Thrombozyten erniedrigt nach 2. Astrazeneca

Medizinische Fragen zu COVID-19 (Coronavirus), Infektiologie, Hygiene und Reisemedizin

Moderator: DMF-Team

Antworten
kk9979
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 435
Registriert: 13.07.13, 08:26

Thrombozyten erniedrigt nach 2. Astrazeneca

Beitrag von kk9979 »

Hallo,

meine Mutter, 72 Jahre alt, wurde am 18.05.2021 das 2.x mit Astrazeneca geimpft. Davon bekam sie eine riesengroße Rötung am Impfarm (Verlauf seitlich am ganzen Oberarm). Dies ist jetzt rückläufig und kaum noch zu sehen. Was aber auffällig ist, dass sie am 01.06. beim Hausarzt zum Checkup war und die Thrombozyten erniedrigt waren (ihr Wert ist 77, die Norm geht ab 150 erst los). Kopfschmerzen oder so hat sie nicht. Der Hausarzt hat nichts dazu gesagt, weiß aber auch nicht, dass sie am 18.5. impfen war, weil sie im Impfzentrum war.

Sollte man Antikörper gegen Plättchenfaktor 4 nachbestimmen lassen wegen dem Astrazeneca, oder kann die Thrombozytenverringerung allein ohne Kopfschmerzen nicht von der Impfung kommen?

Sie hat auch eine CLL, allerdings war hier noch nie irgendwas im Blutbild auffällig. Man hat es nur in einer Probe der Lymphknoten festgestellt.

Was meinen Sie?
Benutzeravatar
jaeckel
Administrator
Beiträge: 8820
Registriert: 15.09.04, 10:49
Wohnort: Bad Nauheim

Re: Thrombozyten erniedrigt nach 2. Astrazeneca

Beitrag von jaeckel »

Gibt es Vorwerte aus de letzten halben Jahr für die Thrombozyten?
Alles Gute!

Herzlichen Gruss
Ihr

Dr. med. Achim Jäckel
Klinische Akut- und Notfallmedizin
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie
Intensivmedizin, Notfallmedizin, Hypertensiologe (DHL)
kk9979
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 435
Registriert: 13.07.13, 08:26

Re: Thrombozyten erniedrigt nach 2. Astrazeneca

Beitrag von kk9979 »

Sehr geehrter Dr. Jäckel,

ja, am 25.02.2021 waren die Thrombozyten bei 159 Gpt/l (150-370). Ich hatte schon im Labor angerufen, ob man nicht Antikörper gg. Plättchenfaktor 4 nachbestimmen könnte, aber die Dame am Telefon meinte, dass sie dazu frisches Blut bräuchten und sie solle doch Montag generell nochmal beim Hausarzt nachfragen. Aber da wird wohl nichts passieren, vermute ich, das wird wohl abgetan werden und so finden wir ja nicht raus, ob es davon kommt.

Außerdem ist ja die Impfung dann immer länger her, ich weiß ja nicht, ob so eine Autoimmunreaktion mit Plättchenfaktor 4 wieder nach bestimmter Zeit verschwinden kann.
Benutzeravatar
jaeckel
Administrator
Beiträge: 8820
Registriert: 15.09.04, 10:49
Wohnort: Bad Nauheim

Re: Thrombozyten erniedrigt nach 2. Astrazeneca

Beitrag von jaeckel »

Ein Thrombozytenabfall ist vieldeutig. Eine Vorstellung beim Hausarzt sinnvoll.
Alles Gute!

Herzlichen Gruss
Ihr

Dr. med. Achim Jäckel
Klinische Akut- und Notfallmedizin
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie
Intensivmedizin, Notfallmedizin, Hypertensiologe (DHL)
cherubin
DMF-Mitglied
Beiträge: 56
Registriert: 24.01.09, 17:39

Re: Thrombozyten erniedrigt nach 2. Astrazeneca

Beitrag von cherubin »

Der Hausarzt hat nichts dazu gesagt, weiß aber auch nicht, dass sie am 18.5. impfen war, weil sie im Impfzentrum war.
So etwas ist immer etwas ungünstig. War mit CLL eine chronische lymphatische Leukämie gemeint? Vielleicht sollte man die Informationsverteilung an die behandelden Ärzte nicht so konspirativ handhaben.

Wann war denn die erste Impfung genau?
kk9979
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 435
Registriert: 13.07.13, 08:26

Re: Thrombozyten erniedrigt nach 2. Astrazeneca

Beitrag von kk9979 »

Hallo,

mit CLL war eine chronisch lymphatische Leukämie gemeint, ja. Die 1. Impfung war am 12.03.. Hier hat aber niemand Blutwerte bestimmt und es gab auch keine Probleme wie Kopfschmerzen, Petechien oder so. Die 2. Impfung war am 18.5.

