit September 2009 ist auch meine Bewährung rum. Verurteilt wurde ich nach Jugendstrafrecht wegen versuchter Brandstiftung und Sachbeschädigung. Menschen sind niemals zu Schaden gekommen. Sowohl mein damaliger Therapeut als auch der leitende Oberarzt, welcher selber lange Jahre als NA gefahren ist, haben mir schriftlich als Kurzgutachten bestätigt das ich genau der richtige für diesen Beruf bin, das meine Hyperaktivität die zu den Straftaten führte vollständig behoben ist, und von mir keinerlei Verhalten zu erwarten sei, welches mich an der Ausübung des Berufes hindert. Kurz gesagt, eine absolut Einwandfreie Entwicklung, eine absolut positive Prognose und eine positive Einschätzung. Auch in den Praktika Zeugnissen habe ich durchweg Einsen als Beurteilung bekommen.
Im polizeilichen Führungszeugnis steht nichts drin, aber im behördlichen natürlich schon. Jetzt will das RP Darmstadt prüfen, ob Sie mich überhaupt zur Prüfung zu lassen wollen.
Muss ich jetzt damit rechnen das ich nicht zugelassen werde, trotz dass es 15 Jahre zurückliegt und ich nur positive Prognosen erhalten habe??? Was kann ich denn nur tun, helft mir bitte!!!

mbela
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 299
Registriert: 27.02.06, 11:39
Wohnort: Reutlingen (D Ba-Wü)
Kontaktdaten:

Beitrag von mbela » 25.02.10, 17:18

Hallo Spookie,

mir stellt sich die Frage, warum das RP da nachhaken will, wen das normale Führungszeugnis ohne Eintrag ist. Im Endeffekt steht bei Einreichen des pol. Führungszeugnuis, des ärtzlichen Attest und dem Nachweis der Anwesenheit im schulischen wie im praktischen Teil dir auf dem Weg zur Prüfung nichts im Wege, das sollte aber ja schon vor Beginn der Ausbildung eingereicht werden und dann nochmals nach dem Annerkennungspraktikum wenn es um die Erlangung der Berufsbezeichnung geht. Sollte das RP nun wegen deiner Tat in der Vergangenheit Recherchen anstellen, so bleibt dir wohl nichts als abzuwarten. Ziemlich doofe Situation. Ich würde also einfach mal abwarten und keine schlafenden Hunde wecken, also nicht von dir aus irgendwelche Geständnisse ablegen. Sollte deine Eignung dann tatsächlich in Frage gestellt werden, so wirst du abwarten müssen, unter welchen Auflagen sie dich evtl. doch zur Prüfung zulassen.

Grüße

Markus Bela
Der aus der Jugend auch nicht mit weiser Weste hervorging!
Lehrrettungsassistent / ILS-Disponent / QMB
"Gut gemeint" ist nicht gut genug.
Skype: m.bela77

Spookie1979
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 24.02.10, 22:43

@ Markus

Beitrag von Spookie1979 » 25.02.10, 21:16

Danke für Deine Antwort. Das Ding ist, wir haben die Sani Prüfung eingeschoben. Dazu wollten Sie ein behördliches FZ also den BZR Auszug. Da stehts nun drin. Die Zulassung für die anderen ist schon da und ich musste unterschreiben das ich damit einverstanden bin, nicht in der vier Wochen Frist zugelassen zu werden. Die Vorsitzende des Prüfungsausschuß hat schon mit mir telefoniert. Sie hat die Strafakte angefordert und will es zusammen mit der rechtspflegerin prüfen. Ich will am Dienstag schon mal mit einem Fachanwalt für Verwaltungsrecht reden und notfalls alles für eine Klage vorbereiten falls sie mich ablehnen. Notfalls könnte ich auch im April also einen Monat später mit dem Aufbaukurs die Prüfung machen. Nur es muss halt vor dem 1.7. sein, da ich da schon eine super Stelle fürs Anerkennungsjahr habe.

Aber nochmal zum FZ, das brauchen wir in Hessen generell erst nach dem AJ. Zur Prüfung nur das Praktikumsheft, die Bescheinigung der Schule und die Kopie vom Perso. Jetzt frage ich mich, kann man dass FZ dann überhaupt gegen mich verwenden, da es eigentlich erst nach dem Anerkennungsjahr vorliegen muss??? Eine Aussage vor Gericht ist ja auch nicht zulässig wenn sie nicht ordnungsgemäß angenommen wurde. Vielen Dank nochmal

LG

C.G.

blackylein
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 368
Registriert: 27.01.07, 13:57
Wohnort: Schwarzwald

Beitrag von blackylein » 08.03.10, 21:21

Und?

Was kam raus?

Spookie1979
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 24.02.10, 22:43

Zulassung bekommen

Beitrag von Spookie1979 » 13.03.10, 19:21

Hey,

habe die Zulassung bekommen, allerdings wird die Erlaubniss noch überprüft

Antworten