Vor den beiden Impfungen, am 25.02. war der Thrombozytenwert mit 159 im Normbereich, im September 2020 war er 149 (Referenzbereich 150-370). Der Onkologe hatte bisher auch nur Werte in der Norm. Die Hausarztpraxis weiß, dass sie impfen war. Aber nicht genau wann oder wo und mit was. War ja, wie gesagt, im Impfzentrum. Die Hausarztpraxis behandelt Patienten von 3 Arztpraxen, die geschlossen wurden. Da kann man sich vorstellen, dass keine Zeit mehr ist um genaustens alles bei jedem zu wissen und zu machen und von allein nachzufragen....Ich selbst war schon fast 2 Jahre nicht mehr in der Praxis, aber selbst chron. krank....Mache alles beim Facharzt weil es drunter und drüber geht in der Hausarztpraxis und es einfach zu umständlich ist....mehrfach weggeschickt zu werden, weil die Patientenzahlen nicht mehr zu bewältigen sind. Alles erlebt: mit akuten Beschwerden hingegangen, wieder nach Hause geschickt wegen "Überfüllung" anderen Tag wieder hingegangen und noch Stunden gewartet....oder Dauerbesetztes Telefon oder niemand ist erreichbar, Praxistür schon zugeschlossen, weil keiner mehr angemeldet werden kann.....weil der Arzt sonst bis zum nächsten Tag früh weiter machen müsste.....

Es kann auch mit dem CLL zu tun haben, aber es könnte z.b. auch mit der Impfung zu tun haben, vielleicht ist es auch ein Laborfehler. Aber dazu sind Werte ja da, damit sie bestimmt werden, um dann daraus zu bestimmen, was los ist oder nicht.

Aufgrund der Hausarztpraxisprobleme, wie geschildert, bin ich fast dazu geneigt beim Onkologen anzurufen und zu fragen, wie wir weiter verfahren......hier bekommt man klar einen Termin und dann geht alles reibungslos seinen Gang ohne dieses Theater....

Ich selbst bin kein Arzt: aber müsste man dann nochmals ein Blutbild abnehmen, vielleicht D-Dimere, PTT, Fibrinogen und Antikörper gegen PF4? Wenn dann auffällig, wie würde das weitergehen?
kk9979
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 435
Registriert: 13.07.13, 08:26

Re: Thrombozyten erniedrigt nach 2. Astrazeneca

Beitrag von kk9979 »

Sehr geehrter Dr. Jäckel,

ich habe nun heute nochmal bei der Hausärztin angerufen. Mit der Ärztin selber konnte ich nicht sprechen. Ich habe es der Sprechstundenhilfe geschildert und die hat gesagt, dass sie die Ärztin fragt und sich meldet. Nun wurde mir mitgeteilt, dass meine Mutter Ende Juni nochmal kommen soll und die Blutwerte nochmal kontrolliert werden. Den behandelnden Onkologen habe ich mit einbezogen und habe ihn die Laborbefunde geschickt und um Rückmeldung gebeten.

Nun stellt sich bei mir die Frage Ende Juni? Ist das Vorgehen so gut, sollte es sich um eine Ursache bzgl. des Astrazeneca handeln?
Benutzeravatar
jaeckel
Administrator
Beiträge: 8820
Registriert: 15.09.04, 10:49
Wohnort: Bad Nauheim

Re: Thrombozyten erniedrigt nach 2. Astrazeneca

Beitrag von jaeckel »

kk9979 hat geschrieben: 07.06.21, 13:38 Ist das Vorgehen so gut, sollte es sich um eine Ursache bzgl. des Astrazeneca handeln?
Eigentlich ja, sofern der Zustand Ihrer Mutter weiter stabil/gut bleibt.
Alles Gute!

Herzlichen Gruss
Ihr

Dr. med. Achim Jäckel
Klinische Akut- und Notfallmedizin
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie
Intensivmedizin, Notfallmedizin, Hypertensiologe (DHL)
kk9979
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 435
Registriert: 13.07.13, 08:26

Re: Thrombozyten erniedrigt nach 2. Astrazeneca

Beitrag von kk9979 »

Sehr geehrter Dr. Jäckel,

meine Mutter war jetzt wieder zur Kontrolle der Thrombozyten. Diese sind wieder erniedrigt. Die Hausärztin hat sie angerufen und gesagt, dass sie in 8 Wochen nochmal kontrolliert. Nun sind die Thrombozyten schon 2x in Folge erniedrigt. Das erste Mal 14 Tage nach der 2. Astrazenica- Impfung.....

Ehrlich gesagt, es muss ja eine Ursache geben....Um die Ursache Astrazeneca auszuschließen: könnte man nicht einfach Antikörper gg. Plättchenfaktor 4 bestimmen lassen um da einen Hinweis zu bekommen? Und eventuell eine Unterscheidung, ob Astrazeneca oder vom CLL?
Antworten